Steht in der Bibel, dass Homosexualität verboten ist?

... komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Liebe Naomi

Ich selbst bin Christ und schwul.

Ich habe mich auch schon mit diesem Thema auseinandergesetzt. Fakt ist, dass man jeden Bibelspruch mit einem Anderen wiederlegen kann. Es liegt am Menschen selbst auf welchen Bibelspruch er sich stützen will und wie er ihn auslegen möchte. Ich persönlich konzentriere mich beispielsweise lieber auf die enge Liebesbeziehung zwischen David und Jehonatan.

1. Sam, 20: 41 Als der Bursche gegangen war, erhob sich David auf der Südseite, warf sich auf sein Angesicht zur Erde und verneigte sich dreimal. Und sie küssten einander und weinten einer um den anderen, David am heftigsten. 42 Da sprach Jehonatan zu David: Geh in Frieden. Denn wir beide haben beim Namen des Herrn geschworen: Der Herr wird dich und mich, meine Nachkommen und deine Nachkommen für immer verbinden!

Nach dem Tod Jehonatans singt David sogar:

2. Sam, 1: 26 Deinetwegen bin ich in Not, mein Bruder Jehonatan, du
warst mir so lieb. Wunderbarer war deine Liebe für mich als die Liebe
von Frauen.

Andere konzentrieren sich lieber auf Passagen wie:

Lev, 20: 13 Und wenn jemand mit einem Mann schläft, wie man mit einer Frau schläft, so haben beide einen Greuel verübt. Sie müssen getötet werden, auf ihnen lastet Blutschuld.

Soviel zur Brutalität der Bibel... Im Leviticus steht jedoch noch einiges mehr. So darf man bespielsweise keine Schalentiere essen oder nicht mit einer Frau schlafen, die gerade ihre Tage hat.

Die katholische Kirche äussert sich zur Homosexualität so, dass sie diese nicht verbietet jedoch das Ausleben der Homosexualität nicht gutheisst. Somit dürfte ich als Katholik zwar schwul sein, dürfte jedoch keinen Freund haben oder mit einem Mann Sex haben.

Wie dumm diese Äusserung ist und zu wie viel Leid sie führt (es gibt nach wie vor genug Suizide von Homosexuellen, vorallem Jugendlichen, die durch den Druck der Gesellschaft und oft auch durch den Druck der Religion, der sie angehören, zusammenbrechen) ist wohl selbstverständlich.

Fazit: Die Bibel gibt keine klaren Äusserungen zu homosexuellen Liebesbeziehungen. Je nach Konfession gibt es allerdings verschiedene Richtlinien, die durch verschiedene Bibelstellen und verschiedene Auslegungen entstanden sind.

Liebe Grüsse, David

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel gibt es keine Stelle wo es um homosexuelle Partnerschaften geht.

Ich denke da geht es um Herumhuren und sexuellen Missbrauch/ Tempelprostitution

Damals wusste man nichts über homosexuelle Veranlagung;nichts über die Entwicklung eines menschlichen Gehirns (Hormone, Chromosomen..)

Auch über intersexuelle oder transsexuelle Menschen findet man nichts in der Bibel

Wie denn auch,die Bibel wurde ja nicht  erst geschrieben diese ist sehr sehr alt und damals hatte keiner die heutigen Erkenntnisse.

Ich glaube niemals das Homosexuelle in die Hölle kommen-die haben schon oft genug die Hölle auf Erden

Ich denke ´besonders an die welche im Mittelalter und im Dritten Reich zu Tode kamen...

Gott ist die Liebe-nicht der Hass und die Grausamkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel hat sehr schöne Stellen über Nächstenliebe und Barmherzigkeit;jedoch leider auch sehr grausame unmenschliche Passagen.

Liebe ist Liebe und ich glaube nicht das Gott echte Liebe verdammen tut.

Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an und dort gibt es seit einigen Jahren sogar Partnerschaftsgebete für homosexuelle Paare.

Es ist traurig was Menschen im Namen Gottes Homosexuellen antaten-

Die Todesstrafe-diese gibt es leider auch noch in unserer Zeit-in muslimischen Ländern...

Je nachdem welcher christlichen oder auch muslimischen Glaubensgeminschaft angehört so sind die Reaktionen gegenüber homosexuellen Menschen-von liberal bis zu konservativ und bis zum schlimmsten Hass...

Je nachdem wie die Bibel oder Koran ausgelegt werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo NaomiAngeles,

über religiöse Themen lässt sich immer sehr gut streiten - und ein gewisses Maß hardlining ist oft zu beobachten.

Betrachten wir einmal Gott und das, was wir zum Beispiel von Jesus Christus über Gott so wissen: Gott ist Liebe.

Und was führt zwei Menschen zusammen? Gerne die Liebe (abgesehen von geschäftlichen Dingen). Also kann Gott prinzipiell nichts gegen zwei liebende Menschen haben - ob die jetzt gleichgeschlechtlich oder nicht gleichgeschlechtlich sind.

In verschiedenen Kulturen gab es immer wieder Restriktionen zur Gleichgeschlechtlichkeit. Ich kann mir nur vorstellen, dass dies an der Unmöglichkeit liegt, damit Nachkommen zu haben. In meinen Augen - und da darf ich gegenüber vielen Menschen eigener Meinung sein - ist das kein Grund, Liebe und Zweisamkeit zu verbieten oder sogar mit Mitteln zu ahnden, die im gleichen Atemzug verboten wären.

Viele liebe Grüße
CelestialPilot

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maja11111
22.02.2016, 18:32

was wir über gott wissen ist purer hass, wahnsinn, psychoterror, mord, todschlag, egoismus - das ist es was man über gott lernt in der gesamten bibel.

weiterhin wird eine frau gegen ihren willen und ohne ihre zustimmung vergewaltigt und muss das ding eines angeblichen gottes austragen. in einer zeit in der sie zwangsverheiratet wurde mit einem nichts und ihr leben in elend und armut verbrachte. tolle sache mit diesem gott.

0

In die Hölle kommt niemand, da es keine gibt. Es gibt nur ewige Nicht-Existenz.

Homosexualität steht im Gesetz Mose unter Todesstrafe und wird im neuen Testament ebenfalls verurteilt als unzüchtig. Lies Römer 1: 20 ff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das steht da. Das muss einen aber nicht weiter interessieren, da die Bibel nichts weiter ist, als ein altes, von Menschen geschriebenes Buch, in welchem auch steht, daß man keine Kleider aus zwei verschiedenen Stoffen tragen darf oder daß eine Frau ihren Vergewaltiger heiraten muss. Und die Hölle gibt es natürlich nicht.

Homosexualität ist vollkommen ok und in keinster Weise verwerflich. Die Menschen hatten halt schon immer etwas dagegen, weil die dumpfen Masssen  nun einmal alles fürchten, was ihnen fremd ist. Und da es keinen guten Grund gibt, Homosexualität zu verbieten, ist es praktisch, wenn man einfach behauptet, daß ein Gott dies so befohlen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetheart089
21.02.2016, 21:12

Kann's sein das du die Bibel nie gelesen hast oder es einfach nicht verstanden hast? xD des mit dem Kleid ist ein Gleichnis und nirgendwo steht das man das nicht DARF

0
Kommentar von Abahatchi
22.02.2016, 22:49

die Hölle gibt es natürlich nicht.

och nö, dabei hatte ich mich schon so sehr darauf gefreut. 

0

Ich bin selbst Christ :)
Nun, in der Gemeinde in der ich gross geworden bin, war Homosexualität etwas total schlimms. Genau wie viele andere Dinge auch. Mit Anfang meiner Teenizeit konnte ich mir Anfangen meine eigene Meinung zu bilden.

Gott liebt jeden Menschen so wie er ist. Ein Homosexueler ist nun mal Homosexuel, also warum sollte ihn Gott denn nicht genau so lieben?

Kurzum bin ich aus dieser Gemeinde ausgetretten. Meines und ihr Weltbild passten einfach nicht zusammen. Heute, mit immer noch jungen 16 Jahren, hab ich eine Gemeinde gefunden die viel offener ist :)

Ich denke es kommt immer darauf an wie man etwas auslegt. Aber in der Bibel steht: Gott liebt jeden Menschen. Punkt. Da gibts nichts daran zu rütteln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
21.02.2016, 17:16

Und was steht dazu in de Bibel? HS ist Sünde -  auch wenn dir das nicht in den Kram passt.

Gott schuf Mann und Frau und nicht Mann und Mann oder Frau und Frau...allein das schon, sollte dir als "Christ" zu denken geben.

http://www.bibelstudium.de/articles/2338/Homosexualit%E4t

Nicht dein Wille geschehe, sondern der Wille Gottes.

lg

2
Kommentar von katjafis
21.02.2016, 18:35

Natürlich, das ist mir vollkommen bewusst. Doch Gott liebt jeden mit all seinen Fehlern.

0
Kommentar von questionAntwort
21.02.2016, 19:09

Ich versteh nicht wie man einfach so primitiv sagen kann, dass alles, was in der Bibel steht stimmt und so genau richtig ist. Da haben dir doch auch bloß irgendwelche Leute erzählt, dass Menschen vor 2000 Jahren, die Jesus alle nicht persönlich kannten, was aufgeschrieben haben. Außerdem meinten diese Leute nicht alles wörtlich. Es gibt sehr viele Beweise dafür, dass viele Dinge nicht so passiert sind, wie es in der Bibel steht. Außerdem, weder Schwule noch Lesben noch Heteros können entscheiden, ob sie lieber homo- oder heterosexuell wären. Du solltest dich lieber über pedophile Geistliche in hohen Positionen aufregen, ich mein, die leben ihr ganzen Leben ja praktisch für die Bibel.

Und auch, wenn Homosexuelle eine Minderheit sind und damit nicht den allgemeinen Vorstellungen der Gesellschaft entsprechen, solltest du sie aktzeptieren, denn sie tuen nichts böses und schaden niemandem. Keiner weiß, warum manche Menschen (und übrigens auch viele Tiere) homosexuell oder bisexuell sind, vielleicht ist es so von der Natur gewollt, vielleicht passiert es ohne Grund und zufällig, aber sie sind trotzdem ganz normale Menschen, sie sind nicht behindert und schon gar nicht weniger wert als du. Und in der Hölle schmoren werden sie sowieso nicht, nur weil Leute wie du das so interpretieren, das irgendwelche Leute das vor 2000 Jahren mal so gemeint haben könnten.

Letztendlich gilt, dass du es akzeptieren solltest, dass du Homosexuelle nicht aus der Welt schaffen kannst, auch wenn dir ihre sexuelle Ausrichtung nicht passt und du sie eklig findest. Es wär aber schön, wenn du mal deinen Verstand benutzen würdest und einsehen würdest, dass sie normale Menschen sind, die nur ein bisschen individuell bezüglich ihrer sexuellen Orientierung im Vergleich zu 90% der anderen Menschen sind.

1
Kommentar von questionAntwort
21.02.2016, 19:19

Das Kind vertraut den Eltern, das liegt in seiner Natur. Von wem sonst soll es lernen? Und deine Eltern haben die erzählt, die Bibel ist gut und richtig und HS ist schlecht. Und du glaubst es. Du  unmündiges Kind. Bediene dich deines Verstandes, kläre dich auf.

0

Weisst du, Hölle wird in der Bibel auch gleichgesetzt mit 'verloren sein'. Ein Mensch ist verloren. Verloren für Gott. Hat sich nicht finden lassen wollen. Und ist nun für ewig verloren. 

Wie sieht das aus? Ich fürchte, es ist ein ewiges Bewusstsein dass ich das Wichtigste verpasst habe. 

Ewige Finsternis. Plötzlich zu erkennen, es gibt Gott wirklich und nun ist es zu spät. Nun bin ich für alle Ewigkeit getrennt von Gott und es gibt kein  Zurück. 

Jesus sagt: 'ich bin gekommen um zu suchen und zu retten was verloren ist".

Gott will nicht, dass jemand verloren geht. Er sucht und liebt jeden Menschen und klopft bei jedem Menschen an die Herzenstûr. 

Da gibt es keinen Unterschied zwischen Homo oder Hetero oder egal was. Alle Menschen sind Sünder und brauchen die Vergebung von Jesus und müssen durch die Tür, die Jesus heisst, um gerettet zu werden von der ewigen Verlorenheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maja11111
22.02.2016, 18:28

alle menschen sind säugetiere. sie leben weil sie geboren wurden und sie sterben, weil der körper irgendwann versagt. wenn sie sterben dann sind sie einfach weg. das licht geht aus und keiner steht dann irgendwo in der ecke und vergibt dir. deine existenz ist einfach zu ende. was du getan hast, wer du warst interessiert dann keinen einzigen mehr.

menschen sollen spaß haben, freude empfinden und brauchen keine vergebung irgendeiner sagen-märchengestalt aus der ägyptischen frühgeschichte.

0

Dort steht, dass man auf bei einem Mann nicht so liegen soll wie bei einer Frau.
Zu dem zweiten Teil: Denk mal an die Päpste und ihre Religionskriege...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
21.02.2016, 13:43

jetzt mal rein anatomisch ... liegen zwei Homosexuelle (egal ob w oder m) "so wie mann und Frau"? gerade bei Männern ... die können gar nicht "wie Frau" weil da was fehlt - und bei den Frauen: da ist was zu wenig ...

1
Kommentar von NoNiX52
21.02.2016, 19:33

Ich habe es nur wiederholt wie es da steht :D

0

Ja ist es.
Sie dürfen auch nicht heiraten.
Und zu deiner Aussage, dass der Christentum Hasserfüllt ist...
Im Koran steht, dass wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, man als Moslem die Heiden jagen und töten soll.
Zudem seien die die glauben Sohn Marias sei Gott die abscheulichsten Menschen.
Und von Ungläubigen ganz zu Sprechen :D
Ich kann dir auch die Suren sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Bibeltext aus 1.Korinth.  6 Vers 9 verurteilt eindeutig die Homosexualität. Eine ganz andere Frage ist: Wie gehen die Kirchen und Glaubensgemeinschaften mit diesem Text um ? Wer an die Bibel als Gottes inspirierte Wort glaubt, fühlt sich daran gebunden. Wer die Bibel als zeitgebunden betrachtet, beachtet diesen Text nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wenn man nach den Aussagen der "Bibel" geht ist HS geächtet, da gibt es nichts zu deuteln, wie es manche hier versuchen.
Etwas anderes ist, wie man damit umgeht, als "Gläubiger" (Christ).
Nach der Botschaft Jesu wird aber nur der "verworfen" (das mit der Hölle wollen wir mal beiseite lassen) der seine Mitmenschen mißachtet bzw. diesen
(ohne "Umkehr") Unrecht tut. Da gibt es aber auch nichts zu deuteln, wie es manche versuchen.

daß die Religion so negativ und hasserfüllt ist.

Also dies ist Blösinn, was soll da haßerfüllt sein wenn Religionen moralische
Vorgaben haben. Verfolgt wurde (wird) Homosexualität übrigens nicht von Religionen, sondern von Staaten( ca 80 weltweit), genauso wie Padophilie noch heute auch bei uns.
Du kannst nicht die Einstellung zur HS von heute, wie sie so erst seit einigen Jahren hier präsent ist, nicht als Wertmaßstab an sich betrachten. Es ist alles irgendwie in Bewegung. Schlaumeierei aus heutiger Sicht ist da völlig daneben.
Ansonsten solltest du mal hier nachlesen
https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t
um frühere Denkweisen dazu zu verstehen und die jetzige Situation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gambler2000
21.02.2016, 21:50
Ja, wenn man nach den Aussagen der "Bibel" geht ist HS geächtet, da gibt es nichts zu deuteln, wie es manche hier versuchen.

Das ist deine Meinung, aber nicht die vieler Hundert Theologen. http://www.matthewvines.com/transcript/german/

Nach der Botschaft Jesu wird aber nur der "verworfen" (das mit der Hölle wollen wir mal beiseite lassen) der seine Mitmenschen mißachtet bzw. diesen
(ohne "Umkehr") Unrecht tut. Da gibt es aber auch nichts zu deuteln, wie es manche versuchen.

Diesen Unrecht - Grammatik???

Also dies ist Blösinn, was soll da haßerfüllt sein wenn Religionen moralische
Vorgaben haben. Verfolgt wurde (wird) Homosexualität übrigens nicht von Religionen, sondern von Staaten( ca 80 weltweit), genauso wie Padophilie noch heute auch bei uns.

Wieder mal der peinliche Versuch Homosexualität mit Pädophilie zu vergleichen...Immer wieder das gleiche.

Du kannst nicht die Einstellung zur HS von heute, wie sie so erst seit einigen Jahren hier präsent ist, nicht als Wertmaßstab an sich betrachten. Es ist alles irgendwie in Bewegung. Schlaumeierei aus heutiger Sicht ist da völlig daneben. 
Ansonsten solltest du mal hier nachlesen

um frühere Denkweisen dazu zu verstehen und die jetzige Situation.

Homosexualität nicht als Sünde zu verstehen ist Schlaumeierei???

http://www.ekhn.de/aktuell/detailmagazin/news/homosexualitaet-ist-weder-krankheit-noch-suende.html

LG.

0

Dein Freund hat sich etwas ungenau ausgedrückt. Nicht Homosexualität (das Menschen homosexuell empfinden) ist verboten, sondern Geschlechtsverkehr zwischen Männern.

1.Kor 6,9 Keiner, der ein unmoralisches Leben führt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, homosexuelle Beziehungen eingeht,

10 stiehlt, geldgierig ist, trinkt, Verleumdungen verbreitet oder andere beraubt, wird an Gottes Reich teilhaben. 11 Auch ihr gehörtet zu denen, die so leben und sich so verhalten – zumindest einige von euch. Aber das ist Vergangenheit. Der Schmutz eurer Verfehlungen ist von euch abgewaschen, ihr gehört jetzt zu Gottes heiligem Volk, ihr seid von aller Schuld freigesprochen, und zwar durch den Namen von Jesus Christus, dem Herrn, und durch den Geist unseres Gottes.

Es gibt auch eine Bibelstelle, die so gedeutet werden kann, dass Sex zwischen Frauen auch Sünde ist.

Und vorstellen kann ich mir das auch nicht, dass die Religion so negativ und hasserfüllt ist.

Nein, Hass ist Christen nicht erlaubt.

In einem christlichen Forum in dem gerade aus aktuellem Anlass über das Thema diskutiert wird, machen auch zwei homosexuell empfindende Frauen mit, die enthaltsam leben, weil für sie eine sexuelle Beziehung zu einer Frau Sünde ist. Die Gemeinden, zu denen sie gehen, wissen Bescheid, von Hass keine Spur.

Es gibt aber leider auch Christen, die so tun, als ob Sex mit einem vom gleichen Geschlecht ne größere Sünde wär als andere Sünden. Und das, obwohl die Bibel davor warnt, sich für besser zu halten als andere. Vielleicht gehört dein Freund dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maja11111
22.02.2016, 18:37

du redest schon viel dummes zeug. christen sind das volk welches seine gesamte religion auf krieg, hass, lügen, verbrechen an menschen und vor allem frauen und kinder aufgebaut hat. der gott der christen, ursprünglich der gott der juden ist ein gott der voller hass, egoismus und psychischen wahn befallen ist. er erlaubt den tod andersgläubiger, er erlaubt das töten von frauen und kindern die nicht gehorchen etc. die ganze bibel ist ein spiegel der menschheit der letzten 3000 jahre und davor. es ist ein plagiat, also abgeschrieben aus alten babylonischen schwänken, märchen und romanen. etc. die sexuelle beziehung zwischen männern, deren ehe etc war in der alten welt etwas ganz alltägliches und unproblematisches. männer oder frauen die sich trauen lassen wollten, wurden bis ins frühe mittelalter von priestern in der kirche getraut. das war ganz natürlich.

erst als die päpste aufhörten langsam damit selbst kinder zu haben, ihre familien immer mehr geheimer hielten, wurde auch langsam durch die ganze falsche ehrbarkeit das märchen erfunden, dass homosexualität vor gott problematisch ist.

was glaubst du warum der großteil der priester und nonnen ihre geisteshaltung geheim halten. die leben doch nicht aufgrund ihres glaubens zurückgezogen. in welcher welt lebst du denn?

0

Steht da im Prinzip leider ja aber muss man ja nicht so viel wert drauf legen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Homosexualität ist in der Religion unerwünscht.
Zur Sünde wird es aber erst wenn man diese  auch auslebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel wurde an vielen Stellen verfälscht.
Glaubst Du wirklich, Jesus Christus hätte ein Problem mit Homosexualität?
Das Einzige, das Er Dir vielleicht raten würde, ist, dass Du aufrichtig liebst und ehrlich bist.
Aber Er verbietet Dir nicht Deine Sexualität!
Er verbietet allgemein nichts. Er stellt Dir frei, was Du tust, deshalb gab Er uns Menschen einen freien Willen.
Wie sollen selbst entscheiden, das Richtige zu tun...
Wir sind sein Abbild.

Liebe Grüße :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
21.02.2016, 09:20

Wir*
Achja, die Hölle ist eine Erfindung der Reichen und Herrschenden, um die Bevölkerung zu unterdrücken!

Die Wahrheit ist, dass Alles Liebe ist. Lediglich wir Menschen schaffen Leid durch unsere Unbewusstheit über uns Selbst.
Es gibt keine Trennung zwischen uns.
NosUnumSumus

1
Kommentar von brettpit
21.02.2016, 10:51

Achja, ist dies jezet die Aufforderung die Bergpredigt auszureissen und dein Nonsens zu glauben ? da wunderts mich nicht mehr dass die Kirchen leer sind, darf ja jeder machen was er will.....

1
Kommentar von NosUnumSumus
21.02.2016, 11:33

Welcher Mensch hat den das Recht über einen anderen zu bestimmen?

Unser Rechtssystem ist weit von dem entfernt, was Jesus "predigte".

Normalerweise sollte der Mensch ganz oben stehen - unantastbar.
Doch wir sind Sklaven unserer eigenen Dogmen und prostituieren uns für das Geld.
Richter können über Menschenleben entscheiden und wir zetteln Kriege wegen unseres Glaubens an.

Was hat das denn bitte mit der wahren Natur der Worte Jesus Christus' zu tun?

Jeder kann tun und lassen, was er will. Und falls es Dir noch nicht aufgefallen ist, Verbote haben daran bislang nichts geändert, die Menschen tun es so und so.
Der Witz an der ganzen Geschichte ist, dass diejenigen, die die Gesetze für uns entwerfen, selbst über ihnen stehen.
Also sind "unsere" Gesetze nichts als Einschränkungen für die Bevölkerung, damit auch jedes Schaf in Reih und Glied steht.
Ansonsten kommt die Exekutive.

Wir leben so enorm wider der natürlichen Lebensweise aller Lebewesen und merken es nicht einmal.

Und wenn da einer kommt und sagt, jeder Mensch hat einen freien Willen, so wie Gott ihn schuf, da wird er schief angesehen.

Jesus hat für uns Menschen eine "Richtlinie" wie wir leben sollten.
Er stellt uns jedoch frei, ob wir dem nachkommen wollen oder nicht, da er unseren freien Willen schätzt und achtet.
Was ist daran falsch?

0
Kommentar von NosUnumSumus
21.02.2016, 11:34

Denn*
Am Handy schreiben ist teilweise etwas schwierig...

0

Dein Freund hat recht - es steht in der Bibel.

Lev 20,13 EU: Wenn
jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan,
was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld
lastet auf ihnen.

Es ist nicht verwunderlich, weshalb so etwas in der Bibel steht - Geschichtlich gesehen waren die Israeliten ein recht kleiner Volkstamm, der von mächtigen "heidnischen" Reichen umgeben war. Um sich gegenüber diesen behaupten zu können, war es wichtig, daß die Bevölkerung anstieg, das konnte mit homosexuellen Paaren, die ja keine Kinder bekamen, damals nicht geschehen.

Der Gott des AT ist nicht der Gott, den wir aus Kinderbibeln oder aus dem NT kennen. Jahwe war ursprünglich einer von mehreren Göttern, der wahrscheinlich erst in der Zeit der babylonischen Gefangenschaft der Israeliten wegen seiner kriegerischen Attribute erst zum Hauptgott und dann zum einzigen Gott erklärt wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6tter_%28Bibel%29

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nixawissa
21.02.2016, 09:34

In der Bibel steht aber auch: Selig die armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich!

0

Im AT sowie bei Paulus und den Aposteln wird Homosexualität schwer verurteilt.

Jesus selber hat sich aber nie negativ zur Homosexualität geäußert, aber mit den Aussagen und der Lehre Jesu hat das Christentum sowieso wenig zu tun, das richtet sich nach der Lehre des Paulus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
21.02.2016, 17:24

Du hast auch nicht verstanden, wer der Autor der Heiligen Schrift ist...

0

leider Ja dein Freund hat recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetheart089
21.02.2016, 21:01

Man kommt deshalb nicht gleich in die Hölle, wenn man umkehrt und Gott um Vergebung bittet, dann kommt man trotzdem in den Himmel
Aber Gott liebt jeden Mensch egal welche Religion oder Nationalität :)

0
Kommentar von AlisonApril
25.02.2016, 07:14

Ja das seh ich genauso! 

0

Es gibt nichts, was einfach "in der Bibel drin steht". Alles in der Bibel muss ausgelegt und verstanden werden.

Viele sagen z.B.: "Gott schuf Mann und Frau" und tun so, als stünde da: "Gott schuf Ehepaare." (Ist man dann vor der Hochzeit oder als Single oder... kein richtiger Mensch? Und dann darf halt nur Mann auf Frau und Frau auf Mann bezogen sein?')

In der Bibel steht aber genauer: "Gott schuf den Menschen als sein Ebenbild - und zwar (gleichberechtigt) männlich wie weiblich." D.h.: es geht da gar nicht um die Gegengeschlechtlichkeit, sondern um Menschenwürde und Verantwortung, die jedem Menschen und nicht nur etwa dem König gilt, wie es in vielen antiken Kulturen üblich war.

Ist damit nun gemeint, dass es "in der Natur" nur Männer und Frauen gibt? Was ist dann mit den Menschen, bei denen sich das genetisch oder hormonell bedingt nicht so einfach feststellen lässt? Sind die keine Menschen? Oder gilt auch hier: Sie sind alle Gottes Ebenbilder, haben Würde und Verantwortung? (Ich würde sagen: "Eindeutig Ja!")

Und was ist mit Menschen, die gleichgeschlechtlich empfinden? Kann ein Schwuler überhaupt bei einem Manne liegen wie bei einer Frau? Der hat womöglich noch nie bei einer Frau gelegen... Abgesehen davon wäre es rein anatomisch unmöglich, bei einem Mann wie bei einer Frau zu liegen: Dessen einschlägige Körperöffnung ist einfach zu eng - und Analverkehr ist auch nicht jederfraus Sache... (Wer solche Diskussionen für abgedreht hält, muss sich mal talmudisch-jüdische Bibelauslegung anschauen: Da wird sehr genau auf jeden i-Punkt geachtet, was ein Wort oder ein Satz wohl genau zu bedeuten hat!)

Ja, es gibt etwa sieben Bibelverse, die auf den ersten Anschein auch von "Gräuel" sprechen, wenn es um gleichgeschlechtliche Sexualität geht.

Es gibt wesentlich mehr Bibelverse, die auch bei anderem Verhalten von Gräueln sprechen. Selbst der schönste Gottesdienst kann ein Gräuel sein, wenn er Unmenschlichkeit und Unrecht kaschiert.

Es k*tzt mich manchmal an, wie dieselben Leute, die den Schwulen die "biblischen Gräuel" um die Ohren hauen, gleichzeitig PfarrerInnen vorwerfen, sie predigten zu wenig Evangelium und zu viel soziales Engagement, obwohl die biblischen Propheten überdeutlich sagen, was sie von Gottesdiensten ohne das soziale Engagement halten oder sogar dieses als den wahren Gottesdienst bezeichnen.

Entweder gelten die "Gräuel" für _alle_ (und dann stehen wir auch _alle_ unter der Zusage des Evangeliums) - oder die Bibelauslegung gerade der "Bibeltreuen" ist noch viel willkürlicher, als sie es ihren theologischen Gegnern gerne vorhalten.

Merke: '"Gräuel" ist gerade bei den "Bibeltreuen" etwas, was einen nie selber betrifft, sondern immer nur den theologischen Gegner.

Und da muss sich jeder, der die Bibel ernst nehmen will, überlegen, ob er oder sie dieses Spielchen mitmachen will.

Wenn ich mir anschaue, was so mancher Schwule durch engstirnige Christen (auch in anderen Religionen oder sogar in rein weltlichen Zusammenhängen, aber Du hast ja nach der Bibel gefragt) in seinem Leben mitmachen musste, bis hin zu Mord und Totschlag, bis hin zu Elektroschock- und Hormontherapiel, bis hin zu Gefängnisstrafen und KZ-Inhaftierung, dann hat(te) es sich so mancher Gläubige gut biblisch mehr als verdient, deswegen in der Hölle zu schmoren - im Gegensatz zu Schwulen, deren "Sünde" darin bestand, sich in einen anderen Schwulen zu verlieben.

Ob aber überhaupt jemand in der Hölle schmort, und was die Bibel über Himmel und Hölle und Ewiges Leben schreibt, wäre viele weitere Antorten wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutwk
22.02.2016, 12:47

Kann ein Schwuler überhaupt bei einem Manne liegen wie bei einer Frau?

Bei ner Frau liegen heißt so viel wie (auf gut Deutsch) mit ihr schlafen. Also Sex haben. Was muss also ein Schwuler tun, um bei einem Mann so zu liegen wie bei einer Frau? Er muss Sex mit ihm haben.

Es k*tzt mich manchmal an, wie dieselben Leute, die den Schwulen die "biblischen Gräuel" um die Ohren hauen, gleichzeitig PfarrerInnen vorwerfen, sie predigten zu wenig Evangelium und zu viel soziales Engagement

Die Argumentation mit den "Gräueln" finde ich auch problematisch, und ob "den" Pfarrer'innen zu Recht vorgeworfen wird, zu wenig Evangelium zu predigen, hängt doch wohl vom Einzelfall ab. Es gibt Gemeinden, wo die Predigten den Eindruck hervorrufen, dass mensch gerettet wird, wenn mensch nur genug gute Taten (z.B. soziales Engagement) tut. Das Gutes-Tun kann aber immer nur eine Folge des Evangeliums sein, eine "Werkgerechtigkeit" ist immer ein Verrat am Evangelium.

Allerdings gibt es die Werkgerechtigkeit auch da, wo gesagt wird, dass Homosexualität Sünde ist. Und wenn mit Berufung auf das Evangelium soziales Engagement verteufelt wird, darfst du auch k*tzen. ;)

0

Was möchtest Du wissen?