Stellaris - Ansprüche & Krieg erklären? Hilfe auf Deutsch?

1 Antwort

  • Die Fraktionen solltest du am besten so lassen, wie sie sind und einfach versuchen, ihre Wünsche zu erfüllen. Sie zu unterdrücken bringt relativ wenig und kostet viel Einfluss.
  • Deine Ansprüche ("Claims") kannst du stellen, indem du auf ein System klickst, dass einem anderem Imperium gehört und unten links auf das Plus klickst. Startest du dann einen Krieg gegen sie (Grund ist belibig) und gewinnst ihn auf voller Linie, gehören die Systeme dann dir. Die Kosten, ein System zu claimen, sind mindesten so hoch, als würde man einen Außenposten bauen. Je näher sie an deiner Grenze liegen, desto günstiger sind sie. Beinhaltet das System bewohnte Planteten, kostet es extra. Auch solltest du eine Ansprüche erst kurz vor dem Krieg festlegen, da diese den "Eigentümer" verärgern.
  • Zuerst solltest du deine Politik bezüglich Krieg auf "uneingeschränkten Krieg" setzen. Damit sind auch Eroberungskriege erlaubt. Um einen Krieg zu beginnen, brauchst du auch immer einen Grund. Diese können sein:
  1. Der Feind ist dein Rivale
  2. Der Feind wollte dir keinen Tribut zollen oder nicht dein Vassal sein (vorher fragen)
  3. Du hast Gebietsansprüche
  • Die Volle liste mit Kriegsgründen findest du hier: https://stellaris.paradoxwikis.com/Warfare#Casus_belli
  • Du solltest das Automatische Design ausstellen, das macht Sachen viel einfacher, auch wenn du manuell Komponenten auswählen musst. Nimm' einfach im Schiffdesigner bei der Option links unten den Haken weg und lösche alle Designs, die Automatisch erstellt worden sind. Schiffe, die dieses Design noch nutzen, sollten mit der Zeit dann durch die von dir erstellen Designs abgelöst werden.
  • Du kannst das Design nicht ändern, wenn grade Schiffe gebaut werden, die dieses Design nutzen oder es nicht genügend Strom hat
  • Es lohnt nicht, den Flottenmanager aufzusetzen und die "verstärken" Funktion zu nutzen

Ich musste mich da auch erstmal durchfinden, aber mit der Zeit wird das schon logisch :)

Hey Hahu,

deine Antwort ist hervorragend und hat mir super weitergeholfen, was Krieg und Ansprüche betrifft. Eine Frage zu den Fraktionen hätte ich dann noch. Nehmen wir mal an eine Fraktion hat 15-30% nur... soll ich dann auf "Fraktion fördern" gehen oder auf "Für Fraktion öffnen"?

0
@Corai82

Was meinst du mit 15-30% - die Zufriedenheit oder die Unterstützung?

"Fraktion Fördern" sorgt dafür, dass mehr Leute dieser beitreten. Das heißt aber auch, dass andere Fraktionen an Mitgliedern verlieren und somit weniger Einfluss generieren.

"Fraktion unterdrücken" lässt die Fraktion kleiner werden (und stärkt somit alle anderen). Die Zufriedenheit nimmt dabei ab. Das kann hilfreich sein, wenn du eine Fraktion hast, deren Ansprüche du kaum befriedigen kannst - diese also immer Unzufrieden ist.

Von "Für Fraktion öffnen" würde ich die Finger lassen. Das gibt dieser Fraktion zwar einen Bonus an Zufriedenheit, alle anderen Fraktionen werden aber unglücklich. Auch wird sich dadurch die Ethik ändern. Ein Vollkommendes Spirituelles Reich würde duch das annehmen einer Militaristischen Fraktion dann spirituell/militaristisch werden.
Wirklich brauchen tust du das also nur, wenn du mit der Ethik, mit der du das Imperium erstellt hast, nicht zufrieden bist.

Dein Ziel ist es, deine Fraktionen groß und zufrieden zu haben. Wenn du die Zufriedenheit nicht über 50% bekommst, dann sollte die Fraktion auch nicht allzu groß sein sollen.

Auch kosten die Operationen monatlichen Einfluss. Da der Sinn der Fraktionen aber ist, Einfluss zu generieren, ist es am Anfang besser, diesen lieber in Expansion und Außenposten zu stecken ;)

0
@hahu2214

Hallo Hahu,

ich meinte damit die Zufriedenheit der Fraktion. Oh ich glaube habe für Fraktion öffnen gemacht :-/ Habe seitdem andere Möglichkeiten wie z.B. "Heilig Sprechen" bei den Erlassen. Sag mal kann man hier irgendwo eine PN schreiben oder geht das nur als Freund? Habe ich dich mal als Freund geaddet.

Woher ich Einfluss bekomme kapier ich auch nicht so ganz. Hier gibts zwar bessere Infos im Netz, da das häufig gefragt wird, mehr als 3-5 schaffe ich jedoch nie.

0
@Corai82

Dann war das wohl eine Spirituelle Fraktion, die du in deine Regierung aufgenommen hast. Du solltest jetzt auch Tempel anstatt Kommunikationszentren (beide äußerst wichtig, am besten auf jedem Planeten eins) bauen können. Das "Heilig Sprechen" bringt recht wenig, aber du solltest auch ein Edikt haben, mit dem du eine Gaia-Welt als Heiligen Boden deklarieren kannst. Klar, du kannst sie dann nicht mehr besiedeln, aber es bringt auch viele Boni mit sich.

Einfluss bekommst du direkt von den Fraktionen oder durch Events (einmalige Zahlung). Wie viel dir eine Fraktion pro Monat einbringt, steht rechts daneben. Wie viel das ist, hängt von ihrer Größe und Zufriedenheit ab. Das Maximum bei mir waren 7 Einfluss pro Monat, als ich alle 3 Fraktionen zufrieden hatte. Jetzt sind es zwar auch nur 4, aber das hat auch seine Gründe :P

0

Altes PC-Spiel "Mick im Zauberschloß"?

Hallo ihr lieben ^-^ Kennt jemand von euch noch das Spiel "Mick im Zauberschloß"? Früher haben wir das immer auf den Uralt-PCs in der Grundschule gespielt und ich würde es gern wiederfinden. Es gab da wohl mal ein Buch mit Diskette, aber gibt es da vielleicht auch einen Download? Oder hat es gar noch jemand irgendwo rumliegen?

...zur Frage

Die Frage um DLC und Multiplayer in Stellaris?

Letztens hat mir ein Bekannter erzählt, dass wenn man zusammen Stellaris im Multiplayer spielen will nur der Host alle DLC haben muss, die Frage nun: Stimmt das?

...zur Frage

Nachnamen ändern lassen? Welche Möglichkeiten?

Guten Tag,

ich möchte meinen Nachnamen ändern.

So folgendes Szenario. Meine Oma ist damals in heutigen Polen geboren als deutsche geboren. Nachdem der Krieg zu Ende war ist das Teil zurück an Polen gefallen. Meine Oma war mehr oder weniger gezwungen polnische Staatsbürgerin zu werden dementsprechend musste sie auch einen polnischen Nachnamen annehmen, aus welchen Gründen auch immer das kann ich nicht erklären.

Meine Oma lebt in Polen, mein Vater ist mit 18 nach Deutschland gezogen. Er hat aber den polnischen Nachnamen behalten. Ich jedoch möchte den deutschen Nachnamen wieder annehmen, da der polnische Nachname sehr schwer auszusprechen ist und ich immer mehr merke wie mir dadurch Nachteile entstehen, so ist es leider, das nervt mich gewaltig ich könnte jetzt Beispiele aufzählen aber das spielt nicht zu Sache. Der Name spielt halt auf der Karriereleiter eine große Rolle.

Nun war ich im Rasthaus um mich zu informieren, wie das ganze läuft, wenn ich meinen Namen ändern bzw. den alten deutschen Annehmen möchte. Da damals alle Urkunden nach dem Krieg von den Polen aus welchen Gründen auch immer vernichten worden sind, sieht es so aus als ob das ganze viel Bürokratie mit sich bringt.

Meine Frage ist jetzt gibt es Anwälte die auf so was wie meinen Fall spezialisiert sind und sich dann um die ganze Bürokratie kümmern. Die Frau im Rasthaus sagte auch zu mir, dass sie auch keine Grund sieht, den Nachnamen zu ändern ich sehe die Sache allerdings ganz anders und zu Recht, mir entstehen wirklich Nachteile dadurch, die ich konkret angeben kann. Welche Möglichkeiten habe ich um die Sache schnell über die Bühne zu bringen. Hat jemand Erfahrungen gemacht. Vielleicht speziell solche wie meinen Fall. Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?