Starke Gelenk-/Muskelschmerzen seit über 4 Wochen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

das liest sich ja schrecklich in deinen jungen Jahren, besonders wenn die Ärzte zu keinem Ergebnis kommen! Ich gehe davon aus, dass deine Hausärztin auf jeden Fall auch akute Entzündungswerte im Blut gecheckt hat! Sind auch die Schilddrüsenwerte getestet worden (auch wenn die in der Ferne liegen)? Natürlich ist der Orthopäde wichtig und der hat es richtig gemacht, dass nämlich rheumatologisch alles abgeklärt wurde. Man kann hier dann nur nach dem Ausschlussverfahren gehen, auch das ist lt. deiner Beschreibung erfolgt. Es gibt noch gewisse Erkrankungen/Viren, z.B. Folge von Pfeifferschem Drüsenfieber, etc. So, hier würde ich noch einmal die Hausärztin ansprechen, dass ja vieles ausgeschlossen wurde, aber deine heftigen Beschwerden noch vorhanden sind.

Du hast folgende Möglichkeiten evtl. in der Reihenfolge:

a) Frauenarzt: Frage nach HPV Viren, Hormonbestimmung, Nebenwirkung einer Pille? Erzähle deine Beschwerden und dass Untersuchungen stattgefunden haben, aber keine Besserung in Sicht ist..

b) Arzt für Virologie, gibt es oft in größeren Städten, hier deine Hilflosigkeit beschreiben. Zu allen Ärzten die bisherigen Befundberichte oder Ausdruck aus der Patientenkartei (meist kostenlos), das Ergebnis liegt evtl. auch der Hausärztin vor bitte zum Arzt mitnehmen!

c) Umweltmediziner

Gut, hier sollte man sich nicht reinsteigern, dass Umwelteinflüsse schädigen können, aber du könntest einmal Abstand nehmen, z.B. von dem ständigen Einfluss von Geräten, Dauerbeschallung durch Musik, ständiges Handy neben dem Ohr (das heißt ja nicht, dass du es nicht nutzen sollst, nur nicht andauernd), PC-Nutzung. Nicht vermeiden, aber einschränken für einen längeren Zeitraum.

d) Psychiater:

Ja, du hast beschrieben, dass dies nicht psychosomatisch ist, aber ich muss auch beschreiben: Wenn der Körper halt schreit, dann liegt auch etwas vor. Und der gesamte Druck der Gesellschaft, der Zeitdruck, Schul- und Ausbildungsdruck, etc., folglich alle Alltagsdinge, die belasten einen schon! Weg vom Stress ist kaum möglich! Und was Stress, bzw. schlechte Ernährung alles ausmachen kann, glaubt man nicht!!! Das heißt ja nicht, dass man psychisch krank ist, manchmal helfen z.B. auch nur 5 Stunden Psychotherapie um mit gewissen Dingen besser umgehen zu können! Ich bin beruflich und privat im Dauerstress, ohne das ich es will und obwohl ich damit gut umgehen kann, ist es an manchen Tagen einfach schwierig. Ich habe viele Jahre Kampfsport betrieben, da ist man so konzentriert und nur bei der Sache, folglich vergisst man für die Zeit alles um sich herum. Nach mehreren Knieunfällen und im Alter bin ich jetzt nicht mehr dazu in der Lage. Aber ich habe einen Hund, wenn ich nach der Arbeit mit ihm im Wald bin, fällt sofort sämtlicher Stress von mir ab und ich denke an nichts anderes. Handy habe ich nur für Notfälle mit. Alles beschriebene sollte man nicht herabspielen oder verachten. Deshalb ist mein Motto: Gesund essen (gleich viel selbst kochen, günstige und 10-20 Minuten-Rezepte gibt´s im Internet nachzulesen - wie immer alles im gesunden Mittelmaß) ist sozusagen sprichwörtlich schon die halbe Miete! Weg von Chips und Fastfood (obwohl jede Sünde alles Wert ist, das darf man auch), weg von E Stoffen und sonstigen schädlichen Dingen! Alkoholkonsum und falls Raucher bitte einschränken, d.h. ja nicht, dass man auf alles verzichten muss. Nur keine Exzesse! Drogen sind (ja auch THC) hoffentlich ohnehin Tabu! Also, auch wenn du ein Sportmuffel sein solltest: Konditions- Ausdauertraining = Joggen, Seilchenspringen. Ansonsten Liegestütze, jeden Tag eine mehr, spricht alle Muskeln an, Hula-Hopp Reifen, oder Fitnesscenter. Radfahren, etc.

Letztendlich gibt es noch die Möglichkeit zur Schmerztherapie zu gehen.

Mehr kann dir keiner anraten. Alles, bzw. alle Termine sind natürlich sehr mühselig, um der Sache auf den Grund zu gehen!

Alles Gute Shoshin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du mal Blut auf schlicht Mangelsachen testen lassen?

Mir zB fühlt sich alles so ähnlich (nur nicht so schlimm) an wenn ich Zuwenig Milchprodukte gegessen habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat der Arzt mal Yersinien untersucht? Diese können eine reaktive Arthritis hervorrufen. War bei mir der Fall. Oder eine chronische Ebstein-Barr-Virusinfektion. 

Wäre ein Anhaltspunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von striepe2
07.10.2016, 13:55

Gut zu wissen. Siehe meine Antwort.

1

Hatte das genauso sehr, sehr lange Zeit. Dann, nach allen durchlaufenen Stationen (wie bei dir)  kam mein Hausarzt auf die Idee, mir einmal eine sehr hochdosiertes Cortisonpräparat zu verordnen. Aber nur einmal eine Woche lang. Danch hatte ich Ruhe und bin schon über einige Jahre wieder beschwerdefrei. Ab und zu ein leichtes Ziehen im Körperr, welches ich dann aber mit Wärme (Körnerkissen überall) schnell in den Griff bekomme. Ich wünsche dir einen ähnlichen Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elalii
07.10.2016, 14:05

Danke für den Tipp! War das mit dem Cortison ein Blindversuch oder wurde bei dir was nachgewiesen? 

0

Was möchtest Du wissen?