Statistiken zur Todesursachen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt eine medizinisch eindeutige todesursache. bei deinem beispiel ist diese selbstmord, damit geht er auch in die entsprechende statistik ein.

wenn du bei jedem noch die hintergrundgeschichte beruecksichtigen willst (kann ja auch eine bereits seit jahren vorliegende querschnittslaehmung sein oder depressionen oder der ploetzliche tod des goldfischs) gibt es ja bloss ein heilloses durcheinander.

noch schlimmer, wenn du anfaengst leute in die statistiken fuer ihre WAHRSCHEINLICHE todesursache reinzurechnen. was waere denn, wenn dein krebskranker nicht selbstmord begangen haette, aber ueberfahren worden waere, als er gerade auf dem weg war, sich schlaftabletten fuer den selbstmord zu besorgen? muesste der dann in drei statistiken stehen?

Interessanter Einwand. Hab ich so jetzt auch noch nicht drüber nachgedacht..

0

howelljenkins👍👍👍hat das plausibel beantwortet. LG

0
@Ellen9

Finde ich auch. Ich geb' dir mal nen Stern, howelljenkins! Danke!

0

Also ich denke, wenn jemand Suizid aufgrund von Krebs begeht, ist er nicht an Krebs gestorben, sondern an Suizid. Natürlich gibt es immer Gründe für einen Suizid. Sollte die Logik greifen, das die Gründe für einen Suizid die Todesursache wären, gäbe es ja keinen Suizid mehr. Ich denke keiner nimmt sich das Leben, weil er gerade lustig ist.

naja als suizid, denn wir sterben ja alle, solange er nicht am krebs gestorben ist, ist er als selbstmord zu "verbuchen". lg jbjohnbaum

Was möchtest Du wissen?