Stellen Länder wie Kuba oder Nordkorea langlebige Elektrogeräte her wie damals die DDR?

5 Antworten

Auf jeden Fall wurde nicht in der DDR, an einer relevanten Stelle, ein Kunststofflager plaziert, damit die Haltbarkeitsdauer begrenzt wurde.

Eine vollautomatische Waschmaschine tat 18 Jahre ihre Dienste, bis ein stetiger Tropfen Wasser das Relais zerstoerte. -Schwarzenbergproduktion-

Davon kann man Heute nur traeumen.

Kuba muss nicht alles selber herstellen, da gibt es andere Staaten die das besser koennen.

Kuba exportiert Wissden.

https://cubaheute.de/wirtschaft/aktuelle-trends/

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wissen ist Macht, alles andere ist ein Fehler. Pardon.

0

Die gab es bis Ende der 1980er auch in Westdeutschland...

...ob Auto, Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher oder Heizkessel...

...damals hatten bei den Herstellern noch die Ingeneure das sagen...

...und heute die Marketingabteilung.

was ist inzwischen passiert?

GIER!

Aber alles Umweltfreundlich!

Nicht wie in der DDR - aus Mangel! Haha - :)

Die Sachen die in der DDR selbstverständlich waren - kommen schon noch wieder, es dauert eben lange bis der W... auch das gelernt hat.

0

Langlebig Heißt Gut Konstruiert und Teuer ....

damals gabs den Billig China Müll nicht. selbst ein Einfacher M64 Plattenspieler ohne Verstärker hat schon 215 Mark Gekostet

Farbfernseher .. 3700 Mark

wenn du Qualität willst dann musst Geld in die Hand Nehmen..

Wovon lebt Nordkorea (Handel) und warum importieren Japan und Südkorea aus Nordkorea?

  • Bitte keine Diskussionen über die aktuellen Scharmünzel -

Mich interessiert die Handelsbilanz Nordkoreas bzw. welche Güter dieses Land in welche Länder exportiert.

Ich fand mal eine Auflistung (die ich leider nicht mehr finde), demnach exportiert Deutschland relativ viel nach Nordkorea (um die 8 Milliarden) und importiert Güter im Wert von rund 2 Milliarden.

Die EU-Sanktionen verbieten aber so ziemlich alles an Handel: https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/Aktueller_Stand_der_Sanktionen_gegen_Nord-Korea.html

Da frage ich mich eher, was nicht sanktioniert ist, der Handel mit Butterkeksen?

Es muß ja irgendetwas sein, das gehandelt wird oder das Deutschland dort verkauft, zumindest die offizielle Statistik wies ja die 8 Mrd aus, also nicht über irgendwelche Schattenkanäle.

Dann sagt wikipedia, daß: > Die Exporte Nordkoreas beliefen sich 2003 auf eine Höhe von 1,044 Milliarden US-Dollar. Hauptexportprodukte waren Mineralien, Metallprodukte, Rüstungserzeugnisse, landwirtschaftliche und Fischereiprodukte. Hauptexportpartner waren 2003 Südkorea (28,5 %), China (28,4 %) und Japan (24,7 %)

Nun gut, China ist ja bekannt, aber Japan und Südkorea nehmen zusammen die Hälfte aller Exporte ab, obwohl sie regelmäßig "bedroht" werden. So groß kann die Bedrohung dann wohl doch nicht sein, wenn der geiz obsiegt. Sonst könnten sie ja zusammen beschließen gar nichts mehr zu importieren und würden NK somit die Hälfte des Absatzes nehmen?

Was mich noch interessieren würde, mit wem handelt NK noch? China? Kuba und Iran wahrscheinlich? Entwicklungsländer? Irgendwo her müssen sie ja das Geld für ihre militärischen Experimente haben?

Gibt es Länder, denen NK den Überflug (zivile Flugzeuge) verbietet? Wie sieht es mit Schiffahrtsstraßen wie dem Panamakanal oder Suezkanal aus, fallen die unter die Sanktionen bzw. kann Nordkorea daran gehindert werden, diese zu durchfahren?

Hat die USA zu Nordkorea ähnliche Sanktionen wie die EU (siehe Link)? Wer kennt sich damit ein wenig aus?

Wäre sehr freundlich, wenn mir jemand Hinweise geben könnte

...zur Frage

Wie kann man den Koreakrieg und den Vietnamkrieg vergleichen denn sie waren sehr ähnlich?

Sowohl Korea als Vietnam waren geteilt in jeweils einen kommunistischen Norden und einen apitalistischen Süden. Nordkorea und Nordvietnam waren Verbündete und unter dem Schutz der Sowjetunion und Südkorea und Südvietnam waren Verbündete und unter dem Schutz der USA. In beiden Kriegen griffen die Kommunisten zuerst an um das ganze Land unter ihre kontrolle zu bringen mit dem Vorwand das Land wieder einigen zu wollen und die Amerikaner griffen ein um den Süden jeweils vor dem Kommunismus zu schützen und weiter unter ihrer Kontrolle und dem Kapitalismus zu halten. In Korea ging es unentschieden aus so ist es immer noch geteilt und in Vietnam gewannen die Kommunisten und es ist heute wieder vereint. Es gab den Status Quo zwischen den beiden Systemen und der hätte auch bestehen bleiben sollen also Nordkorea und Nordvietnam lebten in kommunistischer Diktatur nach sowjetischem Vorbild und Südkorea und Südvietnam lebten den American Way of Life mit wachsender Wirtschaft und amerikanischen Autos, Kinofilmen usw zb sind die Südkoreaner enge Verbündete der Amerikaner und wollen westlich kapitalistisch leben zb produzieren sie ja viele moderne Elektrogeräte wie Fernseher, Monitore, Handys und die Südvietnamesen lebten vor dem Vietnamkrieg auch so westlich amerikanisch, man sagt immer alles Vietnamesen waren gegen die USA und wollten nicht so leben doch das stimmt wohl nicht denn viele im Süden waren wohl schon auf Seiten der USA und wollten so leben zb sind ja auch viele geflohen und gingen ins Exil in die USA also es wäre besser gewesen wenn auch in Vietnam unentschieden ausgegangen wäre und Südvietnam weiter als eigener Staat hätte bestehen bleiben können mit amerikanischer Lebensart :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?