Startprobleme mit dem Benzinrasenmaeher

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das gleiche Problem habe jedes Jahr im Frühling wenn nach der langen Winterzeit der Rasenmäher wieder mal nicht anspringen will. Warum das so ist, ich weiss es ehrlich gesagt nicht. Ich war schon nahe dran, dem Verkäufer das Ding vor die Füße zu werfen. Mit einem elektrischen Rasenmäher kann dir das nicht passieren. Also wenn der Rasenmäher noch neu ist, dann bring ihn zurück und tausche ihn um in einen elektrischen. Zwar hast du dann ein langes Kabel, das dich vielleicht stört, aber immerhin hast du keine Startprobleme. Oder hast du immer einen Mann zur Hand, der dir das Ding anwirft? Alles Gute.

Ich weiss zwar nicht was du mit dreimal Benzinhahn drücken meinst, bei mir gibt es keinen Benzinhahn ich habe einen Sabo Viertakt Benzinmäher, der läuft eigentlich wenn ich den Gashebel auf Vollgas stelle und zwei bis dreimal ziehe wenn er kalt ist an. Mein Mäher hat keinen Benzinhahn, der Vergaser sitzt unter dem Benzintank, er bekommt Sprit durch den Fallstrom. Ich habe auch einen AS-Wiesenmäher der ist ein Zweitakter, den muss ich auf Halbgas stellen, den Benziehnhahn öffnen und am Vergaser seitlich so bis zu zehnmal tupfen, bis Benzin auf der Seite des Vergasers austritt, dann anziehen, der startet in der Regel sofort. Bei deinem Mäher sieht es aus, als ob das dreimalige Benzinhahn drücken nicht aus- reicht und er damit noch nicht genug Sprit im Vergaser hat, ich würde eben 5 - 10 mal drücken - ich denke dass du mit dem "Benzinhahn drücken" den Vergasertupfer drücken meinst....??

Jetzt weiß ich es warum ich einen Elektrorasenmäher habe.

Was möchtest Du wissen?