Statistik zur Polizeigewalt in den USA?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier eine Statistik von 2015. Auf die Bevölkerung bezogen starben 2015 bei Polizeiverhaftungen tatsächlich Schwarze überproportional.

https://de.statista.com/infografik/5487/toedliche-polizeigewalt-in-den-usa/

Tote je eine Million Einwohner | Absolutzahl

Schwarze 30 | 1252

Hispanics 22 | 877

Weiße 12 | 2385

Asiaten 4 | 214

ABER bezogen auf die Verhaftungen/Festnahmen sieht es ganz anders aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gefängnissystem_der_Vereinigten_Staaten

Betrachtet man die Anzahl der Inhaftierten nach der Zugehörigkeit zu einer ethnischen Volksgruppe (in den vereinigten Staaten als Race bezeichnet), werden deutliche Unterschiede ersichtlich. In Staats- und Bundesgefängnissen waren am 31. Dezember 2008 in Haft:
4.347 von 100.000 farbigen Männern und 260 von 100.000 farbigen Frauen
1.771 von 100.000 männlichen Latinos und 133 von 100.000 weiblichen Latinos
678 von 100.000 weißen Männern und 91 von 100.000 weißen Frauen
Insgesamt sind 1,65 % der schwarzen gegenüber 0,27 % der weißen US-Bevölkerung ( U.S. residents) in Staats- und Bundesgefängnissen inhaftiert. [2]

Wir können davon ausgehen, dass die Anzahl der Festnahmen ungefähr der Anzahl der Gefängnisinsassen proportional ist. Damit ist das Risiko bei der Verhaftung getötet zu werden (nur relative Zahlen, keine Einheit):

Tote je Festnahme (relativer Wert)

Schwarze 30 / 4347 * 100000 = 690

Hispanics 22 / 1771 * 100000 = 1242

Weiße 12 / 678 = 1770

Weiße haben also in den USA ein 2 bis 3 mal so großes Risiko bei der Festnahme durch Polizeigewalt zu sterben wie Schwarze. Erstaunlich, oder? Natürlich ist jeder Todesfall einer zu viel. Und natürlich gibt es auch in Deutschland Polizeigewalt, die nicht von den Gerichten geahndet wird.

"2 bis 3 mal so groß pro Festnahme" ist keine Zahl, aus der man sinnvolle Schlüsse ziehen kann. Wenn z.B. Schwarze bereits festgenommen werden würden, wenn sie über eine rote Ampel gehen, in solchen Fällen Eskalationen eher selten sind und das Vergehen bei Weißen ignoriert wird, kann man diesen Effekt auch erzeugen. Wenn also weiße Männer einfach viel seltener als Schwarze und nur in echt ernsten Fällen festgenommen werden, wäre das ein weitere Beleg für rassistisches Handeln der Polizisten. Erstaunlich ist das also nicht.

Statistisch gefundene Korrelationen verleiten sehr schnell zu völlig falschen Schlussfolgerungen: Der Konsum von Margarine beeinflusst die Scheidungsrate!

Aber das hier trifft den Punkt:

Natürlich ist jeder Todesfall einer zu viel.

Nehmen wir mal die Summe der Getöteten: 4728‬ Menschen. Das Ziel ist es nicht, dass die Anteile der Opfer der Bevölkerung entsprechen, sondern dass die Zahl der Toten sinkt.

3
@mjutu

@mjutu

Wenn z.B. Schwarze bereits festgenommen werden würden, wenn sie über eine rote Ampel gehen, in solchen Fällen Eskalationen eher selten sind und das Vergehen bei Weißen ignoriert wird, kann man diesen Effekt auch erzeugen.

Hier machst du einen Denkfehler. Wenn Schwarze im Vergleich zu Weißen häufiger festgenommen werden, als es ihrem Anteil bei den Gefängnisinsassen entspricht, dann wäre das Festnahmeverhältnis nicht 4347 zu 678 sondern z.B. 6000 zu 678. Dadurch wächst das Risiko eines Weißen gegenüber einem Schwarzen bei der Festnahme zu sterben dann auf 30/6000 zu 12/678 = 0,005 zu 0,018, also sogar auf 3 bis 4 mal.

Dein Einwand ist bei mathematisch korrekter Überlegung also kontraproduktiv.

Es bleibt dabei, Schwarze werden gegenüber Weißen von der US-Polizei eher bevorzugt behandelt. Es ist ihre systembedingte Armut, die sie tötet. Im übrigen sind Schwarze bei der (Straßen)Polizei auch deutlich überrepräsentiert.

Das eigentliche Problem ist, dass die US-Straßenpolizei strunz dumm ist und unter aller Sau ausgebildet ist. Im vorliegenden Fall wusste der Täter, dass er gefilmt wird. Er wird also das Opfer nicht vorsätzlich getötet haben. Er kniete so halb auf dem Hals, halb auf dem Nacken des Opfers. Ich tippe mal, dass der ernsthaft dachte, das würde dem Opfer schon keinen nachhaltigen Schaden zufügen.

Zum Glück wurde er dabei gefilmt, gehen die Leute auf die Straße und wird der Vorfall weltweit bekannt gemacht. Wäre das Opfer weiß gewesen, dann wüssten wir von dem Vorfall nichts.

2
@Justizaufsicht

Nein, mein Argument war nicht kontraproduktiv: Es zeigte nur, dass eine Betrachtung "Getötete pro Festnahmen" nicht sinnvoll ist, wenn die Anzahl und Umstände der Festnahmen sich bereits zwischen den betrachteten Gruppen unterscheiden. Das dann noch auf Anteil an Gefängnisinsassen auszudehnen, macht es noch undurchsichtiger, denn nicht jeder Verhaftete landet im Gefängnis.

Mein Punkt war, dass diese Zahlenspielereien schnell in die Irre führen. Du ziehst daraus z.B. den Schluss, dass Schwarze bevorzugt werden. Die 4 noch lebenden ehemaligen amerikanischen Präsidenten sehen das anders (Quelle):

Jimmy Carter, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama kritisierten in Stellungnahmen die anhaltende Ungleichheit und die Benachteiligung Schwarzer in den USA.

Ich denke, diese Herren können das besser einschätzen. Ich bezweifele, dass sie und die Protestierenden sich alle irren, weil sie deine Rechnung nicht kennen.

Trotzdem: Die Zählweisen sind nicht das Problem, denn sie bringen kein Licht in den Urwald aus Ursachen und Wirkungen. Das Kernproblem ist die Gewaltbereitschaft der Polizei. Genau das schreibst du ja auch. Hier stimme ich dir wieder ganz zu.

1

@Maarduck

Danke für den Stern.

0

https://www.dw.com/de/usa-afroamerikaner-im-visier-der-polizei/a-53647544

Hier wirst du Pfuendig, ich wollte diese Zahlen fast nicht glauben, ab 2000 sind es 28 Tsd. Schwarze, die bei zuegellosem Vorgehen der Polizei ums Leben kamen.

Z.Zt. sind es in diesem Jahr schon ueber 800 Personen, die ins Jenseits befoerdert wurden. Weisse US Buerger dazu ins Verhaeltnis zu bringen, waere eine zynische Angelegenheit und faellt dabei auch gar nicht ins Gewicht.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/usa-polizeigewalt-schwarze-statistik-guardian

Die Toetungsdelikte, verursacht von der Polizei an Buerger waerend ihrer Einsaetze, sind bei der farbigen Bevoelkerung fuenfmal hoeher, wie bei den Weissen US Buergern.

Wem dabei nichts einfaellt, dem ist nicht zu helfen.

Es gibt noch den Ku Klux Klan in den USA, damit ist es offensichtlich, es wird noch rassistisch gedacht und auch gehandelt.

PS: Bei Statistika, koennen einzelne Statistiken ueber dieses Thema, kostenpflichtig abgerufen werden.

Woher ich das weiß:Recherche

Ja, das Video von Lefloid auf Yt hat alle nötigen Statistiken. Einfach auf yt eingeben

Was möchtest Du wissen?