Starke chr. Schmerzen in Gelenken, Rheumafaktoren negativ. Wie kann das sein?

7 Antworten

Hallo!

Ich würde eine zweite Meinung bei einem guten Rheumatologen einholen! Es gibt auch Rheumaarten die keine Rheumafaktoren zeigen. Man nennt das seronegativ.

Auf der Seite Rheuma-online.de gibt es eine Liste empfehlenswerter Rheumatologen, die von Betroffenen selbst erstellt wurde und auch laufend erweitert wird.

https://www.rheuma-online.de/aerzteliste/

Die Seite ist die beste im Netz für rheumatische Erkrankungen, hat eine große Datenbank mit Krankheitsverlauf und Behandlungsmethoden. Außerdem hat sie ein tolles, sehr gut besuchtes Forum!

Für mich klingt das sehr nach Rheuma, meine chronische Polyarthritis geht auf die selben Gelenke und hat sehr ähnliche Symptome. Leider gibt es sehr viele "Rheumatologen" die wirklich nicht gut sind! Ein Zeichen für eine Entzündung sind die überwärmten Gelenke!

Wenn deine Schmerzen unerträglich sind, versuche es mal mit einer Eispackung. Am besten geht es mit einem großen Coolpack aber du kannst auch zerstoßene Eiswürfel in einem Beutel verknoten und dann in einen kleinen Polsterüberzug stecken. Leg das ganze für ca. 20 Minuten auf ein schmerzendes Gelenk, dann eine Pause und nochmal 20 Minuten.

Du merkst sehr schnell ob es dir hilft. Es kann ein wenig unangenehm werden, wegen der Kälte aber solange die Schmerzen nicht mehr werden ist es okay.

Du brauchst dringend eine ordentliche Behandlung und dafür brauchst du eine gesicherte Diagnose! Je früher eine gut wirksame Behandlung gefunden wird, desto besser. Ohne Medikamente wird es leider nicht gehen!

Bis du eine Diagnose hast könntest du ein herkömmliches Schmerzmittel nehmen. Fast alle sind entzündungshemmend und helfen ein wenig.

Ich wünsche dir baldige Besserung und noch viele, schmerzfreie Tage!

Gruß Lirin

Könnte es Gicht sein?

Ich würde empfehlen, mal die Ernährung umzustellen. Also nicht komplett, aber für mehrere Wochen mal bestimmte Sachen weglassen.

(Ich habe einen Arbeitskollegen, der ein "guter Esser" ist. Wenn er gut verdient hat und bei seinen vielen Schulden nochwas übrig bleibt, schlemmt er täglich in der Gaststätte. Große Mengen Fleisch sind da angesagt. Meistens ist er in der nächsten Woche dann krank geschrieben, weil er sich vor Schmerzen (Gicht) kaum noch bewegen kann.)

Anfangen also mit Fleisch und Wurst. Und Milch! Die ab sofort komplett weglassen. Denn Milch ist, besonders wenn man schon etwas älter ist, im Gegensatz zur Werbung eher ein Kalziumräuber. Was vielleicht auch auf die Karies hindeuten könnte.

Ne das kann nicht sein, weil ich mich nämlich rein Vegan/Rohköstlich ernähre seit 4 Jahren!

0
@StadtLandTraum

Sorry, dann halte ich mich raus. Finde es aber nicht schön, dass du in der Frage deine vegane Ernährung nicht erwähnt hast und ich mir rel. viel Mühe gegeben habe, dir eine Antwort zu geben, die in Richtung Ernährungsänderung zielt.

Wenn du bei deinen Ärzten genauso "um den heißen" Brei rumredest, dann werden sie dir vermutlich schlecht helfen können.

Schönen Abend noch.

Ein Tip noch - auf Borreliose schon mal testen lassen?

1
@konzato1

borreliose  auch mein aller erster  gedanke--   ansonsten bin ich genau  deine rmeinung !

0
@konzato1

ok das mit der Ernährung habe ich in der Frage jetzt leider vergessen sry Gicht glaub ich nicht, weil die Gelenkschmerzen stetig sind und nicht anfallartig auftreten. Borreliose hab ich nicht  testen lasse, ist auch ziemlich teuer der Test...

1

Nach allem, was ich hier jetzt von Dir gelesen habe, scheitert es bei Dir vor allem anderen einmal an einer ausgewogenen Ernährung. Ernähre Dich vernünftig, abwechslungsreich und normal, dann werden möglicherweise auch Deine Beschwerden verschwinden.

Frutarische Ernährung ist absoluter Nonsens. Ich habe mich auch vor einigen Jahren "frutarisch" ernährt, aber nicht aus einer Ideologie heraus (ich kannte bisher diesen Ausdruck gar nicht), sondern weil ich Probleme mit meiner Bauchspeicheldrüse und anderen  Verdauungsorganen hatte und Obst und Fruchtsäfte das einzige war, was ich vertragen habe. Der Endeffekt war, dass ich mir damit schwere Diabetes mit einem Blutzuckerspiegel von 800 mg/dl eingehandelt habe.

Gliederschmerzen aber kein Rheuma?

Ich hab seid Monaten Gliederschmerzen mal mehr mal weniger ohne andere Erkrankungen. Ich war schon beim Rheumatologen der hat nur eine Blut Untersuchung gemacht und gesagt im Blut ist nichts ,ich könnte Ende des Jahr s nochmal zum Bluttest kommen. Das Blut wurde auch auf Borrelien getestet. Trotzdem hab ich immer noch Schmerzen jetzt eine Zeit lang garnicht aber die letzte Woche sehr stark in den ganzen Armen bis zu den Fingern(keine Schwellung) also was ist das ? Ich könnte die ganze Nacht nicht schlafen wegen der Sxhmerzen aber ich hab angeblich nichts?

...zur Frage

Rheuma und Fußball!?

Hey User! Ich leide seit 2 Jahren an schmerzen in den Zehen und an den Fingergelenken. Ich war bei Rheumatologen der sagte das ich Rheuma hätte hat aber soweit nichts mehr gemacht nun habe ich den nächsten Termin in März und sitze ich hier und jeden Tag schmerzen die Gelenke und es verschlechtert sich. Da ich eine begeisterte Fußballspielerin bin und schon viel erreicht habe möchte ich dieses nicht aufgeben da ich auch mit gebrochenen beinen weiter fußball spielen würde. Kann mir einer weiterhelfen? Was soll ich tun jetzt soll ich weiter hier sitzen und es verschlechtern lassen ...?

...zur Frage

Starke Gelenk-/Muskelschmerzen seit über 4 Wochen?

Ich erwarte keine Ferndiagnose, aber vielleicht kennt jemand die Symptome und kann mir helfen. Ich (w23) habe seit über einem Monat starke Gelenk und Muskelschmerzen und fühle mich abgeschlagen und müde. Der ganze Körper tut mir weh. Die Schmerzen sind so stark, dass sie mich in meinem Alltag einschränken. Die Muskeln fühlen sich an als hätte ich einen Muskelkater (nur viel schlimmer als "normal") und die Gelenke als wären sie gestaucht/gezerrt. Am schlimmsten ist der Schmerz in den Armen und Händen, manchmal auch den Beinen, aber generell "wandert" der Schmerz durch den ganzen Körper... Der Orthopäde fand nichts und hat mich zum Rheumatologen geschickt. Dieser hat Rheuma, Arthrose, Borreliose sowie Autoimmunerkrankungen (zB Lupus) ausgeschlossen. Die Hausärztin weiß nicht weiter (ist allerdings auch nicht sonderlich bewandert wenn es über Grippe und Erkältung hinausgeht). Hat jemand eine Idee was das sein könnte? Können Viren derartige Symptome verursachen? Psychosomatisch ist es auch nicht. Bin für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

jahrelange knieprobleme. alles ausprobiert aber keine erfolge. bitte dringrnd um hilfe?

hallo liebe netztgemeine, ich versuche mich kurzzufassen was aber schwierrig wird, da eine genaue Schilderung meiner Krankengeschichte notwendig ist. ich, weiblich, 16 jahre alt, hab seit ca 3 1/2 jahre schmerzen im rechten knie. alles hat ungefähr angefangen als ich mit meiner klasse im Skilager war und hingefallen bin. jedoch war das ein sehr leichter sturz und auch auf meinen po. ich bin sicher das die Probleme nicht daher kommen. die Ärzte jedoch gingen lange zeit davonn aus. ich bin zum Hausarzt gegangen der mir voltaren creme verschrieben hat. nach dem dies nicht half ging ich zu einem ärzt in einer extra Praxis in einem Krankenhaus. dieser Arzt hatte nach einem ct gemeint das Problem sei eine wachstumsfuge. es würde vorbei gehen. später kamen noch andere Diagnosen hinzu wie unproportionale bänder, plica media pattelaris, Patella alta usw.. der Arzt meinte ich soll wieder kommen wenn ich 16 bin dann könnte man dies operativ machen. später folgte ein mrt. jedoch war der Arzt dann nicht mehr dazu bereit mich zu operieren, weil zu diesem Zeitpunkt schon eine neude Diagnose aufgestellt wurde. fehlstellung. dazu müsste man den o.schenkel durchsegen und den u.schenkel anpassen und das sei zu viel aufwand. ich hab lange zeit Schmerztabletten bekommen bis ich am 2.10.15 in münchen eine knorpeltransplantation hatte welche schief lief und ein keim rein kam. kurz gefasst: kurzzeitig koma, 6 Operationen (spühlungen), 6 Wochen Krankenhaus, 7 verschiedene Antibiotika intravenös und oral über drei Monate hinweg. schmerzteraphie mit Morphium und anderen starken Schmerzmitteln. seit 13.11 bin ich wieder draußen. hab seit dem physio und lymphdrenasche und kämpf mich so durch leben. nach vielen weiteren cts und mrts würde nun auch n 4 gradiger knorpelschaden am linken knie diagnostiziert. nun folgen Ellenbogen, hüfte, Fußgelenk, schulter und Gliederschmerzen im gesamten körper. momentan nehm ich voltaren welche aber die schmerzen nicht mehr behandeln wsl wegen dem vielen Morphium und etc. das weitere Procedere: morgen geht's zu einem Arzt der auf knie und extra auf Transplantationen spezialisiert ist. als weiteres soll noch abgeklärt werden ob a) ein zeckenbiss die Ursache ist und b) steptokokken. auserdem steht mir noch ein Termin bei einem Rheumatologen bevor. meine frage an euch: wer hat Erfahrungen. kann mir irgendwelche tipps Ideen hilfreiche vorschläge auf den weg mitgeben. ich bin um jede ernstgemeinte hilfreiche antwort dankbar. Schmerzmittel die gut wirken oder selbst die absurdesten Ideen wie zb das mit den stepptokokken. schreibt was euch einfällt damit ich weiter dafür kämpfen kann endlich gesund zu werde. denn ich kann mich nicht an den tag erinnern an dem ich schmerzfrei war. alleine laufen, duschen oder nur von der Toilette aufstehen konnte. einen schönen abend und vielen lieben dank grus verena

...zur Frage

Rheuma? Ja? Nein?

ich hab folgendes Problem, Ich habe seit zwei Wochen Starke Schmerzen in den Gelenken, war dann auch beim Arzt, dieser meinte das es wahrscheinlich Rheuma sei, er aber erst im neunen Jahr einen Bluttest machen kann. Seit zwei Tagen verspüre ich kaum noch Schmerzen und frage ich nun ob es noch Rheuma sein kann oder nicht...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?