Stecker ziehen in 48std beim Hirntot?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

@ aalleeyynnaa

Das tut mir sehr leid für deinen Freund und seine Angehörigen.

Hier kann man dir leider nicht helfen, das Leben ist nicht immer human zu uns und leider kann es bei so etwas jeden von uns treffen.

Die Ärzte haben die Erfahrung und sie werden schon wissen, was sie tun und was sie tun müssen.

Bevor ein Mensch für Hirntod erklärt wird, werden diverse Untersuchungen gemacht, um ganz sicher zu gehen.

Dann ist sicher auch noch die Familie von deinem Freund da und die entscheiden mit, was für deinen Freund das beste sein wird.

Eine Möglichkeit zum Leben besteht sicher in vielen Fällen, aber wenn dein Freund im Koma liegt und bei ihm hat man Hirntod festgestellt, dann gibt es leider kein zurückkommen mehr, wenn das Gehirn nicht mehr funktioniert und dein Freund nur noch von Maschinen am Leben gehalten wird.

Viele Patienten sind zwar schon nach längerem Koma wieder zurückgekommen, aber wenn das Gehirn seine Funktion eingestellt hat, dann werden seine kompletten Organe nur noch durch Maschinen am Leben erhalten.

Ich wünsche euch viel Kraft auch seiner Familie, dass alle was jetzt noch kommt, das einigermassen gut überstehen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal mein Beileid. Koma bedeutet nicht zwangsläufig, dass jemand hirntot ist, sondern dass die betreffende Person nur nicht bei Bewusstsein ist oder von sich aus die lebenswichtigen Organe in Funktion halten kann. Der Unterschied, zwischen Koma und Hirntod liegt darin, dass in letzterem Fall keinerlei Aktivität mehr im Gehirn vorliegt, die irgendwie messbar wäre. 

Wenn jemand in komatösem Zustand ist, werden lebenserhaltende Maßnahmen, sofern nicht ausdrücklich entgegen einer Patientenverfügung, so lange wie notwendig aufrecht erhalten. Wenn jemand jedoch hirntot ist, haben diese lebenserhaltenden Maßnahmen wenig bzw. gar keinen Sinn für die betreffende Person, da ein Hirntod, also die komplette elektrochemische Inaktivität des Gehirns ein irreversibler Zustand ist, was bedeutet, dass das Bewusstsein den Körper unwiederbringlich verlassen hat. In einem solchen Fall ist er bereits gestorben und nur sein Körper wird dann noch künstlich am Leben erhalten, nur wird er dann nie wieder aufwachen, weil sein Bewusstsein nicht mehr in seinen Körper zurückkehren kann.

Es mag sein, dass am Anfang noch gar nicht wirklich versucht wurde, Hirnströme zu messen, aber nur wenn dieses versucht wurde und dadurch feststeht, dass der Hirntod tatsächlich eingetreten ist, kann man davon ausgehen, dass lebenserhaltende Maßnahmen keinen Sinn mehr haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neferatix
16.03.2017, 07:18

Was meinst du mit "am Anfang" ? 

0

Weißt du, ob dein Freund eine Patientenverfügung hat, in der er festgelegt hat, was nach einem Hirntod mit ihm geschehen soll? Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass die Ärzte das einfach so entscheiden. Wenn dein Freund keine Patientenverfügung hat, dann haben die Angehörigen das Sagen und entscheiden, was mit deinem Freund passiert. So sollte es in der Regel sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von linksgewinde
22.07.2016, 23:36

Ein 18-jähriger mit Patientenverfügung und klinisch tot nach Unfall? Du bist nicht wirklich der Profi, stimmts?

0

Aleyna, keine hat hier was vom Stecker ziehen gesprochen. Ich weiß wenn du meinst, bin selber Pflegerin bin in Kontakt mit den Eltern und seine Eltern waren nie für's ausschalten von der Maschine !! heute wurde erst mal ein Protokoll von seinem Gehirn gemacht, alsoooo was heißt das ? Schreib nicht einfach so ein misst was du im Netz hörst ;)) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt ganz auf ihn und die Ärzte ab. Wenn die Ärzte alles geben was sie wahrscheinlich auch machen kann es sein das er überlebt. Und da sie ihn nicht gleich für Tot erklärt haben besteht Hoffnung das er überlebt. Wer echt Scheixx wenn er stirbt. 

Hoffe es endet gut :)

Lg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Du, tut mir Leid. Wenn Ärzte keine Chance auf Besserung sehen, darfst du das glauben. Ärzte irren sich auch mal, aber bei sowas sind mehrere Ärzte beteiligt. Und keiner von denen will vor Gericht. Also schalten die das Beatmungsgerät nur ab, wenn wirklich nichts mehr zu machen ist.

Und noch was. So lange du ihn in deinem Herzen behältst, so lange ist er nicht wirklich tot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So grausam es ist: DU kannst leider gar nichts machen. Hirntod ist quasi Tod, und wenn er doch wieder aufwachen sollte, wird er leiser nicht mehr der sein, der er vorher war. Mein Beileid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es nichts. Hirntot ist hirntot. Bete für ihn, dass er es schaffen kann. Oder für eine gute Reise ins nächste Leben. Aber wenn sich nichts tut ist er nur noch eine Hülle ohne Geist. Leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?