Stechuhr statt Stundenzettel. Vorschrift vom Finanzamt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Finanzamt hat mit der Stundenerfassung in einem Betrieb NICHTS zu tun, interessiert die gar nicht. Das ist eine Notlüge des Chefs, weil er nicht weiß wie er seine Maßnahme der elektronischen Stundenerfassung begründen soll. Eventuell ist er misstrauisch und denkt, dass ihr eure Stunden nicht korrekt aufschreibt. Doch wie sage ich es meinen Arbeitnehmern, da ist es leichter das Finanzamt vorzuschieben, dann haben die den Schwarzen Peter.

Kommt mir auch so vor !

0

also wir haben noch die gute alte stechuhr in der arbeit, einige tragen auch handschriftlich was ein. beschwert hat sich bisher noch niemand. aber dem finanzamt würde ich alles zutraun.

dem Finanzamt ist das egal! Ich kenne Firmen, die von den Chipausweisen auf vom Mitarbeiter geführte und korrigierbare Exellisten umgestellt haben!

Wir werden alle mehr Arbeitszeit stempeln, als das, was wir geschrieben haben. Bisher haben wir meist zu Gunsten der Firma gerundet. Dann wird das Ding bald wieder weg sein. Mir gings nur darum ob das Amt wirklich so eine Anschaffung verlangen kann.

0

Arbeitgeber will Arbeitspapiere nur gegen Unterschrift aushändigen,hat er dazu das Recht?

Ich war über 3 Jahre in einen Familien Montagebetrieb tätig.Voriges Jahr im Mai erkrankte ich an arthrose im Handgelenk konnte meine Tätigkeit nicht mehr ausüben.Im Juni ging ich dann ins Krankengeld über. Zum 30.09.2015 gekam ich dann persönlich meine Kündigung durch mein Chef ausgehändigt bei mir zu Hause.Reha beantragt beim Rententräger wurde bewilligt , soweit alles gut diese startet jetzt im April 2016. Alle ausstehenden Löhne gezahlt usw. Vor beginn der Reha musste ich mich jetzt bei der Arbeitsagentur noch melden zwecks Überbrückungszeit da meine Krankenkasse mich nach 7 monatiger Zahlung des Krankengeldes ( 18 monate stehen zu ) rausgeschmissen hat soll heißen Sie will nicht weider zahlen die was über 2 Monate Zeit die noch bleiben bis zum Beginn meiner beruflichen Reha. Arbeitsbescheinigung für Arbeitsagentur zur berechnung des ALG 1 für diese Zeit hat mein Ex Arbeitgeber ausgefüllt und mir wieder zugesannt. Aber meine anderen restlichen Arbeitsunterlagen sprich elektronische Lohnsteuerkarte und Sozialversicherungsabmeldung will er nur gegen Unterschrift aushändigen.Ich habe jedes Jahr in Januar mit meinen Lohnschein vom Januar meine elektronische Steuerkarte bekommen ohne Unterschrift.Warum dies jetzt? Ist er dazu berechtigt? Was sollte ich da Unterschreiben? Da meine Erkrankung mitlerweile so fortgeschritten ist das ich selbst mit den Auto Schwierigkeiten habe den Arbeitsort zu erreichen wandelt sich doch meine Holschuld in eine Schickschuld des Arbeitgeber,s um. Oder verstehe ich alles falsch. Dazu kommt das mein Arbeitgeber von mir denkt ich hätte mit Medikamenten den Job doch hätte weiter machen können da er auch arthrose hat und er könne das auch, usw. Ich muss sagen ich möchte auch keinen Dialog mit den mehr führen. Nun meine Frage ist er berechtigt dazu mir meine Unterlagen zurückzuhalten? Mir geht es eigentlich mehr um die elektronische Steuerkarte zwecks Steuerbescheid. Oder bräuchte ich die da gar nicht da der Arbeitgeber ja eh die Daten elektronisch ans Finanzamt schickt. Ich würde mich über eine Antwort freun! Und sorry wenn kleine Textfehler sind bin ein wenig aufgeregt. Oder kann man im Netz irgenwo etwas darüber nachlesen? Mfg

...zur Frage

Mein ehemaliger Arbeitgeber unterschlägt mir meine Abrechnungen, was tun?

Ich muss ja nun allmählich mal meine Steuererklärung machen. Ich habe nur sporadisch Abrechnungen per Email erhalten.

Habe nun schon mehrfach angerufen und Mails geschrieben, keine Reaktion vom Chef. Was kann ich tun, wenn mir die Abrechnungen unterschlagen werden?

...zur Frage

Wie lange sollte man ein Fehlverhalten eines Arbeitskollegen tolerieren und wann sollte man das Konfliktgespräch suchen?

Einer meiner Arbeitskollegen ist sehr herablassend zu mehreren Kollegen und redet sehr frech. Untermalt wird das mit falschen Anschuldigungen, Halbwahrheiten (dadurch Unterstellungen). Auch ist er ein ständigen Nörgler und reibt die kleinsten Fehler den Leuten unter die Nase. Trotz fehlender Position versucht er die Arbeitskollegen herumzukommandieren.

Seine Arbeitsleistung und seine Worte stehen in keinen Verhältnis zueinander. Er benimmt sich wie der Chef und Macht seit Jahren nur Dienst nach Vorschrift.

Sollte man mit so einem Kollegen ein Konfliktgespräch suchen ? Es traut sich keiner weil man wenig Aussichten auf Verbesserung sieht und Angst vor den Konsequenzen hat.

...zur Frage

Arbeitsrecht - Selbstständigkeit - Betriebsprüfung - Nachzahlung des Arbeitgebers

Hallo liebes Gutefrage-Forum, dieser nachfolgend von mir geschilderte Vorgang ist echt passiert. Ich brauche euren Rat!

Sachlage:

  • Ein Arbeitnehmer arbeitet Selbstständig in einer Produktionsfirma
  • Er ist sehr fleißig, sehr effizient und sehr produktiv
  • Der Betrieb, der ihn beschäftigt wird einer Betriebsprüfung unterworfen
  • Es wird ermittelt, dass nach Deutschem Arbeitsrecht hier eine Scheinselbstständigkeit vorliegt
  • Der Geschäftsführende Gesellschafter muss nachzahlen (Sozialabgaben – Rückwirkend)
  • Wichtig: Der Arbeitnehmer hat kein Wissen über das hiesige Arbeitsrecht und bekommt ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Arbeitgeber
  • Er sagt seinem Arbeitgeber, dass er die Nachzahlung rückwirkend tragen möchte, damit die Firma nicht finanziell geschädigt wird
  • Der Arbeitgeber zieht aber gegen den Staat vor Gericht und verliert auf zwei Instanzen

    Nun kommt der Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer zu, der jetzt als Festangestellte dort weiter beschäftigt wird und möchte eine sehr hohe Summe ausgezahlt bekommen (Über 46 TEUR! - Der Arbeitnehmer verdient Brutto 3,5 TEUR!)

Zusatz:

  • Der Arbeitnehmer (Scheinselbstständige) wurde verhört
  • Es hat sich bestätigt, dass er keine Ahnung davon hatte, dass er Scheinselbstständig war
  • Es hat sich bestätigt, dass der Arbeitgeber davon wusste und es wurde auf zwei Instanzen gerichtlich bestätigt, dass der Arbeitgeber die Nachzahlung tätigen muss

Fragen:

  • Kann der Arbeitgeber auf Basis des "Versprechens" vom Arbeitnehmer die Nachzahlung verlangen?
  • Was sollte dabei weiter beachtet werden?

Ich bin allen Antworten sehr dankbar und ergänze gerne die Sachlage! Ich habe nur das Wichtigste genannt und kenne auch aus meinem Studium einiges. Es ist für mich einwandfrei erkennbar, dass der Arbeitgeber einen unwissenden Produktionsmitarbeiter, der sehr fleißig ist und positiv denkt, betrügen möchte!

Mit allerbesten Grüßen!

Takka!

...zur Frage

Wenn die Frist nicht eingehalten wird -. Inkasso, Schuldtitel, Nachweise...?

Wenn die Frist nicht eingehalten wird -. Inkasso, Schuldtitel, Nachweise...?

Hallo liebe Community,

eine kurze Frage zum Thema verbindlicher Fristensetzung bei Forderungen: Wenn eine Behörde oder Firma ("Inkasso") von eine Zahlung verlangt, ohne Nachweise/Gründe darzulegen, warum dieser Zahlungsanspruch besteht, hat man dann Anspruch auf die Vorlage der relevanten Nachweise?

Wenn man für die Zusendung der Nachweise per Post eine Frist an die Inkasso setzt von z.B. 14 Tagen und die Inkasso die Nachweise (einen Schuldtitel) aber erst nach 25 Tagen vorlegt, gilt der Zahlungsanspruch noch? Wisst Ihr etwas über "Fristen-Regelungen" im rechtlichen Kontext?

Dankeschön vorab für Eure Ideen:)

...zur Frage

Arbeitsrecht - Wegerisiko - (Autoverlust)?

Hallo zusammen,

folgende Frage.

Meine Freundin besitzt einen relativ flexiblen Arbeitsplan das bedeutet der Beginn variiert zwischen 7 und 6 Uhr morgen, dies war bisher nie ein Problem, nun hat allerdings ein Autounfall dies verändert, da das Auto Schrott ist und ein Neukauf einige Zeit dauern wird.

Unter der Woche ist es auch kein Problem, da dort die öffentlichen Verkehrsmittel das Problem abdecken, am Samstag jedoch ist eine Ankunft erst kurz nach 7 möglich. Bisher hatte sie darum geben mitgenommen zu werden oder später anfangen zu dürfen.

Dies wurde jetzt 2 Wochen schluckend zur Kenntnis genommen, aber beim letzten mal schon "freundlich" auf das Wegerisko verwiesen, dass in vollem Umfang der Arbeitnehmer trägt.

Dies ist laut meiner Kenntnis soweit wie richtig, inwweit kann nun ein Arbeitnehmer evtl. Zusatzkosten in Rechnung stellen um pünktlich den Arbeitsplatz erreichen zu können, sei es Taxi oder sonstiges.

Wem stellt man das in Rechnung, kann es evtl. bei der Steuer aufgeführt werden??? Fragen über Fragen, da ich mich auf dem Gebiet nicht wirklich auskenne!

Sollte ich mich in meinen "Vermutungen" Irren, bitte korrigiert mich, aber keine eigenen Vermutungen aufstellen, sondern nur "gewusstes" verbreiten.

Ich bedanke mich für die Hilfe im voraus.

Gruß

Gipfelstürmer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?