Starke Suizidgedanken, was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Smeagol1993,

Selbstmord ist keine Lösung!

Du solltest Dir zusätzlich zu der Hilfe hier auf unserer Plattform auch noch Hilfe von außen holen. Es ist wichtig, eine Vertrauensperson zu haben, mit der man auch „in real“ darüber sprechen kann. Scheue Dich also nicht, nach noch weiterer Unterstützung zu fragen. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson sein.

Überregional kannst Du Dich immer auch an die Telefonseelsorge unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder im Chat auf www.telefonseelsorge.de wenden.

Oder schau mal hier (dort gibt es auch extra eine Kinder- und Jugend-Rufnummer): http://www.nummergegenkummer.de

Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Klaus vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Eine ehrliche Bestandsaufnahme - Chapeau!

An vielen Stellen zeigst du die absolut richtigen Ansätze, nur musst du aus diesen vielleicht noch etwas mehr machen, damit sie sich als solche wirklich zu erkennen geben.

Zum einen hast du den Schritt hinter dich gebracht und dich in Behandlung begeben. Das ist eine gute Grundlage und, so steril es klingt, "arbeitsfähige Basis" um an deinen Gedanken zu arbeiten und die gedanklichen Schleifen, Spiralen und Kreise zu brechen.

"Ich traue mich einfach nicht jemandem von all dem zu erzählen was mich beschäftigt, nicht von Angesicht zu Angesicht."

Du zeigst dich hier sehr selbstreflektiert, eine kostbare Eigenschaft, denn du hast dir die Lösung damit schon selbst gegeben indem du die Ursache erkannt hast. Es ist absolut in Ordnung, wenn du es nicht über dich bringst, bestimmte Gedanken von "Angesicht zu Angesicht" zu verbalisieren. Die Möglichkeit die dir bleibt, ist zu einer Alternative zu greifen - zum Beispiel schreiben. 

In deiner Fragestellung bist du sehr ehrlich, sortiert und auch präzise. Du kannst über deine Gedanken und Gefühle schreiben, das hast du hier gezeigt. Mache dir dies nutzen und versuche, zumindest in Ansätzen, das, was du nicht sagen kannst, zu schreiben. In welcher Form, das ist nicht wichtig. Es geht nicht darum einen qualitativ hochwertiges literarisches Werk zu verfassen oder einen, jede Form wahrenden, Brief.

Schreibe so, wie es dir in dem Moment des Schreibens kommt und händige das geschriebene deinem Therapeuten aus. Du kannst dort auch direkte deine Wünsche und Befürchtungen äußern, im Umgang mit dem Geschriebenen.

Wichtig ist nur, dass dein Therapeut im Bilde ist und eine grobe Idee davon hat, was dich so schwer bedrückt.

"Im Moment habe ich mich selbst noch so weit unter Kontrolle, dass ich den Termin meines Suizides bis nach dem 18 August verschoben habe, da ich mich seit einem Jahr auf den Film 'Suicide Squad' (Ja ich sehe die Ironie dahinter ebenfalls, aber nein, das hat nichts mit Suizid zu tun) freue [...]"

An der Stelle hast du, vielleicht unbewusst, etwas getan, was ungemein wichtig sein kann für die Zukunft. Du hast dir selbst Vorfreude auf etwas zugestanden und etwas, in dem Fall einem Film, "erlaubt" dir Freude zu bereiten. Das Konzept dahinter ist gut und auch ausbaufähig. 

Wenn man einen Blick in die Zukunft wirft, dann finden sich immer wieder Ereignisse auf die man sich freut. Manchmal wirken sie wie banale Kleinigkeiten. 

Eine Möglichkeit die sich daraus ergibt ist eine Liste zu führen - dauerhaft. Ich führe meine heute noch. Albumreleases, Filmepremieren, Verantaltungen, Bücher die ich noch lesen möchte oder die noch erscheinen et cetera - alles und selbst wenn es nur die Aussicht ist auf eine Packung Spekulatius zur Weihnachtszeit. Alles kommt auf diese Liste und immer wenn sich etwas neues ergibt, dann schreibst du es dort auf. 

Du musst das nicht publik machen aber du solltest sie in deiner Nähe haben. Vielleicht in einem kleinen Notizbuch, welches du bei dir trägst oder als zusammengefalteter Zettel im Portmonee. 

Mache diese Situation, dass du deinen Suizid aufgeschoben hast, zu einer dauerhaften Möglichkeit. Schlussendlich bleibt immer der Grundsatz: Das Sterben kann dir niemand nehmen. Egal wann, egal wo - da kommt es auf einen Monat mehr auch nicht mehr an.

Weiterhin lassen sich manchmal auf Dinge finden, die man sich selbst als Grundsatz setzt. Ein unumstößlicher Gedanke - zum Beispiel nicht mit dem Gedanken sterben zu wollen, dass dich geliebte Menschen finden oder von deinem Tod schwer getroffen werden. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

An der Stelle ein Teil deiner Worte:

"[...] denn das würde bedeuten, dass ich meine Familie zutiefst verletze und sie außerdem niemals wieder sehe [...]"

Am Ende hast du dann eine Liste mit Dingen, auf die du dich freust und vielleicht auch ein paar permanente Gründe die für dich gegen einen Suizid sprechen. 

"Kann mir irgendwer helfen?"

Sollte sich das auf den Absatz davor beziehen dann sehe ich mich gezwungen kurz angebunden zu sein - Nein, Methodendiskussion findet auf gutefrage.net nicht statt und das soll auch nicht Sinn und Zweck dieser Plattform sein.

Darüber hinaus bin ich zuversichtlich, dass sich neue Ansätze finden lassen. Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass du selbst schon einige davon mitbringst.

"Ich weiß nicht mal ob ich wirklich sterben will, [...] Aber ich KANN einfach nicht mehr."

Das Gefühl nicht mehr zu können ist kein Zeichen der Schande und gleichermaßen auch kein Beweggrund, den man für einen Suizid heranziehen sollte. Beides hat keinen direkten Zusammenhang, außer man stellt ihn mutwillig her. Das erkennt man daran, dass du schreibst nicht mehr zu können aber gar nicht weißt, ob du sterben willst - was meist bedeutet "Nein, ich will nicht aber ich habe das Gefühl zu müssen." und nein - das musst du nicht. 

Es gibt nahezu immer Optionen. Man muss sie nur als solche erkennen und sich dann dazu überwinden sie zu beanspruchen - den Versuch zu starten. Es soll sicher nicht dein Schaden sein und allein zwei Optionen, mal ganz ohne sie zu bewerten, stehen allein schon hier im Text und die sind nicht mehr als deine Handlungen und Gedanken - nur weitergeführt.

"Allein die Tatsache, dass ich hier auf gutefrage.net Hilfe suche, weckt in mir die Lust mich selbst mit einem Messer aufzuschlitzen, dafür dass ich so ein lächerlicher Schwächling bin."

Über gutefrage.net herziehen kenne ich auch, eigentlich ist die Plattform aber echt okay. Zu einem Schwächling macht dich das an der Stelle auch nicht. Du hast eine drastische und tiefgehende Bestandsaufnahme geschrieben - andere können sich selbst nicht einmal eingestehen, dass sie vielleicht doch nicht so gut singen können wie sie meinen. 

Es ist eine Form von Stärke, so abgedroschen es klingt, so hart mit sich ins Gericht gehen zu können. Das beweist schon die Tatsache, dass es ungemein viel Kraft kostet und wer diese aufbringt - der besitzt die Kraft respektive Stärke.

Perspektivwechsel: Würdest du das auch jedem anderen schreiben, der sich in einer schweren Lage Rat sucht? Vermutlich nicht. Du darfst mit dir genauso fair sein, wie auch mit anderen.

"Mir ist nicht zu helfen, weil diese Gedanken ein Teil von mir sind und ich sie ja schlecht aus meinem Kopf reißen kann."

Man muss Gedanken nicht entfernen und manchmal geht es auch nicht. Sie müssen sich mit der Zeit von selbst verflüchtigen. Bis dahin kann man diesen Prozess jedoch unterstützen und wenn du den Gedanken nicht direkt entfernen kannst, kannst du indirekt einen "Belagerungskrieg" führen - ohne Blut vergießen diesen Gedanken andere entgegensetzen (siehe z.B. die Liste). Es ist ein anderer Blickwinkel, einer von vielen anderen - vielleicht findet sich einer, der dir hilft.

Wenn du etwas loswerden willst, dann schreibe hier einen Kommentar oder gerne auch eine private Nachricht. Ich werde mich bemühen umgehend zu antworten - auch wenn das je nach Umfang etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe sehr, dass sich noch ein paar neue Ideen und Impulse finden lassen.

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, du solltest, nein du mußt dringend mit jemandem über das was dich beschäftigt reden.

Es ist schade das du es nicht schaffst dein Problem in der Therapie erzählen kannst.

Du könntest unter der Nummer 0800/1110111 mit jemandem reden der dir nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzt. Ich weiß leider aus eigener Erfahrung wie es ist solche Gedanken zu haben. Auch wenn man absolut für sich keinen Ausweg sieht, es gibt einen.

Wenn du möchtest dann schreibe mich gerne an und laß es raus. Wichtig ist das du mit dem was dich beschäftigt nicht alleine bist. Wenn ich kann helfe ich dir gerne. Allerdings wird dir richtig nur letztlich professionelle Hilfe helfen können. Versuche dich zu öffnen.

Sich umzubringen ist keine Lösung. Für niemanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann musst du wohl gegen dich selbst kämpfen, da kann dir keiner helfen, DU nur DU alleine kannst etwas gegen deine Gedanken machen. 

Wie du bereits sagtest die Welt "funktioniert" auch nur mit funktionsfähigen Menschen. Jeder der schwach sein will kann es sein aber dann verdammt nochmal sollen sie damit nicht andere belästigen, denn diese Leute wollen meist nur Aufmerksamkeit, die sie sogar von Leuten bekommen... Ich für meinen Teil kann nur sagen das du in einer "guten" Phase in deinem Leben bist. 

Was gibt es schöneres als alleine von 0 auf 100 zu kommen. Das beste aber ist der stechende Schmerz den man immer verspürt, diesen Schmerz solltest du dir merken und ihn nicht als Motivation für den Tod nehmen sondern als Antrieb für deinen 0 auf 100 Kampf. Merke ihn dir sehr gut und dann kannst du auch immer denen helfen die den gleichen Schmerz verspüren. Werde nicht zu jemandem der im Internet nach Aufmerksamkeit sucht sondern werde jemand auf den du herabschauen kannst. 

"Wenn Du weißt, was Du wert bist, dann geh hin und hol es Dir. Aber nur, wenn Du bereit bist, die Schläge dafür einzustecken. Die Schläge einzustecken, aber dennoch weiter zu machen! Denn nur so gewinnt man! Zeige aber nicht mit den Fingern auf andere und sag, Du bist nicht dort wo Du hin wolltest, wegen Ihr, wegen Ihm oder sonst irgend jemanden. Schwächlinge tun das! Und das bist Du nicht... Du bist besser! "

- Rocky

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dhalwim 07.08.2016, 14:29

@iamJustAhuman

"Wenn Du weißt, was Du wert bist, dann geh hin und hol es Dir. Aber nur, wenn Du bereit bist, die Schläge dafür einzustecken. Die Schläge einzustecken, aber dennoch weiter zu machen! Denn nur so gewinnt man! Zeige aber nicht mit den Fingern auf andere und sag, Du bist nicht dort wo Du hin wolltest, wegen Ihr, wegen Ihm oder sonst irgend jemanden. Schwächlinge tun das! Und das bist Du nicht... Du bist besser! "

Ok, aber woher hast du dieses Zitat / Motto?

Klingt anfangs nämlich garnicht so schlecht.

LG Dhalwim

0
iamJustAhuman 07.08.2016, 14:50
@Dhalwim

Das habe ich aus dem Film Rocky Balboa und das ist eines meiner Lieblingszitate. Den Teil den ich genutzt habe ist aber nur die Hälfte vom ganzen Zitat.

0

Selbstmord ist eine sehr egoistische weise sich zu verabschieden. Denk mal an deinen bruder. Er studiert zurzeit. Demkst du nach deinem tod kann er sich auf sein leben und and das studium konzentrieren? Und deine eltern erst. Kevin elternpaar möchte zu sheen Wie ihr kind die welt vor ihnen verlässt. Du beendest nicht nur dein leben, sondern auvh das leben deiner familie und freunden. Du lebst nur einmal und das leben ist das kostbarste geschenk. Denk mal an die menschen in den kriegs gebieten. Die erleiden tag täglich schmerzen und verluste und leben trz weiter. 

Du hast schon eine sache gefunden, was dir das leben lebensweet macht, Wie den film jetzt zum beispiel. Finde mehr solcher dinge. Was magst du denn sonst novh so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schmerz verschwindet nicht. Du gibst ihn nur an jemand anderen weiter. (Zitat) 

Ich finde es klasse, dass du schon so weit gekommen bist, den Termin zu verschieben. Du scheinst mir sehr stark zu sein. Das mit dem Psychologen macht keinen Sinn, wenn du dich ihm nicht öffnen kannst. Hast du es schon mal mit einer Medikamentösen Behandlung, als Übergang versucht. Ich würde dir raten dich an einen Therapeuten zu wenden, dem du vertraust, oder an Freunde und Familie. Wenn es für dich einfach von Angesicht zu Angesicht schwierig ist kannst du mir auch gerne schreiben. ich könnte dich im absoluten Notfall auch an einen Arzt der dir evtl helfen kann über soziale Netzwerke weiterleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Smeagol1993,

okay - wenn Du die Antworten schon weißt, was soll ich da schreiben? Dass z. B. die meisten gar keinen Selbstmord begehen wollen, sondern einfach nur dieses Leben, in dem sie grad stecken, nicht wollen? Oder dass Selbstmord eine endgültige Lösung für ein vorübergehendes Problem ist? Wußtest Du das auch schon?

Hier sind wir ja nicht von Angesicht zu Angesicht - wenn Du möchtest, kann Du also alles ruhig erzählen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber, wenn du Tod bist, danach kannst du niemehr was tun… Das ist deine einzige Chance "die Welt zuretten" bzw zuleben und iwas tolles zumachen
Bitte tus nicht, auch wenn du nichtmehr kannst, gib einfach nicht auf, egal wie Tief es ist .-. Am Ende wird alles besser, und wenn es in drei Jahren nochimmer nicht so ist, dann ist das nicht das Ende

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi erstmal. Wie alt bist du und was lässt ditch auf den gedanken mkommen, Dein leben zu beenden? Ich möchte dir helfen und alles was ichnjetzt Schreiben werde ist lieb gemeint

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Smeagol1993 01.08.2016, 19:40

Ich bin 23. Es gibt zahlreiche Gründe, aber der Hauptgrund ist, dass ich es nicht schaffe zu funktionieren, dadurch werde ich von meinem Umfeld verachtet, dadurch hasse ich den Schwächling in mir, der aber immer weiter wächst, weil ich nicht funktioniere. Eine Todesspirale ins endlose. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede. Ich mache das jetzt seit ca. 5 Jahren durch. 

0

Dumme Frage, aber lebst du noch? Haben die Antworten dir weiter geholfen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du so Starke Suizid gedanken hast solltest du eine Therapie machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Smeagol1993 01.08.2016, 19:41

Das ist immer so leicht gesagt. Ich bin in psychischer Behandlung, aber es ist nicht so einfach sich einer anderen Person zu öffnen. Ich kann es einfach nicht. Ich bin da jetzt seit drei Monaten, aber ich schaffe es einfach nicht mich zu öffnen. 

0
H4Des 01.08.2016, 19:43
@Smeagol1993

Versuch deine Probleme/Gedanken einfach mal aufzuschreiben.. vielleicht hilft dir das.. Anschließend kannst du diesem Zettel vielleicht mal einem Deiner "Betreuer" Geben.. Er liest es und vielleicht hilft dir das.. Musst du vielleicht nur einmal ausprobieren ;)

0

Was möchtest Du wissen?