Stellung der Kirche/Bibel zum Thema Umweltschutz?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Darum trauert das Land, und alle, die in ihm leben, darben, zusammen mit den wilden Tieren und den Vögeln der Luft, sogar die Fische des Meeres gehen unter.
Bibel, Altes Testament, Hosea 4,2-3

Der Bote sprach: "Fügt dem Land, dem Meer und den Bäumen keinen Schaden zu!"
Bibel, Neues Testament, Geheime Offenbarung des Johannes 7,3

Das lustige ist, dass man wie immer alles daraus ableiten kann, was man will.

Das nennt man dann Theologie.

Du kannst die Natur entweder heiligen wie der Assisi-Franz oder daruf pochen, dass der Mensch das höchste Wesen sein und sich die Erde untertan machen darf.

Gott beauftragte den Menschen, die Erde ‘zu bebauen und zu pflegen’ — nicht zu verschmutzen (1. Mose 1:28, 31; 2:15).

Umweltbewusstes Verhalten ist mit dem Grundsatz vereinbar, dass wir unseren Nächsten lieben wie uns selbst (Markus 12:31).

Gott wies das Volk Israel an, menschliche Ausscheidungen „außerhalb des Lagers“ zu vergraben (5. Mose 23:12, 13). 

Dadurch wurde in dem großen Lager die Hygiene gewahrt und der biologische Abbau der Stoffe beschleunigt. 

Genauso sollte man auch heute als Christ darum bemüht sein, Müll und andere Abfälle schnell und korrekt zu entsorgen. Bei der Entsorgung von giftigem Material ist natürlich noch mehr Umsicht geboten.

Wiederverwertung ist bei uns gesetzlich geregelt. Christen sollten diese Gesetze befolgen unter den Aspekt, „Cäsars Dinge Cäsar“ zu geben (Matthäus 22:21). 

Recycling ist vielleicht mit etwas mehr Aufwand verbunden, aber darin zeigt sich unser Wunsch nach einer sauberen Erde.

Der Schöpfer übertrug dem Menschen die Verantwortung, die Erde zu pflegen. Weil wir uns darüber im Klaren sind und Gott und sein Schöpfungswerk hoch achten, sollten wir im Umgang mit unserer Umwelt bewusste, gewissenhafte Entscheidungen treffen.

1.Mose 1:28

"Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über alles Lebendige, was auf Erden kriecht! "

Genau das tat der Mensch, das Resultat ist bekannt.

OhNobody 21.02.2017, 08:13

Hallo Baoshan,

Du hast völlig recht: die Auswirkungen der Menschenherrschaft sehen wir an unserer kaputten Umwelt!

Ist Dir bei 1. Mose 1:28, 29 etwas aufgefallen?

Gott beauftragte den Menschen, über die Erde zu "herrschen" (die Verantwortung zu übernehmen), sowie über die Tiere und Pflanzen.

Etwas fehlt in der Aufzählung: der Mensch sollte NICHT über sich selbst herrschen! Dieses Vorrecht behielt sich Gott selbst vor.

Erst als die Menschen sich nicht mehr von Gott "beherrschen" (leiten) lassen wollten (1. Mose 3), nahm das Unglück seinen Lauf.

Wie Du sagst: "Das Resultat ist bekannt".

Oder wie die Bibel es in Prediger 8:9 sagt:

"... da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat."

"Ich weiß, Jahwe, daß nicht beim Menschen sein Weg steht, nicht bei dem Manne, der da wandelt, seinen Gang zu richten." (Jeremia 10:23, Elberf. B.)

Wird Gott etwas unternehmen, um die Erde wieder zu "reinigen"?

Gott verspricht, "die zu verderben, die die Erde verderben." (Offb. 11:18)

0
Baoshan 23.02.2017, 18:37
@OhNobody

Wie kommst denn von "untertan machen" und "herrschen" auf verantwortung übernehmen?

0

Was möchtest Du wissen?