Statistik: Welche Rechnung muss ich zur Lösung meines Problems verwenden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erstmal Vorsicht: Statistik beweist keine Kausalität! Mit keiner Statistik der Welt wirst du herausfinden, ob die Managerinnen "diskriminierend" sind. Du kannst lediglich herausfinden, ob es einen signifikanten Unterschied gibt.

Die erste Frage, die du dir stellen musst, ist das Skalenniveau.

"Quoten an weiblichen Mitarbeiterinnen" -> metrisch

"Manager" -> nominal

Damit scheidet eine Regressionsanalyse schon mal aus. Wie sollte denn das Ergebnis sonst lauten..."je Frau, desto mehr weibliche Angestellte"...gibt keinen Sinn ;)

Im Prinzip vergleichst du, wie schon richtig erkannt, die Mittelwerte aus zwei Verteilungen. Im Test willst du herausfinden, ob sie aus derselben oder aus unterschiedlichen Verteilungen stammen. In dem Fall würdest du einen T-Test machen. Der ist in Excel auch recht leicht umzusetzen (Funktion "T.Test").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CodeExtreme
12.08.2016, 10:48

Hey! Der T-Test ist eigentlich keine schlechte Idee. Bloß prüft man dabei den Zusammenhang zwischen Stichprobe und Grundgesamtheit und bekommt eine Wahrscheinlichkeit heraus.

Die Regression scheidet auch aus, da Sie eher dazu taugt einen Verlauf auf Basis vorhandener Daten zu prognostizieren.

In diesem Fall käme eine Korrelationsanalyse mithilfe von Korrelationskoeffizienten infrage.
Solche geben den statistischen Zusammenhang zwischen zwei Merkmalen als Zahl wieder. Wichtig ist hier, dass die Merkmale nichts miteinander zu tun haben müssen, anders als im T-Test.

Viele Grüße
Merlin

2
Kommentar von offeltoffel
31.08.2016, 10:10

Danke, artemis, für den Stern. Aber bitte beachte auch die Antwort von CodeExtreme. Korrelationen mit Chi-Quadrat zu berechnen erscheint mir im Nachhinein auch logischer. Nochmal darüber nachgedacht, würde ich mich eher mit Cramers V beschäftigen.

0

Guten Morgen,

ich würde für diese Fragestellung ein Korrelationsmaß errechnen. Etwa ein Cramers V oder Pearsons C.
Dazu musst du zuerst die Verteilung bei statistischer Unabhängigkeit errechnen (siehe Formeln zu Kontingenztabelle). Damit kannst du eine Hilfstabelle aufstellen und dein Chi Quadrat feststellen.

Mit dem Chi Quadrat sind es nur noch einige Schritte bis alles eingesetzt ist. Dann erhältst du das Korrelationsmaß, welches dir angibt wie groß der Zusammenhang zwischen den Merkmalen ist.

Viele Grüße
Merlin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CodeExtreme
12.08.2016, 10:38

In Excel lässt sich diese Rechnung deswegen gut ausführen, weil du mit Tabellen arbeitest und unter umständen große Spaltensummen brauchst.

1

Was möchtest Du wissen?