Stehen mir die 486€ Nebenkostenerstattung von meiner Vermieterin zu?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du in den nächsten Monaten nach der Nebenkostenerstattung nicht im Bezug von ALG II bist, wird dir dies auch nicht auf den Bedarf an ALG II angerechnet. Siehe SGB II § 22 Bedarfe für Unterkunft und Heizung Absatz 3:

"(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie oder nicht anerkannte Aufwendungen für Unterkunft und Heizung beziehen, bleiben außer Betracht." http://www.gesetze-im-internet.de/sgb\_2/\_\_22.html

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mußt Du mit dem Jobcenter klären, schließlich fällt der Einzahlungszeitraum in den H4-Bezug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Jobcenter hat Deine Nebenkosten Monat für Monat bezahlt. Aus Steuergeldern. Wenn Du die Zahlung annimmst und nicht ans Jobcenter weiterleitest, ist das Sozialhilfebetrug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxxx1990
17.11.2016, 22:24

Das Jobcenter wird natürlich informiert. Also wird das Geld nur an mich ausgezahlt, wenn alles in Ordnung ist.

0

Wenn du zum Zeitpunkt des Zuganges der Abrechnung nicht mehr im Leistungsbezug standest/stehst, darfst du das Guthaben behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit wieso sollte sie dir diese Nebenkosten dann erstatten? Obwohl das ziemlich komisch ist. Es gibt keinen Grund dafür dir die Nebenkosten zurückzuerstatten. Vielleicht liegt es aber einfach nur daran dass du im Moment Arbeitsunfähig bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxxx1990
17.11.2016, 22:19

Also ich war in diesem Zeitraum arbeitsunfähig. Jetzt natürlich nicht mehr. Das Kreisjobcenter wird informiert, ich habe meine Kontoverbindung meiner Vermieterin mitgeteilt. Also kann es ja kein Sozialhilfebetrug sein, da das Kreisjobcenter ja informiert wird.

0
Kommentar von albatros
18.11.2016, 00:23

Selbstverständlich ist dem Mieter das Guthaben auszuzahlen bzw. zu überweisen. Er hat mehr vorausgezahlt als verbraucht. Es steht ihm also zu. An's JC muss er das Guthaben nicht zurückzahlen, da bei Zustellung der Abrechnung nicht mehr im Leistungsbezug.

0

Was möchtest Du wissen?