Starke depressionen wegen Eltern und Schule

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Liebe anime1ist1cool,

du hast ja im Moment sehr viel um die Ohren. Die Scheidung von Eltern mitansehen zu müssen kann schon schwierig sein und, wenn es dann noch zu hause so immense Probleme gibt, ist das natürlich doppelt belastend. Eine wichtige Sache ist: Gibt es Bekannte von dir, die von deiner Selbstverletzung wissen? Falls es die geben sollte, wäre es ja eine Möglichkeit z.b. eine Freundin von dir mit zum Schulpsychologen zu nehmen. Du kannst da normalerweise immer auch mit Freunden als Unterstützung hingehen. Eine weitere wichtige Sache wäre vllt. auch rauszufinden, wovor du genau Angst hat. Was befürchtest du denn, was passieren könnte, wenn du zum Schulpsychologen gehst? Ich kann dir soviel sagen: Es ist nicht zwangsläufig verbindlich zum Schukpsychologen zu gehen. Eine sehr gute Alternative zum Schpsy. sind Beratungsstellen, wo du Unterstützung bekommst bei psychischen Problemen, wie deiner klinischen Deperssion oder SVV. Die unterstützen dich aber auch, wenn du z.B. mit deiner Familie mal kommen möchtest, damit du auch mit deiner familiären Situation nicht komplett allein konfrontiert bist. Also Angebote zu solchen Sachen stehen immer und werden nur durchgeführt, wenn du das auch möchtest, zumindest bei Beratungsstellen. Es ist im übrigen nicht so, dass du da nur einmal hinkannst. Wenn es da einen Sozialarbeiter gibt, mit dem du sehr gut auskommst, kannst du das auch über Monate machen. Ich habe selbst eine gute Freundin von mir, die wegen einer Esstörung und SVV mehrere Monate zu der Beratungsstelle in unserer Stadt gegangen ist. Die beratung ist kostenlos.Das heißt du musst deinen Eltern auch nciht sofort was sagen.

mit deinem Englischlehrer: Wenn du dich traust, wäre es wahrscheinlich am besten, wenn du ihm sagst, dass es momentan einfach schwierig ist für dich in der Schule Leistungen zu erbringen, die deinem Potenzial entsprechen. Oder lass das deine Muttr machen. Dann musst du nith zweimal die gleiche Geschichte erzählen. Das ist bestimmt entlastender.

Und zu der Idee mit dem Brief: Die find ich auch echt gut. Schreib deiner Mutter, warum dir nicht wohl bei dem Gedanken ist, ihr den Brief zu zeigen und gib, wenn du kannst auch zu, dass du im Momnt Unterstützung brauchst.

Zum Abschluss: Ich finde es toll, wie eigenverantwortlich du mit deiner Lage umgehst. Mit gerademal 12 Jahren so reflektiert zu sein und nach Hilfsangeboten und Lösungen für di eigenen Probleme zu suchen, finde ich sehr stark. Sich Problemen zu stellen erfordert kraft und es ist toll, dass du diese Kraft aufbringst. Ausserdem ist es keine Schande solche familiären und emotonalen Probleme zu durchlaufen. Es gibt manchmal schlechte Phasen, aber es geht auch wieder bergauf.

Pass auf dich auf und nimm vor Allem auch Rücksicht auf deine Bedürfnisse, twofacerose

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorne weg: Manchmal scheint einfach alles scheiße zu sein und nichts scheint das wieder gut zu machen. Oft denkt man, dass das nie wieder gut wird und keiner einem helfen kann.

Doch sei dir sicher (du bist erst 12!!) : eine Psychologin wird dir richtig gut helfen können. Sie gibt dir gute Tipps, wie du mit eben beschriebenen Situationen umgehen solltest und wie du Besserung in dein Leben bringst. Ich hatte selbst mal ein paar Tiefpunkte in meinem Leben, doch heute kann ich dir sagen, dass es der Kampf dagegen allemal wert ist. Jeder kann ein glückliches Leben führen - egal unter welchen Umständen. Man muss nur seine Ansicht ändern und kleine tolle Dinge sehen. Ich weiß selbst, dass der Besuch eines Psychologen sehr abschreckt, doch du wirst sehen, dass er/sie dir ultimativ helfen können wird. Zusätzlich hast du noch den Vorteil eines SCHULpsychologen. Es würde dich wohl mehr schrecken, deine Mutter zu bitten einen Termin bei einem Psychologen in eurer Nähe auszumachen. Da kommen dann wahrscheinlich unangenehme Fragen, die man nicht gerne beantwortet.

Ich denke, dass du weißt, das ritzen nicht ein "Normalzustand", den man akzeptieren sollte. Da bist du bei Gott nicht die Einzige - keine Angst - doch deshalb ist es nicht normal. Alleine schon deshalb würde ich eine Therapie beginnen. Damit wenig Narben übrigbleben, die dich an diese Zeit erinnern.

Egal wie du dich entscheidest: Du sollst wissen, das du nicht "abnormal" oder komisch bist. Heutzutage klagen soooo viele von derartigen Problemen, sodass du weder allein noch hoffnungslos bist! Nichts leichter als das - du wirst schon sehen. Alles hat ein Ende - nur die Wurst hat zwei.

Bis dahin:

Sieh dir an, wie dieser Mann trotz seines Schicksalsschlag glücklich ist - vlt hilfts und vlt versuchst du auch -zusätzlich zur Therapie- den Glauben zu Gott zu finden. Vielen Menschen hat das die Kraft gegeben - aber jedem das seine =P

Hauptsache du fühlst dich wieder gut - Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anime1ist1cool
19.03.2012, 14:39

vielen dank das hat mir total geholfen und mich auch motiviert vielen dank

lg anime1ist1cool

0

bei uns hätte man den lehrer schon längst vermöbelt aber egal hier ist meine lösung erkläre dem lehrer am besten gehst du vor dem unterricht zum direktor erklärst im das und er solle den enlischlehrer dazurufen denn wenn du ihm das erklärst wird er sicherlich verständnis haben und wenn nicht musst du dir halt einen psychologen konsultieren bzw. aufsuchen weenn du nicht mehr kannst rede doch mal mit dem schulpsychologen der kann bestimmt dafür sorgen das du die richtige hilfe bekommst aber fang bloß net mit rauchen oder saufen an glaub mir ich spreche aus erfahrung kostet eh nur ne menge geld und ein klärendes gespräch mit deiner ganzen familie ist auch dringend von nöten weil wenn ich das richtig verstanden habe kommen deine wutanfälle von allem zusammen und glaub mir es würde dir sehr helfen deine situation in den griff zu bekommen deswegen rate ich dir ausdrücklich GEH ZUM PSYCHOLOGEN!!!!!!!!!!!!!!!! der weiß besser was zu tun ist es ist besser mit einem psychologen bzw. einen menschen darüber zu sprechen als mit dem internet bzw. leuten aus foren die du nicht mal kennst. eine kleinigkeit noch wenn dich deine freunde auslachen wenn du zum psychologen gehst sind das keine richtigen freunde glaub mir´s

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erzähls deinen Elterern, oder nur deinem Vater Ich hatte das 2 jahre lang und mir gehts seit einem Jahr wieder prima, ohne Therapeuth oder Tabletten Hoffe dir gehts bald wieder besser :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Lehrer ist nicht das Problem. Wieso willst du IHM eine reinhauen? Er versucht nur, noch rechtezeitig die Notbremse zu ziehen und zu helfen, bevor du die Schule komplett vergeigst.

Geh zum Arzt und lass dir erstmal ein Attest geben. Er kann dir auch mit deinen Problemen helfen, evtl eine Therapeuten hinzuziehen. Der Schulpsychologe ist auch eine gute Idee, aber vll ist der dir ja nicht anonym genug.

P.S.: Was ist das schlimmste, was passieren kann? Dass deine Mutter rumschreit? Schreib ihr einen Brief, so dass sie ihn liest, wenn du nicht zu Hause bist. Also schreib zB, wie sehr du darunter leidest, dass sie ihren Stress an euch auslässt etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fraggle16
19.03.2012, 14:09

Gerade die Idee mit dem Brief finde ich gut

0

Wow.

Ist jetzt fast vier Jahre her und ich danke allen für eure lieben Antworten. Ich bin nicht von der Schule geflogen und tatsächlich kamen meine Eltern ein Jahr später wieder zusammen.  Alles in Allem hat mich die Zeit stärker gemacht und uns alle zusammen geschweißt. Das SVV hat sich zwar hartnäckig gehalten und aus den damaligen wirklich mehr als harmlosen Kratzern wurden tiefe Wunden die auch zu, wenn auch größtenteils nur bei gutem Licht, sichtbare Narben, doch vor einem Jahr habe ich das meinen Eltern erzählt.

Es kommt öffter noch dazu das ich mich kratze wenn ich unter Druck stehe, bin aber bald ein Jahr klingen frei. 

Eure Ratschläge waren echt toll und ich bin euch seehr dankbar. Ich bin tatsächlich über meinen sauberen Sprachstil und "erwachsene" Denkweise erstaunt, wenn man bedenkt, dass ich 12 war. 

Alles in einem mag ich mein Leben jetzt doch echt ganz gern ^^ 

LG anime1ist1cool

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?