Steht mir eine Abschlagszahlung zu?

1 Antwort

Das ist leider eine zulässige tarifvertragliche Regelung.

hi, also wenn ich den abschlag für september verlangt hätte könnte ich es verstehen. aber der abschlag ist ja für den august, wurde im august auch rechtzeitig angefordert und hätte im august gezahlt werden müssen! wieso soll ich dann der dumme sein, nur weil die ihn nicht wie im TV ausgezahlt haben?

zumal ja auch hinzukommt dass das geld also der lohn erst nach dem 15ten ausgezahlt wird, auch das widerspricht dem tarifvertrag.

1
@Paulchen1979

Hups! Überlesen.

Der August ist nicht der Austrittsmonat, also kannst du gemäß Tarifvertrag einen Abschlag fordern und er muss dir gezahlt werden.

Vielleicht ist denen der selbe Lesefehler unterlaufen wie mir.

0

Mietrecht! Abschlagszahlung nach wohnungsübergabe?

Hallo, ich habe letzte Woche einen Mietvertrag unterschrieben. Nun teilte mir der Vermieter 3 Tage später mit, wir müssten die Lampen und den schönen, großen Badschrank noch entfernen, da diese dem Vormieter gehören. Sollte ich etwas davon behalten wollen möchte ich ihm doch bitte einen preisvorschlag unterbreiten. Der Vormieter ist ganz normal ausgezogen, die Wohnung war bereits leer als wir sie angeschaut haben (also bis auf die Lampen und den Badschrank). Kann der Vermieter hier im Namen des Vormieters überhaupt einen Abschlag verlangen? Vor allem NACH Übergabe der Wohnung? Muss das nicht separat bei wohnungsübergabe vereinbart werden? Er meint es sei ihm "noch eingefallen". Die Lampen brauchen wir nicht, das sind billige Ikea Deckenlampen, aber das Stauraumwunder von Badschrank wäre doch sehr schön, wobei ich diesen auch schon recht alt schätze, so viel Wert kann der nicht mehr haben. Vielen Dank im Voraus für wundervolle und hilfreiche Antworten :-)

...zur Frage

Abschlagszahlung auch bei Kündigung wegen Übernahme....?

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma ein halbes Jahr beschäftigt und die Einsatzfirma hat mir zum 01.06.2010 einen Arbeitsvertrag angeboten, den ich auch angenommen habe. Nun habe ich fristgerecht der Zeitfirma gekündigt und diese bekommt auch dafür, dass die Firma mich übernimmt keine Zahlung für mich von ihr. Ich habe mit der alten Firma für den ersten jeden Monats eine Abschlagszahlung ausgehandelt, da ich am fünfzehnten jeden Monats meinen Lohn von der Firma bekomme. Nun haben die mir keinen Abschlag gezahlt (Miete, Strom, ect....) und ich bekomme auch noch eine Steuernachzahlung, da ich für diese Zeit mit Lohnsteuerklasse 6 eingestuft wurde, da ich die Steuerkarte erst jetzt nachreichen konnte! Das sieht mir stark nach Schikane aus, aber was kann ich tun, damit ich zu meinem Recht bekomme und stimmt das, dass die Firma nach einer Kündigung von mir verpflichtet ist, mir höchstens 60 % vom Gesamtlohn als Abschlag zu zahlen ( Überstunden ca. 100, Steuernachzahlung ca 1200 Euro, normaler Monatslohn, übriggebliebene Urlaubstage, -geld). Wie gehe ich vor?

...zur Frage

Darf der das? Handwerker verlangt Vorrauszahlung?

Hallo.

Wir haben eine Wohnung über einen Bauträger gekauft, welche gerade noch gebaut wird. Sonderwünsche werden direkt mit den Handwerksbetrieben abgerechnet.

So auch im Fall des Fliesenlegers. Wir haben etwas teurere Fliesen ausgewählt. Gestern kam das Angebot (was ok ist) und direkt danach eine "Vorrausrechnung" über 50%.

Jetzt meine Frage: Darf der das? Ich meine, dass die Handwerksfirma nur Abschlagszahlungen über Leistungen verlangen darf, welche schon erbracht wurden.

Aber hier hat die Firma noch nicht einmal mit der Leistung begonnen.

Viele Grüße

...zur Frage

Abschlag trotz Kündigung bei Mittellosigkeit

Hi, mein Arbeitgeber zahlt mein Gehalt immer zum 20. des Folgemonats. Ich bin momentan Mittellos da ich knapp zwei Monate auf mein Gehalt warten muss. Jetzt habe ich mein momentanes Arbeitsverhältnis Fristgerecht gekündigt, da ich eine Festeinstellung bei einer Firma angeboten bekommen habe.

Frage: Ist mein noch Arbeitgeber zu einer Abschlagszahlung verpflichtet (trotz meiner Kündigung)? Denn meine Anfrage auf Abschlag von mir wurde vom Arbeitgeber abgelehnt.

...zur Frage

Verspätete bzw. geringere Lohnzahlung, Zurückbehaltungsrecht (Arbeitsrecht)

Hallo,

in meinem Arbeitsvertrag steht nicht, wann der Lohn gezahlt werden soll, dann richtet sich die Zahlung doch nach §612 BGB, und ist zum Ersten des Monats fällig, oder? Mein Chef hat in letzter Zeit immer sehr spät (manchmal erst am 25. des Folgemonats) den Lohn überwiesen, weil die Firma selber in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Jetzt bekommen wir am Anfang des Monat eine Abschlagszahlung (ca. ein Drittel) (wurde uns schriftlich mitgeteilt) und der Rest des ausstehenden Lohns soll "im Laufe des Monats" überwiesen werden, bis es der Firma besser geht. Heute ist der 26.6 und wir haben, außer dem ein Drittel Abschlag, noch nichts weiter bekommen. Kann mein Chef das einfach so machen? Wie lange kann das jetzt so weitergehen mit der Abschlagszahlung und der sehr späten restlichen Lohnzahlung? Wann kann ich von meinem Zurückbehaltungsrecht gebrauch machen ? Wie muss ich das ankündigen? Bekomme ich die Zeit, die ich dann zu Hause bin auch bezahlt, oder muss ich jeden Tag zur Arbeit fahren und dort meine "Arbeitskraft" quasi anbieten, bis der Chef mir meinen ausstehenden Lohn bezahlt hat?

Ich hoffe sehr, dass Ihr mir weiter helfen könnt. Schonmal vielen lieben Dank.

Liebste Grüße

Caro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?