Starthilfe für Hundefreundschaft

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie süß -- Acoma und ihr Kätzchen treffen .... und ihr Spätzchen :-)

Nu, dann 'mal ran an die Buletten und eine hundegummigute Zeit miteinander !!

Es winkt von irgendwo, das Wunderlein......

.......habt Ihr gedacht, daß Ihr ohne meinen Senf davonkommt^^:

Beide Hunde müssen vor der Begegnung schon gut ausgepowert sein. Das Zusammentreffen darf ruhig in bekannter Gegend des Rüden stattfinden, nicht aber quasi auf seinem Hinterhof. Beide Hunde sollten schon Tage vorher Übungen machen, im Platz angeleint abgelegt, Hundeführer mit dem Fuß auf der Leine, das Ende fest in der Hand ca. 15 Minuten ohne Brimborium und stetige Korrektur und Beachtung ruhig und entspannt liegen zu bleiben, während der HF mit Passanten plaudert.

Die Begegnung findet mit beiden Hunden angeleint statt. Die Hündin nähert sich dem Rüden, langsam in Bögen und verbunden mit der Suche nach den geworfenen tollsten Leckerchen. Rüden ab und an auch etwas zukommen lassen. Der Weg geht in immer enger werdenden Parallelen weiter miteinander. Ich würde nicht einen HF beide Hunde führen lassen, da man noch immer auf eine Attacke gefaßt sein sollte. Nun ist es aber bereits soweit, daß man die Toleranzgrenze erfaßt hat. Leicht innerhalb kommt nun die Ablegeübung für beide Hund zum Tragen, damit Ruhe ins Rudel kommt. Würde ich auch machen, wenn sie sich bis dahin gut vertragen haben. Anschließend die Hunde mit in Garten und Haus nehmen. Bitte angeleint. Wenn sich die Hündin drinnen entspannt hat, darf die Leine auch lockerer gelassen werden. Den Rüden noch nicht zu ihr lassen. Wenn sich die beiden nach dem zweiten Spaziergang draußen unangeleint verstehen, kann man über weitere Schritte entscheiden. Wenn nicht, bitte unbedingt wieder das Ruheritual anwenden. Immer Fuß auf der Leine und mit einer Drehung der Handkante der Fußhand nach unten, Daumen geht nach oben, die Leine wird zwischen Zeigefinger und Daumen geführt den Hund sanft ins Platz bringen. Ohne Widerstand kann mit Leckechen bestätigt werden, sonst nur ein "brav!" und den Hund nicht beachten.

Das wären alle Vorsichtsmaßnahmen, die Ihr treffen könnt -- aber ich traue Euch doch soviel "Dogsense", daß Ihr Eure Hunde lesen könnt und am Ende doch ein entspanntes Miteinander möglich sein wird :-) Nochmals Alles Gute !

Ach Gurke, jetzt habe ich mich falsch ausgedrückt.... natürlich soll keiner in der Leine hängen !!! Aber wenn die Hündin entspannt ist, darf ihr mehr Leine gegeben werden... Und der Fuß auf der Leine hat den Sinn, daß sich die eventuelle Nervosität des HF nicht auf die Hunde überträgt ! Tschüß & bis später -- tut mir leid !!

0
@Biggi1963

Ach Gurke??? :-)))) Also ich drücke das meist etwas anders aus :-))) Aber die Gurke ist doch wesentlich feiner :-)

Ich finde deine Antwort wirklich gut. Frage mich aber, ob es das Kätzchen nicht auf den Gedanken bringen könnte, das da was im Busch ist......Ich habe für die Übungen vor dem Treffen keinen fremden Übungspartner/Hund. Kann es nicht sein, das er gerade dann, anders als sonst regaieren könnte, weil die Situation völlig anders ist als sonst?

gespanntaufAntwortwart

http://i216.photobucket.com/albums/cc107/schnuckel321/knutsch-love-knuddel/knutsch.gif

0
@Acoma

Ihr Süßen !! Leider bin ich gesten abend nicht mehr hier reingekommen :-(((((

Wenn kein Übungspartner vorhanden ist, ist das gar nicht sooo schlimm. Er soll nur lernen, daß er Ruhe hat, in Sicherheit ist, Ruhe geben soll und alles vollkommen O.K. ist, wenn er neben Dir angeleint abliegt und Du mit dem Fuß auf der Leine stehst. Kannst gerne vor Dich herbrabbeln, nur Dich nicht um ihn kümmern.

Das zielt alles daraufhin ab (weil man leider nicht über Tage mit ihnen draußen marschieren kann), daß sich die Hunde gegenseitig dulden lernen und keiner anfangen muß, Ressourcen zu verteidigen, wenn sie nicht durch äußere Einflüsse voneinander abgelenkt sind.

Ich denke, wnn sie anfangen Pinkelspiele miteinander zumachen, seid Ihr auf dem richtigen Weg :-)

0
@Birgitwunder

Die Entscheidung wer den Stern bekommen soll ist mir hier sehr schwer gefallen, da wir den Mittelweg zwischen Wunderleins und Veichans Antwort genommen haben. Das Sternlein bekommst du liebes Wunderlein weil du mir auch über PN zur Seite gestanden hast :-) und mir auch so wieder mal viele hilfreiche Tipps gegeben hast, die leider nun nicht für alle hier nachzulesen sind.... Ich bin mir aber sich, das falls jemand ein ähnliches Problem hat, sich die oder derjenige gerne an das Wunderlein wenden darf um sich dort Tipps anzuholen :-)

Für alle die es interessiert...... Nora und Santos sind keine dicken Freunde geworden (was wir auch nach einem einmaligen Treffen nicht erwartet haben) aber sie haben sich auch nicht gegenseitig aufgefressen :-) Alles in allem war es ein schöner Tag, den wir auf jeden Fall wiederholen werden!

LG an alle und ich bedanke mich recht herzlich für eure Hilfe!

0
@Acoma

♥♥ an Santos , Nora und ihre Frauchen :-)

Dankeschön für die große Sternchenehre !

0
@Birgitwunder

Ehre demjenigen, der sie verdient!!!! :-)

♥♥ für´s Wunderlein & ihr Schräubchen

0

ich habe mir ueber so was eigentlich noch nie gedanken gemacht -ich habe meine beiden von anfang an immer zu meinen freunden mitgenommen , die so merkwuerdig das ist auch fast alle hunde haben :) ... kamen meine freunde zu besuch, brachten die natuerlich auch immer ihre 4beiner mit.... nach kurzem beschnueffeln war immer alles gut -wo bei ich zur meiner schande bemerken muss -dass meine hundedame bei fremden manchmal markiert :(

so zusagen werden jetzt besucher ohne hunde von meine hunden immer leicht misstrauisch beaeugt(habt ihr eure hunde vergessen? -oder kann es sein, dass ihr gar keine habt?unglaublich das...)

aber bei voellig unbekannen besuchern mit vellig unbekannten hunde ist es das beste eine gemeinsame runde in einem unbekannten gebiet zu machen..

dann solte es klappen.

als ich letztens meine schwester besuchte - die erst seit kurzem einen hund hat -sind wir auch erst mal ne runde gelaufen...danach konnte der jugendlicher hund meiner schwester auch entspannt mit meiner meute aus einem napf wasser schlecken... als meine schwester fragte : wo sind die hunde? es ist so verdaechtig still hatten die sich zu dritt aufs sofa gefletzt...

Kennst du den Trick mit dem Einbrecher und dem Knochen? Bring einen fetten Schweinshaxen mit. Die Nummer zieht.

Hundestreß mit Nachbarn...

Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem zu dem ich gerne eure Meinung hören würde. Heute morgen ist meine Tochter (9 Jahre) mit unserem Miniatur Bullterrier (38cm, ca 15kg, Miniatur-Bullterrier, also kein Listenhund) spazieren gegangen, der Hund hat sich in der Leine verheddert, sodaß sie die Leine mit dem Fuß gesichert hatte um den Hund zu entwirren, in diesem Moment kam eine Nachbarin mit ihren beiden sehr zickigen Hündinnen (beide unwesentlich kleiner als unserer) um die Ecke, unser ist hingerannt, die Leine ist also unter dem Fuß meiner Tochter los auf die beiden anderen Hündinnen zu. Unsere Hündin ist sehr gut sozialisiert und absolut verträglich, die beiden anderen leider nicht, sodaß es zu einer Beißerei kam. Unsere hat einige Kratzer abbekommen, die anderen wahrscheinlich nichts. Fünf Minuten später kam die Nachbarin wutschnaubend zu uns um über unseren "ach so gafährlichen Kampfhund" zu beschweren, der wohl wahrscheinlich als nächstes kleine Kinder reißen wird (wir haben selbst vier, im Alter von 2 bis 11 Jahren, und ich weiß, daß mein Hund keinesfalls gefährlich ist). Natürlich hat sie insofern Recht, als daß meine Tochter den Hund nicht gehalten hat, ich bin aber der Meinung, daß dies jedem hätte passieren können. Ich bin ruhig geblieben um dies vernünftig zu klären. Ich lebe nach dem Motto "leben und leben lassen" und habe mich deshalb auch niemals über sie beschwert, die ihre beiden Kampfdackel des öfteren allein auf der Wiese laufen läßt und auch aufgrund dessen schon öfters in Beißereien verwickelt war. Heute Nachmittag kam der große Knaller, sie hat uns wohl das Ordnungsamt vorbeigeschickt und dort von dem Vorfall und unserem ach so gefährlichen Hund berichtet. Wir waren nicht zuhause, wurden aber von anderen Nachbarn darüber informiert, daß die Herren vom Ordnungsamt wohl um unser Haus geschlichen sind und in die Fenster geschaut haben um den Hund zu sehen. Ich bin jetzt etwas verunsichert was wohl passieren wird und ob ich irgendwelche Konsequenzen zu erwarten habe. Ist es eigentlich legitim, daß das Ordnungsamt sich auf unserem Grundstück umsieht ohne daß jemand zuhause ist? Könnt ihr mir einen guten Rat geben die Situation zu klären? Vielen dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?