Starkes mutterproblem?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Naja, in der Jugendphase sind Kinder als auch eltern schwierig. Wahrscheinlich warst du nicht einfach früher und sie auch nicht und das prägt sich dann auch noch auf heute aus.

ich war in deinem alter auch nicht einfach und mit meiner mutter habe ich nur gestritten, bis ich auszog und wir auch etwas mehr luft zwischen uns hatten. wir hatten uns immer weniger gestritten wenn wir uns dann getroffen haben. und nun wenn wir uns treffen streiten wir uns beinahe nie und wenn dann können wir es uns besser verzeihen.

Du kannst nun ja nicht einfach ausziehen. Weiss auch nicht ob du abitur machst oder ob du eine ausbildung machst. wenn du eine ausbildung machst, kannst du dir vielleicht eine kleine wohnung selber leisten. lkommt auf dein Einkommen drauf an.

aber auch wenn du 18 bist, darfst du raus gehen wann du willst. Du darfst nicht alles machen was du willst, denn aus anstand das du bei deinen eltern zuhause wohnen darfst muss man auch rücksicht nehmen.

Also ich als mutter hätte nichts dagegen wenn meine kinder wenn sie 18 sind bis 1 uhr nachts aufbleiben, wenn sie ruhig sind und am nächsten tag zur schule gehen oder einfach ihre pflichten nach dem ausschlafen erledigen. Aber wenn sie nachts laut musik hören oder herum turnen sodas niemand schlafen könnte, morgens ausschlafen bis nachmittags und dann nicht mal zum gemeinsamen essen kommen oder gleich wieder mit freunde abhängen gehen und die pflichen nicht erledigen dann müsste ich auch mit ihnen reden denn sowas würde nicht gehen auch wenn sie volljährig sind.

das ist wie wenn ich volljährig bin und in einer eigenen wohnung wohne kann ich auch nicht nachts um 00 uhr noch staubsaugen oder klavier spielen, denn dann muss ich auch rücksicht auf meine nachbarn nehmen auch wenn ich eigentlich machen dürfte was ich will.

aber ich denke nicht das deine mutter dich hast. als ich es nicht einfach mit meiner mutter hatte, hatte ich nur platz wütend auf sie zu sein und keinen platz mehr, sie noch zu lieben. und das habe ich ihr ja auch so gezeigt. habe ihr nicht mehr gesagt das ich sie lieb habe habe ihr auch nicht mehr gesagt das das essen fein ist oder mich bedankt fürs kochen oder oder oder.

vielleicht setzt du dich mal mit deiner mutter hin oder fragst sie ob ihr mal gemeinsam ins kino geht und davor was essen geht und sprechst sie dann darauf an. wenn du denkst du schafftst es nicht sie anzusprechen dann schriebst du ihr vielleicht einen brief. Meistens tut es gut wenn man etwas rauslassen kann was einem bedrückt und meistens ist es dann doch ganz anders als man es wahrgenommen hat.

ich dachte sehr viele jahre, das meine mutter mich hasst, habe es ihr aber nie gesagt. ich kam dann in eine psychosomatische klinik und habe ihr über einen monat nicht geschrieben bis sie mich dann angeschrieben habe. irgendwann habe ich ihr mal gesagt das sie mich hasst, weshalb ich auch nicht schrieben möchte usw. da hat sie erst realisiert das sie mir das gar nie so zeigen wollte, sondern das sie mich immer noch lieb hat. aber bei mir hat es nicht so wie bei dir zu tun sondern bei mir hat es damit zu tun dass meine mutter früher selber an depressionen litt und mir nie gesagt hat mich zu lieben. es reichte ihr nur mit essen zu machen mich anzuziehen und mir das zu geben oder zu bringen was ich brauche ansonsten habe ich alleine gespielt und mit ihr wenig zu tun gehabt und das seitdem ich geboren bin. und da hatte ich keine bindung zu ihr entwickelt weswegen ich dann dachte sie liebt mich nicht.

Vielleicht kannst du mit deinem bruder reden oder mit deinem vater? vielleicht ist das für dich für den anfang angenehmer als direkt mit deiner mutter?

wenn du willst können wir uns auch gerne privat unterhalten oder auch einfach mal über was anderes reden. das ablenken tut oft sehr gut und man bekommt wieder reihnen kopf und kann klarer denken.

Du kannst mehrerlei tun: 1. Sprich mit Deiner Mutter in einer ruhigen Tonlage. Setzt Euch gemeinsam hin und dann sag ihr, was Du fühlst. Aber schrei es nicht!! Sprich ruhig und zwar während des gesamten Gespräches! Selbst, wenn Deine Mutter schreien sollte, sag ihr, dass sie nicht schreien muss: Du sitzt neben ihr - ihr könnt reden.

zweitens: Warte bis Du 18 bist, dann darfst Du rausgehen, wann Du willst. Dann darfst Du theoretisch auch nicht alles, was Du gern tun würdest, aber leztlich denke ich auch wiederum nicht, dass Deine Mutter einen Anwalt einschalten wird, wenn Du Dich "daneben" benimmst! Insofern hast Du dann wirlich mehr Rechte. Wird nicht einfacher zu Hause, aber Du KANNST es Dir einfacher machen.

Hey lelolipopp,

Ich hatte/habe auch ziemlich ähnliche Probleme mit meiner Mutter.
Bei uns war es sogar ziemlich schlimm, dass sie am Ende meine Schwestern schon quasi gemobbt und gezielt fertig gemacht hat.
Wir haben auch viele Male diskutiert, was das Problem ist, was aber bei uns nur in schreiereien und Streit ausgeartet ist.

Bei uns war es so, dass meine Mutter viele Probleme mit sich selbst bzw mit ihrer Umgebung und weniger mit uns Kindern hatte, sie hat nur ihren Frust an uns ausgelassen.

Erkundige dich, ob es vielleicht an ihrem Beruf oder ähnlichem liegt und versucht so gemeinsam die Situation zu bewältigen, durch Jobwechsel, neue Hobbys oder ähnlichem.

Falls das nicht klappt, steht dir immernoch die Möglichkeit offen mit 18 auszuziehen.

Ich hoffe ich konnte helfen.
Liebe Grüße
Julieve

Was möchtest Du wissen?