Steigt der Blutzucker bei Karo Kaffee ohne Milch und Tee stark an oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hey

Tee hat keinen Einfluss auf den Blutzucker, jedenfalls nicht, wenn wir von Tee in Beuteln sprechen. Anders ist es natürlich bei nicht zuckerfreiem Eistee oder Instant-Tee (auch sehr zuckerhaltig).

Bei dem Caro-Kaffee sieht es etwas anders aus. Dieser hat laut Hersteller pro Portion 1,8 g KH (davon 0,5g Zucker). Das erklärt sich aus den Zutaten (Gerste, Gerstenmalz, Zichorie und Roggen). 12 g KH wären eine BE.

Also kommt es darauf an, wie viele Tassen Du trinkst. Aber von einem "starken Anstieg" kann man nicht reden :-)

Gruß, Dana (Seit 30 Jahren Typ 1 Diabetikerin).

jackjack1995 02.05.2017, 22:58

Ok, Danke. Ja, ich meine Tee in Beutel. :-) Und wegen Caro-Kaffee: so 1 Tasse?

0
DanaBerlin 02.05.2017, 23:27
@jackjack1995

@jackjack1995

Eine Tasse (Portion) gibt der Hersteller mit 1,8g Kohlenhydrate an. Da erst 12g Kohlenhydrate 1 BE sind, müsstest Du also mindestens 6-7 Tassen trinken, um einen (merkbaren) Anstieg des BZ zu erreichen.

Hast Du denn Diabetes, wenn ich fragen darf? Oder hat Dich das Thema eher allgemein interessiert? :-)

Gruß, Dana

2
jackjack1995 03.05.2017, 07:10
@DanaBerlin

Ich hab seit letztes Jahr Diabetes Typ 2, aber bald mache ich die Diabetesschulung. Danke für die Antwort. :-)

0
Cassiopeija 03.05.2017, 10:26
@jackjack1995

Du musst als Typ 2 nicht gänzlich auf Kohlehydrate verzichten, auch Dein Körper braucht Glucose.

Er sollte nur nicht zuviel bekommen. Du kannst Tee und Kaffee übrigens ruhig süssen, nur solltest Du auf Haushalts-/Kristallzucker und Süssstoffe verzichten.

Gesunde Alternative wäre Stevia. Ist zwar auch ein Zucker, aber ca. 300 mal so süss wie Haushaltszucker und daher braucht man davon so wenig, das man ihn nicht berechnen muss.

Wichtig bei Stevia ist der Reb A Wert, er sollte 90+% haben, sowas wie z.B. dieses Produkt:

https://www.amazon.de/STEVIAGO-Stevia-Pulver-Steviosid-Extrakt/dp/B00GY7HZ60/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1493799637&sr=8-7&keywords=Stevia

Das sind zwar nur 25g, aber bei 300facher Süsskraft kannst Du Dir selbst ausrechnen, wieviel das in Haushaltszucker wären. ;)

Bekommst Du Tabletten oder spritzt Du Insulin?

1
DanaBerlin 03.05.2017, 11:30
@jackjack1995

@jackjack1995

Gern geschehen :-) Und ich schließe mich Cassiopeija an, Du musst nicht generell auf Kohlenhydrate verzichten.

Die Schulung ist eine gute Sache und löchere die Leute dort mit allem, was Dich interessiert, oder was noch unklar ist, dafür sind sie ja da!

Gruß, Dana

1
jackjack1995 03.05.2017, 15:36
@DanaBerlin

@Cassiopeija, ich bekomme Metformin. @DanaBerlin, okay. Ich werde die Leute, die die Diabetesschulung führen befragen, was für mich noch unklar ist. 

0
Cassiopeija 04.05.2017, 12:38
@jackjack1995

Ich gebe Dir da zwei kleine Tipps. Ob Du sie nutzen willst/kannst, ist Deine persönliche Entscheidung, was auch sonst. ;)

Metformin ist Chemie, die Körperfunktion beeinträchtig (Leber, Glucoseaufnahme über den Dünndarm), was nicht gerade natürlich ist. Ausserdem haben Tabletten immer das Problem der Nebenwirkungen und die sind nicht unbenklich, auch wenn sie nicht sehr häufig sind.

Ausserdem entwickelt sich eine Insulinresistenz (Basis von Typ 2) weiter, so das Du früher oder später ein Langzeitinsulin spritzen musst und noch etwas später auch zum Essen Insulin (Bolusinsulin) spritzen wirst (statt Metformin).

Ich persönlich habe mich von Anfang an für eine erweiterte Insulintherapie (ICT) entschieden und das aus 2 Gründen. Zum einen ist Insulin genau das, was man ja zu wenig hat und da ist es aus meiner Sicht der bessere Weg, sich das zuzuführen, was einem fehlt.

Ausserdem sagt auch Professor Mehnert, die Kapazität in Deutschland in Sachen Diabetes: "Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, das frühe Insulingaben die Funktion der köpereigenen Insulinsekretion schonen und damit sogar länger erhalten."

Mit anderen Worten, Dein Eigeninsulin wird sehr viel länger vorhalten.

Der andere Tipp - wenn schon Tableten, dann probier doch mal etwas natürliches. Kann man auch mit Insulin kombinieren. Der Stoff heist Berberin und stammt u.a. aus der Berberitze und hat gar keine Nebenwirkungen.

Wenn Du danach googelst, wirst noch viele weitere Informationen dazu finden.

http://www.diabsite.de/aktuelles/nachrichten/2006/060814b.html

http://flexikon.doccheck.com/de/Berberin

Ich nutze es selbst und mein Insulinbedarf ist drastisch gesunken, allerdings muss man die Kosten selbst tragen, da die Krankenkasse so etwas nicht bezahlt:

https://www.amazon.de/GlycoX-400-Berberine-400mg-Kapseln/dp/B008PW18JM/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1493892283&sr=8-4&keywords=Berberin

Übrigens kann man das ganze noch mit Zimtkapseln aus China Zimt (Cinnamomum cassia) steigern, da Zimt bei konstanter Einhme die Insulinresistenz zusätzlich senkt.

https://gesund.co.at/zimt-gegen-blutzucker-12472/

0

Was möchtest Du wissen?