Steckdosen auf "Wandplatte" verkabeln... nur wie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Chris,

da stehst du vor einem kleinen dilemma, die heutigen Steckdosen sind eigendlich alle für die verkabelung mit steifem Kabel ausgelegt, das lässt sich aber nicht mit einem stecker verbinden. denn wenn ich dich richtig verstanden habe, möchtest du deine arbeitsplatte über eine Steckdose anschließen.

achte darauf, dass deine steckdosen auch eine rückwand aus Kunstoff haben, direkt auf holz dürfen die nach VDE nicht.

ich würde dir vorschlagen, du gehst mit steifem Installationskabel (NYM-J 3 x 1,5 mm²) von Steckdose zu Steckdose und mit einer solchen Leitung von der letzten Steckdose aus richtung Stromquelle. hier setzt du eine kleine Verteilerdose aus Hartkunstoff z.b. die A-Box 025 von Spelsberg. abgangsseitig (richtung steckdosen) kannst du das Kabel einfach durch die vorhandenen Gummitüllen einfädeln, abgangsseitig musst du die Gummitüllee rausschneiden und eine Ipon verschraubung M20 einsetzen. die dient zur Zugentlastung. als Zuleitungskabel nimmst du am besten PVC Schlauchleitung z.b. H07 VV 3 G 1,5 für die Vedrbindung von flexibel auf steif empfehle ich Wago Hebelklemmen (serie 222) zur Not gehen aber auch Aderendhülsen auf der flexiblen Litze in verbindung mit Lüsterklemmen...

sollte in deiner vorhandenen Installation kein Fehlerstromschutzschalter (RCD) vorhanden sein, emfielt es sich, einen solchen in deine Anlage mit einzubauen. das kann entweder in form eines speziellen Steckers mit eingebautem RCD erfolgen, oder du planst statt der Verteilerdose einen kleinen Reihenverteiler ein, in den der RCD eingebaut wird. Reihenverteilergehäuse gibts von Spelsberg oder Hager auch für 2 bis 3 Einbaueinheiten. der 2polige RCD hat in der Regel 2 einbaueinheiten.

auch wenn generell nichts gegen die Lösung mit dem Stecker spricht, wäre es vielleicht sinniger, die Arbeitsplatte fest anzuschließen. das wäre weniger aufwändig und ein wenig sicherer, frag einfach mal deinen Elektriker,..

übrigens, wenn die Steckdosen nicht kreuz und quer über die Platte verteilt werden müssen, sondern zentral an einer ecke sein können, wäre vielleicht das hier eine gute Alternative:

http://apsa.de/seiten/9031.html

nicht unbedingt bilig, aber duchaus preiswert, bedenkt man, dass die arbeiten des elektrikers nicht erforderlich sind....

Es gibt auch qualitativ gute Mehrfachsteckdosenleisten, die für horizontale oder vertikale Montage auf einem geeigneten Untergrund ausgelegt sind. Wenn du ohnehin wieder wo ansteckst, warum nicht gleich so. Allerdings sollte man auch das "hintereinander" schalten von Mehrfachsteckdosenleiste nicht übertreiben und wenn schon, dann gute Markenqualität verwenden.

Ja. machste halt n Stecker drann. Extrem gesagt könnten dir dann die Kabelfarben auch egal sein wenn nur du Zugang zu dem zeug hast und es wenn du es nichtmehr brauchst komplett zerlegst... Praktisch gesehn währe es allerdings pfusch... Jedenfalls : Stecker gibts im baumarkt für n euro, dann einfach Alle Steckdosen mit dem Stecker Parallel Anschließen ... Erdung (die metallzunge die aus der dose Steht) ist Grün-Gelb gestreift ...Die Stife des Steckers sind einmal Braun und einmal Blau zu verkabeln :D

Von einer Verteilerdose gehst Du 3adrig ab, Phase, Null und Schutzleiter, an eine Steckdose, Phase auf den linken Kontakt, Null auf den rechten Kontakt und den Schutzleiter auf den Außenkontakt, (Schutzkontakt), von da aus geht es so zur nächsten Steckdose, dann zur nächsten usw.

Carotis 02.09.2013, 00:22

Blöde Frage: gibt's das auch in Verständlich? ^^ bin zwar selbst Handwerker aber weniger mit Phasen und Nullen usw... Farben zum Bleistift wären cool ;) dennoch Danke für die Hilfe!!!

0
Szintilator 02.09.2013, 00:31
@Carotis

Die Phase ist der spannungsführende Leiter, der Null ist der Rückleiter(oft blaue Ader) und der Schutzleiter ist meist ein gelb/grüner, der Schuko, wird innnerhalb der Dose an den beiden Kontakten angeklemmt, die nach außen führen. Aber wie ich feststelle, solltest Du das doch einer Fachkraft überlassen.

0
andreas03o 02.09.2013, 05:11
@Szintilator

Auch das Rat geben sollte man Fachleuten überlassen.

Schutzleiter ist meist ein gelb/grüner

meist - wie denn sonst - wenn nicht gelb-grün?

der Schuko, wird innnerhalb der Dose an den beiden Kontakten angeklemmt

Schuko= kurz für Schutzkontakt. Der Schutzkontakt wird an Kontakten angeklemmt?

Von einer Verteilerdose gehst Du 3adrig ab

Bei einer Installation auf einer Holzplatte "eine Verteilerdose" wo - wie - warum?

Aber wie ich feststelle, solltest Du das doch einer Fachkraft überlassen.

Dem kann ich nur zustimmen.

0
andreas03o 02.09.2013, 05:16
@Carotis

Nein, das ist eine gute Frage. Man kann das nur (ansatzweise) verstehen wenn man schon weiß was er meint.

0
wollyuno 02.09.2013, 09:40
@Carotis

carotis gerade wenn du handwerker bist solltest dich mit den begriffen vertraut machen,wurde doch gut erklärt

0
Szintilator 02.09.2013, 23:34
@andreas03o

@andreas03o

Auch das Rat geben sollte man Fachleuten überlassen.

Ganz bestimmt, aber weißt Du immer genau, dass der gelb/grüne der Schutzleiter ist und nicht irgendjemand selbigen zweckentfremdet hat?

Schuko= kurz für Schutzkontakt. Der Schutzkontakt wird an Kontakten angeklemmt?

Und für Dich zum Mitschreiben, das sollte Schutzleiter heißen.

Bei einer Installation auf einer Holzplatte "eine Verteilerdose" wo - wie - warum?

Wenn er/sie die Steckdosenleiste auf eine Holzplatte montieren möchte, dann muss ja von irgendwo der Anschluss dafür herkommen, woher wohl, vl. gleich vom Sicherungskasten, nun, das ginge auch.

0

Das einfachste, sicherste, und vorschriftgemäße ist einfach eine entsprechend große Steckdosenleiste (mit Anschlussleitung und Stecker) zu kaufen. Es gibt auch welche mit Befestigungslaschen (zum anschrauben auf deiner Holzplatte), oder mit Teppichklebeband aufkleben.

Was möchtest Du wissen?