stehendes Fahrrad auf ausparkendes Auto gekippt, Versicherung/ Eigenverschuldung?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Falls nicht eindeutig geklärt werden kann, ob der Schaden nun von deinem Fahrrad oder von dem Auto verursacht wurde wird in dem Fall wohl Aussage gegen aussage stehen, falls es keine Zeugen gibt.

Mein Tip:
am einfachsten ist es den Schaden über Deine private Haftpflichtversicherung zu regulieren. Die wird bei dem Sachverhalt und der Schadenshöhe zweifelsfrei zahlen, da alles andere (feststellung des tatsächlichen Sachverhalt durch einen Sachverständigen) die Kosten nur unnötig und drastisch in die Höhe treiben würde und das Ergebnis vollkommen offen ist. Falls Du selbst noch keine private Haftpflichtverischrung hast, bist Du bist Du in den meisten Tarifen bis zur Aufnahme eines auf Dauer angelegten Arbeitsverhältniss noch über die PHV Deiner Eltern mit versichert

Überigens, für genau solche Fälle müssen PKW Anhänger, die eigentlich in den allermeisten Fällen nur Schäden anrichten können die durch die Haftpflichtversicherung des Zugfahrzeug versichert sind, eine eigene Haftpflichtversicherung haben. Und ebenfalls aus dem gleichen Grund ändert sich bei Stillegung eines Kfz die fahrzeug- haftpflicht- Verischerung in eine 6 Monate andauernde kostenlose Ruheversicherung. Auch ein stillgelegtes Motorrad kann umfallen und auch ein abgemeldetes Fahrzeug, oder ein Anhänger kann mal wegrollen, dagegen sind Fahrzeuge eben auch versichert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schön, dass Du uns Hobby-Juristen fragst, aber das wird Dir nicht viel weiterhelfen. 

Weder kennen wir die genaue Rechtslage, noch haben wir die Gegenseite gehört. Deshalb gibt es keine Fakten, sondern nur Vermutungen. 

Du sagst, Dein Fahrrad - das auf einem Autoparkplatz normalerweise nichts zu suchen hat - sei dem Arbeitskollegen ins Auto gefallen. Damit gibst Du doch Deine Schuld zu. Also wäre es ein Fall für Deine Haftpflichtversicherung (private oder speziell fürs Fahrrad) oder Du zahlst den Schaden aus eigener Tasche. 

Auf der anderen Seite glaube ich eher an die Physik. Und die sagt, dass die Einwirkung des Autos auf das Fahrrad stärker ist als umgekehrt. Das wiederum wirft die Frage auf, auf welcher Seite das Fahrrad lag: Zum Auto hin (ist für mich unwahrscheinlich, kann aber passiert sein) oder vom Auto weg. Dann wäre der Kollege dagegen gefahren und hätte es umgestoßen.  

Ich würde, egal, ob Azubi oder nicht, den Kollegen einfach mal fragen, ob er Belege für seine Behauptung hat. Gib ihm also die Rechnung zurück mit der Bitte, den Sachverhalt nachvollziehbar zu erklären und warum und wie das Fahrrad - wenn es jetzt kein tonnenschweres Hollandrad ist - den Schaden hätte verursachen können. 

Du kannst ja auch sagen, Du hast Dir das Auto angeschaut und keinerlei Lackspuren vom Rad gefunden - und umgekehrt. Vorher würde ich das Rad aber aus dem Weg schaffen. 

Ansonsten gilt: Lernen durch Schmerz; also 150 Euro zahlen und nächstes Mal das Rad auf einem Fahrradparkplatz, einen Zaun, auf einer Wiese abstellen (und anketten). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
17.10.2016, 11:28

Also wäre es ein Fall für Deine Haftpflichtversicherung (private oder speziell fürs Fahrrad) oder Du zahlst den Schaden aus eigener Tasche. 

Mit deiner Einschätzung liegst du völlig daneben.

Auch wenn er ein Fahrrad nicht auf einem PKW-Parkplatz abstellen dürfte, muss er nicht den Schaden an dem PKW zahlen, wenn er diesen Schaden nicht verursacht hat.

Der PKW-Fahrer hatte doch mit Sicherheit auch die Möglichkeit sein Auto wo anders abzustellen.  Unter anderem hätte er auch das Fahrrad wo anders hinstellen können.

Seine Privathaftpflichtversicherung wird dies aus dieser Schadensschilderung auch erkennen und für ihn den Schaden abwehren. Bedeutet er muss diesen auch nicht zahlen.

Noch eine Anmerkung, es gibt keine spezielle Haftpflichtversicherung für ein Fahrrad.

0

Hallo Mayonese,

du meldest den Schaden deiner (bzw. der Privathaftpflichtversicherung deiner Eltern). Diese werden dann entweder den Schaden für dich übernehmen oder abwehren.

Ein Tipp für die Zukunft:  stelle dein Fahrrad in Zukunft nicht mehr in der Mitte eines PKW-Parkplatz ab, sondern am Rande z.B. mit Kette an einem Baum oder Geländer. Vielleicht gibt es auch einen separaten Abstellplatz für Fahrräder mit Fahrradständer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

150 Euro sind ärgerlich, aber damit ersparst du dir einen Menge Ärger...
Wie du sagst - du bist neu im Betrieb und hast keine Lust auf Stress. Ich würde in deinem Fall (auch wenn du im Recht bist) die Rechnung bezahlen und in Zukunft mein Fahrrad nicht neben Autos parken. Es gibt extra Parkplätze für Fahrräder und ich habe mein Rad noch nie neben ein Auto parken müssen. Dafür gibt es andere geeignetere Plätze.

Wenn du aber partout Recht bekommen willst, dann müsste das rechtlich geklärt werden, aber glaub mir, das sind 150 Euro echt nicht wert.

Du könntest auch mal zu deinem Kollege gehen und sagen, dass du eher die Vermutung hast, dass er gegen dein Rad gefahren ist - und da das ganze nun aber nicht mehr rekonstruiert werden kann, wärst du auch einverstanden wenn ihr halbe halbe macht. Also jeder 75 Euro zahlt. Ansonsten kannst du auch ganz einfach die Zahlung verweigern. Er müsste dann vor Gericht um das einzuklagen und das wird er nicht machen, da es wahrscheinlich eh nicht deine Schuld war. Aber das Klima zwischen euch ist dann vergiftet... Und das macht dir das Leben nicht leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMayonese
17.10.2016, 10:31

Gäbe es passende Parkplätze würde ich mein Rand da abstellen, leider ist mein Betrieb sehr Fahrrad unfreundlich.

Also gar nicht erst zur Versicherung und 150€ im Bar geben?

0

wenn du eine private Haftpflichtversicherung hast, bezahlt die das, ansonsten müsste er ja erstmal nachweisen, dass das Rad umgefallen ist oder er einfach dagegen gefahren. Aber warum stellst du denn dein Fahrrad auf einen Autoparkplatz?  auf so eine Idee muss man auch erstmal kommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMayonese
17.10.2016, 09:56

Ich hätte es natürlich auch neben meinen Schreibtisch stellen oder auf die Wiese werfen können. Wo soll man ein Fahrrad sonst abstellen?

0

Du kannst Dich ganz einfach aus der Situation rausziehen: Melde den Schaden bei Deiner Haftpflicht, schick die Rechnung hin und sag' das dem Kollegen. Wenn Du den Schaden gemeldet hast, ist für ihn der Gesprächspartner alleine die Versicherung. Mein Rat: Diskutiere' mit ihm überhaupt nicht mehr über den Sachverhalt......bei dem ich mich allerdings frage, warum Du für ein Fahrrad einen ganzen Parkplatz brauchst/blockierst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMayonese
17.10.2016, 10:08

Sind nur Parkplätze für Angestellte. 30 freie Parkplätze für ~10-15 Angestellte. Es ist nicht so, dass meinetwegen andere weiter weg parken müssen.

0

Zum Schaden, den muss er selber bezahlen, da er dagegengefahren ist. Ist an deinem Rad auch ein Schaden entstanden, muss er auch dafür bzw. seine Versicherung aufkommen. Im Grunde ist egal ob ein Rad oder ein Auto am Parkplatz steht.

Die Frage sei aber dennoch erlaubt. Warum stellst du dein Rad auf einen Parkplatz und nicht an eine Latern oder sonst wohin, wo nichts passieren kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ramay1418
17.10.2016, 09:55

"Zum Schaden, den muss er selber bezahlen, da er dagegengefahren ist." 

Das wird aber doch gar nicht erwähnt und ist auch, wenn ich die Frage richtig verstanden habe, gar nicht bewiesen. 

Außerdem ist das Fahrrad laut Fragesteller gegen das Auto gefallen. Also weiß er es. Andersherum wäre das Fahrrad ja wahrscheinlich vom Auto weggestoßen worden, also in die andere Richtung gekippt. 

1
Kommentar von DeviDanke
17.10.2016, 10:03

In diesem Fall hier sind aber keine Zeugen gegeben und es gab keine Beweisaufnahme.

0

Melde den Schaden deiner privaten Haftpflichtversicherung, bzw. der deiner Eltern (da bist du in der Regel während der Ausbildung noch mitversichert).

Diese prüft dann die Ansprüche. Berechtigte Ansprüche werden erstattet und unberechtigte für dich abgewiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie verfahre ich damit?

Du legst sie deiner Privathaftpflicht mit einer Schadenhergangsbeschreibung vor.

Zahlt meine Versicherung?

Sie zahlt wenn dich eine Schuld trifft und wehrt die Forderung ab, wenn dem nicht so ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMayonese
17.10.2016, 10:29

also würdest du mir nahelegen die Schuld einzuräumen?

1

In diesem Fall haftest Du natürlich für den Schaden, der von Deinem Eigentum ausging.

Das Auto ist gesichert nicht gegen das Fahrrad gesprungen.

Das zahlt normalerweise eine private Haftpflichtversicherung.

Die wehrt auch unberechtigte Forderungen ab.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... ein Fahrrad, auf einem Autoparkplatz, dann sollte die PH eingebunden werden.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei motorisierten Zweirädern ist es grundsätzlich so, dass die Versicherung des Zweirades diesen Schaden nicht übernehmen muss. Gemäß einschlägiger Rechtsauffassung kann ein Zweirad auch durch äußere Einwirkungen wie Wind oder spielende Kinder umstürzen. Hier wäre es also das Risiko des anderen Verkehrsteilnehmers.

Du kannst versuchen, den Schaden über Deine Privathaftpflichtversicherung zu regulieren. Welchen Erfolg Du damit hast, wird sich zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob du da geparkt hast,wo du hättest parken dürfen und ob du ordnungsgemäss geparkt hast, weiss hier kein mensch.

auch hat keiner gesehen, ob der autofahrer gegen dein rad gefahren ist.

da wird im zweifelsfalle aussage gegen aussage stehen.. wenns keine zeugen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMayonese
17.10.2016, 09:55

und aussage gegen aussage bedeutet für mich?

0

Was möchtest Du wissen?