Steht mir ALG1 zu oder muss ich AG2 beantragen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du vor dem 01.02.2016 noch keine Versicherungspflicht hattest,also trotz der eigenen Kündigung nur Anspruch auf ALG - 2 hattest,wenn auch mit Sanktion,dann hast du jetzt die Anwartschaftszeit für das ALG - 1 errecht,wenn du an deiner Kündigung keine Schuld trägst steht dir also ALG - zu !

Um die Anwartschaftszeit zu erfüllen musst du innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) eine Versicherungspflicht nachweisen können.

Von 01.02.2016 - 01.09.2016 hättest du schon mal 7 Monate zusammen.

Wenn du dann am 01.01.2017 - 30.07.2017 beschäftigt warst kämen noch mal fast 7 Monate dazu,gesamt wären das dann fast 14 Monate.

Du würdest dann etwa 7 Monate Anspruch auf ALG - 1 haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LinaSelm 16.07.2017, 18:09

Hast mir sehr geholfen.. Dankeschön 

0

Zitat:... Sie in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosmeldung und dem Beginn der Arbeitslosigkeit (Rahmenfrist) mindestens 6 Monate/180 Tage in
Versicherungspflichtverhältnissen gestanden haben und...
nachzulesen unter: https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485658

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LinaSelm 16.07.2017, 17:45

Ja! oder nein würde mir reichen.. Danke 

0
isomatte 16.07.2017, 18:10

Die 6 Monate / 180 Tage wäre aber die verkürzte Anwartschaftszeit und da gelten noch mal andere Voraussetzungen was den / die Arbeitsverträge und / oder Verdienst angeht !

In der Regel muss man innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) eine Versicherungspflicht nachweisen.

Wenn man z.B. Arbeitsverträge hatte die länger als 10 Wochen liefen,kann man die kurze Anwartschaftszeit schon mal vergessen,dass wäre nämlich schon mal eine Voraussetzung die erfüllt werden müsste.

0

Was möchtest Du wissen?