Steigerung von Adjektiven (Superlativ Komparativ)?

5 Antworten

Positiv (Grundform)
Hübsch

Komparativ (Stufe II)
Hübscher

Superlativ (Stufe III)
Am hübschesten

Singular = Einzahl (zb: Buch)
Plural = Mehrzahl (Bücher)

"Groß, größer, am größten"

Kannst du dir mal meine Bilder angucken die ich nich extra bei einer Antwort dazu gemacht habe weil dan müssten es doch mehr formen sein als irgendwie 5 Steigerungen oder so

0
@Emilyrrr

Ich weiß zwar nicht welche Sprache das ist aber

M = Männlich / Maskulinum (Artikel: Der - Baum)
F = Weiblich / Femininum (Artikel: Die - Bank ((NUR EINZAHL!))
N = Sachlich / Neutrum (Artikel: Das - Heft)

Aka - Genus, das Geschlecht eines Nomens.
Jedes Nomen in der Einzahl hat ein Geschlecht.

0
@Emilyrrr

Das kann nicht sein.

Alle Adjektive werden so gesteigert.

schön (Positiv) > schöner (Komparativ) > am schönsten (Superlativ)

 

0
@Wapanesee

Das hat aber absolut nichts mit der Steigerung zu tun.

0
@adabei

Sagte ich doch nicht? Ich habe das mit der Steigerung oben erklärt. Ich dachte er kommt auf mehrere Varianten wegen den f-m-n oberhalb. Schließlich sieht man nicht wirklich alles auf den Bildern.

0

Eigentlich sind es gar nicht die Adjektive, die man gemeinhin im Deutschen steigert, sondern die Adverbien (modal):
schön - schöner - am schönsten

Die adjektivische Steigerung wäre (immer auch mit die und das):
der schöne - der schönere - der schönste

In Latein ist die adjektivische die normale:
pulcher  -  pulchrior, -ius  -  pulcherrimus, -a, -um

Es geht aber auch adverbiell:
pulchre - pulchrius - pulcherrime

Ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage völlig verstehe.

longus, a, um wird gesteigert:

longus, a, um; longior, - ior, -ius;  longissimus, a, um

- lang, länger (/ziemlich lang), am längsten (sehr lang)

Ahh, ich denke, ich weiß, wo das Problem liegt.

longus, a, um ist die Normalform - der "Positiv"

es wird in KNG-Kongruenz zu einem Bezugswort gestellt (wenn er nicht für sich steht):

dies 

viam longam (beides Akk.Sg.f.) 

in foro longo (beides Abl.Sg.ntr.)

temopribus longis (beides Dat./Abl. Pl.ntr.), usw.

genau so gibt es auch für die Steigerungen jeweils eine Form für jeden KNG Bezug:

Der Komparativ wird jetzt allerdings nicht mehr nach -o und -a Deklination gebildet, sondern nach der konsonantischen Deklination. (wie senator, senatoris). Bei der Deklination hast du ja oft das Problem, dass du nicht an der Endung erkennst, welches Geschlecht ein Substantiv hat. Das ist hier jetzt auch so. 

viam longiorem (beides Akk.Sg.f. - diesmal das Adj. im Komp.),

in foro longiore (beides Abl.Sg.ntr.)

temporibus longioribus (beides Dat./Abl. Pl.ntr. - hier siehst du jetzt, dass diese beiden nach der gleichen Dekl. laufen)


Der Superlativ funktioniert wieder nach der -o und -a Dekl.

longissimus, a, um

viam longissimam (beides Akk.Sg.f. - diesmal das Adj. im Komp.),

in foro longissimo (beides Abl.Sg.ntr.)

temporibus longissimis (beides Dat./Abl. Pl.ntr. - wieder unterschiedl. Dekl)

Übersetzt wird das dann entweder wie im Deutschen:

lang, länger, am längsten

in verbindung mit dem Bezugswort.

Der lange Tag, der längere Tag, der längste Tag

ODER mit dem s.g. Elativ.

du kannst den Superlativ mit einer nicht vergleichenden "Ersatzform" ausdrücken.

Statt "dies longissimus" - "der längste Tag" ist mit der gleichen Form ein "ein sehr langer Tag" oder auch Wendungen "ein endlos langer Tag" möglich. 

Für den Komparativ geht das auch. Der Begriff dafür ist mir - wenn es einen gibt - leider entfallen.

statt "länger" kann man sagen "recht lange" oder "ziemlich lange".

1
@Zephyr711

oh, das "dies" (der Tag) habe ich oben vergessen zu löschen. da wollte ich wohl erst ein anderes Beispiel wählen… und beim "viam longissimam" soll es natürlich "Superlativ" in der Klammer heißen.

0

Was möchtest Du wissen?