statt 40 Wochenstunden nur 20 sind das Minusstunden?

1 Antwort

Wenn in Deinem Arbeitsvertrag eine Wochenarbeitszeit von 40 Stunden vereinbart ist, muss Dein AG Dir auch für diese Zeit Arbeit geben. Sollte er dies nicht tun, obwohl Du Deine Arbeitskraft angeboten hast, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug.

Das bedeutet, dass er Dir 40 Wochenstunden bezahlen muss, ohne dass Du die nicht gearbeiteten Stunden (da Du ja keine Arbeit bekommen hast) nacharbeiten musst. Da es ja kein Arbeitszeitkonto (und damit auch keine Betriebsvereinbarung) gibt, kann der AG auch keine Minusstunden verbuchen.

Feiertage und Teilzeit?

Hallo Ihr Lieben!

Ich hätte da mal ne Frage bezüglich Arbeitszeit bei Teilzeit und Feiertagen.

Als erstes, ich habe keinen Arbeitsvertrag, also kann ich danach nicht gehen.

Ich arbeite 20 Stunden die Woche.

Da ich aber gerne einen Tag frei in der Woche habe gehe ich immer 4x 5 Stunden arbeiten und habe dafür dann Freitag frei und mache da dann quasi 4 Minusstunden, sodass ich auf 20 Wochenstunden komme.

Nun ist es aber oft so, wie diese Woche, das ein Tag Feiertag ist.

Wie ist das dann? Muss ich dann trotzdem 20 Stunden in der Woche arbeiten oder nicht? Diese Woche konnte ich ja nur 3x 5 Stunden arbeiten und lt. meinem Chef mache ich dann Freitag 1 Minusstunde da sich das mit der Restarbeitszeit nicht ausgleicht wie sonst.

Wie handhabt ihr das?

Liebe Grüße

...zur Frage

Minusstunden von Überstunden abziehen?

Hallo, es geht um das Thema Stunden. Laut Vertrag muss ich wöchentlich 40 St. arbeiten. Es gibt Zeiten im Jahr, da sammel ich viele Überstunden. Laut Arbeitsvertrag kann ich diese in Urlaub umwandeln oder mir auszahlen lassen. Jedoch gibt es auch Wochen da gibt mir mein Arbeitgeber keine Arbeit und ich komme auf weit unter 40 St.. Darf mein Arbeitgeber mir diese unfreiwilligen "Minusstunden" von den Überstunden abziehen ?

...zur Frage

Minusstunden ohne Arbeitszeitkonto?

Hallo zusammen!! Ich Blicke mit allen Paragraphen und Gesetzen nicht so richtig durch!!! Bei Google findet man ja alles 😉 Meine Frage ist nun; Ich habe Minusstunden an der Arbeit die ich aber nicht aufarbeiten kann auf Grund von anderen Öffnungszeit und weil im Moment ausreichend Personal vorhanden ist 👍. Allerdings haben wir kein Arbeitszeitkonto nur die Arbeitszeiterfassung zwecks Mindestlohn. Was ist nun rechtlich mit den minusstunden. Muss mein Arbeitgeber die so hin nehmen oder kann er Urlaub einfordern bzw. Lohnrückzahlung??Man liest ja alles mögliche und man könnte sich da ja das beste raus suchen😂 Bitte nur antworten wenn da jemand wirklich nen Plan von hat.

...zur Frage

Muessen Minusstunden nach einem bestimmten Zeitraum gestrichen werden?

Wir haben ein elektronisches Zeiterfassungssystem auf Arbeit. Demnach habe ich Minusstunden. Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche. Allerdings hat mich mein Arbeitgeber wiederholt nur fuer 36 Stunden die Woche eingetragen. Muss ich dies akzeptieren und so entstandene Minusstunden nacharbeiten, vor allem weil ich meinen Arbeitgeber mehrmals darauf hingewiesen habe? Verfallen Ueberstunden nach einen gewissen Zeitraum, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist die Stunden auszugleichen?

...zur Frage

Überstunden und Minusstunden bei Festgehalt!?

Hallo, habe einmal eine Frage zum Arbeitsrecht.

Also ich bekomme ein Festgehalt. Es ist kein Arbeitszeitkonto vorhanden.

Wenn ich z.b. eine monatliche Arbeitszeit von 130 Stunden erreichen muss, ich aber sehe das ich diese 130 Stunden im Monat nicht schaffe, weil ich z.b. nur 120 Stunden geschafft habe.

So, nun habe ich 10 Minusstunden weil wegen zu wenig Arbeit. Bekomme aber mein volles Festgehalt trotzdem ohne Abzüge.

Darf der Arbeitgeber im nächsten Monat, sobald ich zum Beispiel 30 Überstunden mache mir 10 davon wegnehmen um die Minusstunden vom Vormonat auszugleichen?

Ich meine die Minusstunden sind nur entstanden weil der Arbeitgeber nicht genügend Arbeit für mich hatte. Ist es rechtens?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?