Starken Alkohol pur trinken?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mal eine Antwort mit einem anderen Tonfall als die bisherigen....

Es kommt immer darauf an, was Du willst. Willst Du den Alkohol? Willst Du Genuss? 

Wenn Genuss, dann spielt der Alkohol nur eine untergeordnete Rolle, was sich auch auf die Mengen der genossenen Alkoholika auswirkt. Zugegeben, bei Wodka bin ich mir da unsicher. Ich empfinde den meist als ein eher geschmackloses klares Zeug (Büffelgraswodka etc. sind da sicher die Ausnahme), das bestenfalls zum Mixen taugt. Hab' ich normalerweise auch nicht zu Hause.

Anders beim Whisky oder Whiskey. Bourbon ist nicht so mein Ding, aber ich habe unlängst mal sechs verschiedene durchprobiert und dabei gab es auch angenehme Überraschungen. 

Generell: Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol. Billige Bourbons: Finger weg. Und: Man kann sich an 2-3cl ordentlichem Whisky oder Whiskey (die Schotten schreiben Whisky, Irischer und Bourbon wird mit dem 'e' geschrieben) durchaus eine Stunde oder länger aufhalten. Das ist dann weniger Alkohol als in einer Flasche Bier und es geht wirklich nur um den Genuss. 

Man kann Whiskey durchaus auch mit einigen Tropfen Wasser verdünnen. Vor allem beim Whisk(e)y ist das richtige Glas wichtig. Eines, das den Duft auffängt, kein Tumbler. Kein Eis. Schau' mal im Web nach "Glencairn".

Wichtig: Riechen. Die Duftnoten wahrnehmen. Jeder ist anders. Duft und Geschmack verändern sich auch im Glas. Manche Whisk(e)ey brauchen Zeit zum Atmen. Manche schmecken erst nach 30 Minuten gut. Auf jeden Fall anders als zu Beginn. Probieren. Winzige Schlucke. Wenn der Alkohol zu viel wird, verdünnen. Oder noch kleinere Schlucke nehmen. Im Mund lassen. Den Geschmack mit Mund und Nase aufnehmen. Sich Zeit lassen. Guten Whiskey nehmen. D.h., die günstigen Jackies etc. scheiden schon mal aus. Ein paar Tipps: Wild Turkey 101, Old Charter 101, Woodford Reserve Distiller's Select, Elijah Craig 12y. 

Genereller Tipp, wenn Du Dich hier "weiterbilden" willst: Nimm an einem professionell geleiteten Whisky-Tasting teil. Manche Volkshochschulen bieten so etwas sogar an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mediachaos
23.06.2016, 19:31

Kleine Ergänzung: Meine Antwort gilt nur, wenn Du wirklich genießen willst. Dann kommt es nicht auf die Menge an. Sollte es Dir darauf ankommen, Dich problemlos mit stärkeren Alkoholika zu betrinken, dann stimmen auch einige der Anmerkungen / Warnungen dern anderen Antwortgeber. So etwas sollte man nicht üben.

0

Man kann hochprozentigen Alkohol genießen. Wenn er DIR nicht schmeckt, solltest du es sein lassen. Eventuell hast du auch das richtige, qualitativ hochwertige Getränk für dich noch nicht gefunden.

Ich persönlich genieße regelmäßig schottischen Single Malt Whisky, keiner jünger als 20 Jahre. Da sind einige dabei, die nicht brennen, nicht kratzen und runtergehen wie Öl / Sahne / Honig. 

Guten Alkohol trinkt man pur, oder würdest du auf ein super Steak Erdnussbuttersoße tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach weitermachen, mit der Zeit gewöhnt sich dein Körper daran

Je mehr du dich daran gewöhnst, desto größer ist die Chance einer Abhängigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acti0n980999
22.06.2016, 23:22

Und gewöhnen tue ich mich mit immer weniger Cola bzw. Wasser im Glas?

0

Das geht ganz einfach,mit viel Übung.

Aber das abtrainieren geht unter Umständen sehr schwer,manchmal mit Entzugserscheinungen.

Das Problem ist,wenn du dich nicht mehr übergeben musst,und es anfängt zu schmecken,hängst du eventuell schon an der Nadel.

Trink doch etwas,das dir wirklich schmeckt,mit den "harten Sachen" kannst du nichts positives für dich erreichen,noch nicht einmal Eindruck schinden.

alles Gute für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acti0n980999
22.06.2016, 23:24

Gemixt schmeckt das Zeug ja auch 😉

1

Wenn du starken Alkohol pur trinkst, hast du eine größere Chance, nicht an Leberzirrhose zu sterben, sondern statt dessen an Krebs im Mund- und Rachenraum sowie in der Speiseröhre zu krepieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Gewöhnungssache.

Ich habe rechtzeitig mit dem Trainieren begonnen und dann erfolgreich den Einstieg in den Alkoholismus geschafft.

Der Ausstieg war dann 27 Jahre und etwa 200.000 Mark später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absinth mit Zucker trinken,

nach französischem Absinth Trinkritual. Erstmal mit dem 55,5%ler anfangen,

in kleinen Schnapsgläsern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwachsinn, sowas zu wollen. Bist damit nicht cool.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acti0n980999
22.06.2016, 23:19

Hat mit cool sein nichts zu tun...

0

Was möchtest Du wissen?