Statt zum Facharzt, zum Krankenhaus - Legitim?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

Ich denke, dein Allgemeinarzt wird auch in gewissem Maße ein Wissen vorweisen können und wird dich somit nicht vollkommen unbegründet zum Pulmologen schicken. Diesen solltest du daher in jedem Falle aufsuchen.

Sollten sich die Schmerzen akkut verstärken, oder ähnliches geschehen, steht es dir immer noch frei, ein Krankenhaus aufzusuchen. Dies wegen Schmerzen zu tun, welche einen über einen längeren Zeitraum plagen, ist jedoch unüblich. Das Krankenhaus/Die Notaufnahme ist für Notfallmedizin ausgerüstet, nicht über die Behandlung von chronischen Krankheiten.

ZumrudAga 09.01.2016, 14:57

Vielen Dank für ihren ausführlichen Kommentar. Der Hausarzt hat die Schmerzen in Verbindung zu meiner Wirbelsäule gesetzt. Dies ist jedoch nach meiner Ansicht eher unwahrscheinlich, da sich etwas bezüglich des Atmens aufjedenfall etwas geändert hat. Ich habe jeden Morgen einen trockenen Hals und die Schmerzen gehen meist auch mit dem Ein- und Ausatmen einher. (Doch gegen eine Lungenkrankheit spricht wiederum, dass ich bei zwei verschiedenen Pulmologen war und beide keine Krankheit feststellen konnten. Ein sehr verzwicktes Problem... :( )

Der Hausarzt konnte jedenfalls keine eindeutige Krankheit feststellen und hat nur auf meinen Wunsch eine Überweisung angefertigt. Ansonsten sagte er, ich solle mir keine Sorgen machen... 

1
MaxBohn 09.01.2016, 15:10
@ZumrudAga

Okay, es scheint sich hier ja tatsächlich um einen sehr komplexen Krankheitsverlauf zu handeln.

Waren Sie denn schon einmal bei einem Orthopäden? Wenn Ihr Hausarzt die Vermutung anstellt, ihre WS könnte etwas mit ihren Schmerzen zu tun haben, wäre dieser wohl die beste Anlaufstelle.

Wenn Sie zudem den Verdacht haben, mit ihrem Herzen stimmt etwas nicht - was jedoch nicht zum direkten Krankheitsbild passt - bliebe Ihnen wohl nur die Möglichkeit, einen Kardiologen zu besuchen und somit eine eventuelle etwas weitere Reise auf sich zu nehmen. Andererseits können Sie natürlich auch ihren Arzt bitten, mit ihnen ein Langzeit-EKG, oder vergleichbares zu machen. Er hat hier ja auch eine Ausbildung und wird Sie kompetent beraten können.

Ansonsten könnte ich Ihnen nur raten, sich mal bei anderen Hausärzten vorzustellen. In den meisten Fällen wird einer die passende Lösung für Sie finden können. Denn gerade bei einer solch komplexen Ursache, ist ein einzelner Hausarzt meist nicht kompetent genug, um die genaue Ursache festzustellen und eine adäquate Behandlung einzuleiten.

1
ZumrudAga 09.01.2016, 15:23
@MaxBohn

Vielen Dank nochmals für Ihre Antwort. Ich war noch nicht beim Orthopäden, denn ich dachte mir, dass - wenn ein Fall für den Orthopäden vorliegt - es keine schlimme Krankheit sein kann. Deswegen wollte ich zunächst einen Kardiologen besuchen. Ich habe lange Zeit mir keine Sorgen gemacht, deswegen umso mehr Sorgen habe ich jetzt... Ich werde mir in den nächsten Werktagen die Zeit und Mühe nehmen, um einen Arzt zu finden, mit dem ich kurzfristig einen Termin vereinbaren kann. 

Die Schmerzen befinden sich in meiner rechten Brust, doch da ich kein Arzt bin und mir der Komplexität der Organe bewusst bin, wollte ich trotzdem zum Kardiologen...

Die Abkürzung EKG habe ich von meinem Freund letztlich auch gehört. Ich werde mir mal angucken, was das ist. Danke für ihre Vorschläge :) Wünsche Ihnen einen guten Tag.

MfG

1

Nein, das wäre nicht legitim, da im Krankenhaus nur akute Fälle behandelt werden, wenn Du den Notdienst dort aufsuchst. Besser ist es, wenn der Hausarzt Dich einweist, damit festgestellt werden kann, woher die dauernden Schmerzen kommen.

ZumrudAga 09.01.2016, 14:53

Das Problem ist, dass der Hausarzt meinte, dass er keine Anzeichen auf Krankheiten feststellen konnte. Er hat es in Zusammenhang mit meiner Wirbelsäule gebracht, die ein wenig krumm sei. Doch ich habe auch einen trockenen Hals, wenn ich aufwache. Das muss mit den Atemwegen zu tun haben. Der Arzt hat dann auf meinen Wunsch, eine Überweisung zum Pulmologen und Orthopäden ausgehändigt. Aus meiner Sicht ist eine Krankheit für den Orthopäden ausgeschlossen, da sich bei meinem Atmen offensichtlich was verändert hat und die Schmerzen auch beim Atmen auftreten... Danke für Ihre Antwort. 

MfG

0

Hallo

was für Untersuchungen wurden gemacht? Thoraxröntgen, CT ?

EKG fürs Herzle? Das kann auch ein Hausarzt machen.

Auch ein verschobenes Kreuz kann für Atemschwierigkeiten sorgen, wenn es dadurch zum Druck auf die Lungen kommt. Also ist ein Orthopäde nicht der schlechteste Ansprechpartner.

In Betracht kannst du auch einen eingeklemmten Nerv ziehen. Der kann ganz schön Schmerzen bereiten und durch Schonhaltung auch die Atmung beeinträchtigen.

Gegen den trockenen Hals hilft evtl. eine Schüssel mit Wasser im Schlafzimmer.

Ganz ehrlich sehe ich bei der keine Veranlassung in einem Krankenhaus aufzuschlagen.

Ich wünsche dir gute Besserung

LG

Ich würde noch einmal zum Hausarzt gehen. Man darf und sollte auch echt nicht dramatisieren. Nur weil es in dem Bereich ziept, muss es kein Herzinfarkt o.ä. sein.

ZumrudAga 09.01.2016, 14:50

Danke für ihre Antwort, jedoch ist es leichter sowas zu sagen, wenn man nicht davon betroffen ist und das ist selbstverständlich natürlich. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich werfe Ihnen nichts vor, jedoch  denkt man unter meinen Umständen anders über die Sache.

0

Was möchtest Du wissen?