Starke Depressionen, operieren lasssen oder absagen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Guten Morgen!
Ich leide auch unter Panikattacken und hätte vor einer Operation wahrscheinlich auch Angst. Was ich jedoch von meiner Psychologin gelernt habe ist, dass man sich Ängsten am besten stellt. Vielleicht klärst du mit deinem Psychologen mal ab, dass ihr dich auf die OP vorbereitet und dir die Angst nehmt und sprichst auch mit deinem Arzt, damit man dir vielleicht mit Beruhigungsmitteln etwas helfen kann!
Das ist ein schwerer Schritt der Angst nicht nachzugeben, aber du kannst danach sagen "Hey, ich hab das trotz meiner Depression geschafft und kann stolz auf mich sein!"
Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! Du bist stark und du schaffst das! ☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von may008
15.07.2017, 17:01

Danke für deine Antwort. Ich konnte leider keinen Arzt mehr erreichen. Ist wirklich eine blöde Situation, hätte die OP gerne nochmal besprochen vielleicht hätte mir das die Angst ein wenig genommen. Da die OP schon am Montag ist und ich morgen ins Krankenhaus muss, bleibt mir wohl nichts anderes übrig. Ich habe riesige Angst, bin total am durchdrehen aber es führt kein Weg daran vorbei :( 

0

Ich würde überlegen, wie wichtig diese Operation für deine Gesundheit ist. Wenn es z.B. nur eine op ist, die du problemlos auch in einen halben Jahr o.ä. machen lassen kannst, dann verschiebe diese. Wenn es jedoch eine Operation ist, welche deinen gesundheitlichen Zustand verschlimmert, falls diese verschoben wird, würde ich die Operation nicht verschieben.

Am besten besprichst du das mit deinen behandelnden Arzt. 

Alles gute wünsche ich dir 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten du besprichst mit deinem Arzt wie dringend die OP ist. Wenn du Sie noch einmal verschieben kannst, würde ich dir raten, die Therapie zu wechseln, da Sie offenbar nicht anschlägt. Vielleicht schaust du nach einem Therapeuten, der systemisch arbeitet. Vielleicht hilft dir das eher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich vermute, dass sich deine Depressionen wegen der OP verstärkt haben und nicht "ausgerechnet gerade jetzt" auftreten.

Ein Aufschieben würde wahrscheinlich nicht helfen, da beim nächsten Termin die gleichen Symptome wieder auftreten...

Ich spreche da aus Erfahrung, ich war in der Vergangenheit auch ein Weltmeister im aufschieben.

Wünsch die alles Gute !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von may008
14.07.2017, 10:08

Danke. Die starke Depression hatte ich schon davor, wegen eines schlimmen Ereignisses. Ich denke es hat sich durch die OP nochmal verschlechtert.

1

Um was  für eine Op handelt es sich denn genau ? Ich habe gelernt, dass wenn man vor etwas Angst hat und dass dann immer wieder verschiebt oder ganz absagt, es nur noch angeblicher macht. Dann bat man nämlich Zeit, sich weiter rein zu steigern. Lieber zeitnah machen lassen und du hast es hinter dir. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spreche mit deinem Arzt darüber. Wenn die Op wichtig und lebensnotwendig ist, dann würde ich sie machen lassen und vielleicht nochmal mit dem Arzt deswegen sprechen und ihm alles erklären. Je schneller hast du es hinter dir :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Angst mußt du mit deinem Therapeuten und deinem behandelden Arzt besprechen.

Da wir nicht wissen, wie dringend die OP aus medizinischer Sicht ist, kann dir niemand raten, ob eine Verschiebung sinnvoll ist oder nicht. Einige OPs lassen sich verschieben, ohne dass hohe gesundheitliche Risiken eingegangen werden, andere OPs müssen so schnell wie möglich durchgeführt werden, um einer Verschlechterung der Krankheit vorzubeugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von may008
14.07.2017, 10:03

Es ist eine gynäkologische Operation, eine Myomentfernung. Ich habe schon versucht den Arzt zu kontaktieren, leider ohne Erfolg.

0

wenn du versuchst, die angst vor der op so gut es geht zu unterdrücken, sie trotz der probleme aber durchstehst, wird es dir hinterher deutlich besser gehen. dieser akt der selbstüberwindung und das erfolgerlebnis, es geschafft zu haben, ist ein meilenstein auf dem weg raus aus den depressionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hab an auch Panikattacken gelitten und weis wie anstrengend und nichts bringend die Therapien sind

ich habe eine Technik gefunden mit der man die einfach und relativ schnell besiegen kann d.h. auflösen so dass sie nie mehr kommen

bei Interesse schick mir eine Freundschaftsanfrage dann erzähl ich dir davon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte auch genau das Gegenteil eintreten: Die Depression könnte schlagartig verschwinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das mit meinem Psychotherapeuten besprechen. Der kennt dich doch am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?