Ist Star Wars oder Star Trek im Kampf besser?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Star Wars: Mehr Energie, größere Schiffe, ähnliche Waffen, Schilde, höhere Überlichtgeschwindigkeit im Hyperraum.

Star Treck Überlicht im Standarduniversum, ggf. dabei wenig und kampffähig, Schiffe wendiger.

Dennoch dürfte sich die schlichte Waffenkraft deutlich durchsetzen.

Da hat aber jemand nicht aufgepasst. Die Phaser sind deutlich stärker als die Laser. Außerdem gibt es bei Schiffen der Sternenflotte auch noch Photonen- und Quantentorpedos sowie regenerative Schilde. Ein Standardwarpantrieb schafft 975 fache Lichtgeschwindigkeit. Es gibt auch noch Transwarp und Slipstream. Trägerschiffe haben auch noch Staffeln mit Peregrinejägern. Und das waren nur die Fähigkeiten der Föderation. Andere Mächte haben auch noch Tarnvorrichtungen, Energiesauger und weitaus mächtigere Schiffe.

2
@derdastonli

Der Föderation hilft es nichts. Entweder steht das Flaggschiff Enterprise gegen einen Supersternzerstörer, der 5000 riesige Turbolaser (bei gleicher Geschützgtöße mag der Phaser überlegen sein, das steht hier aber nichtczum Vgl.), dazu Ionenkanonen, Raketenwefer, Zugstrahlen... beste Schilde plus physische Panzerung und eine Flotte von 1000 Jägern und anderen kleinen Kampfschiffen in den Hangars. ... oder die Foteen gegeneinander, und sowohl die Neue Republik, als auch das Imperium haben einfach mehr Schiffe als die Föderation.

Ob es taktisch besser istvim Hyperraum (unsichtbar, aber auch ohne direkte Angriffsmöglichkeit) anzufliegen, oder im Nirmalraum per Warp (Hyperraumtechnukbasierte Ortung sieht das mit Überlicht), aber Einsatzfähig, Angriffe aus Überlicht möglich) ist offen. Aber pure Waffenpower ist einfach derart klar auf Star Wars Seite... Ja es gibt andere als die Föderation ... (folgt)

0
@Herfried1973

Teil II: andere Gruppierungen... Neben den Allmächtigen “Q“, die alkes und jeden besiegen könnten, außer Superintelligenzen (und höher) bei Perry Rhodan gibt es durchaus eine Gruppe, die gegen Star Wars reale Chancen hat.

Man erkennt diese daran, dass eines ihrer Schiffe allein die Föderation in schwerste Bedrängnis bringt, was ggf. auch der Supersterbzerstörer kann. Die Fragmentraumer der Posbis. Ach ich meine natürlich die schamlose Kopie, die Würfelraumer der Borg.

Das wäre ein epischer Kampf, und jedwedes Stückerl Techologie, dass überlegen ist findet sich, außer der Würfel wird komplett, total, ganz in Atome zerblasen, in allen Folgemodellen wieder. Und auch Jedis würden wohl rasch assimiliert...

Im direkten Kampf denke ich gewinnt der Supersternzerstörer, der Würfel flieht beschädigt... Im längeren Krieg Flotte gegen Flotte würden unter Umständen die Borg durch ausreichend Assimilation das Ruder nach anfänglichen Verlusten rumreißen.

P.S.: Gegen ein kleine Flotte aus, mit Transformkanonen bestückten Fragmentraumern der Posbis hätten beide keine Chance. Da würde keine Information weitergegeben werden können. Perry Rhodan hat bei weitem überlegene Sci Fi Technik (= weit aus dem Fenster geleht)

0
@Herfried1973

Laser können nicht Mal die Navigationsschilde durchdringen. Da kann so viel kommen wie es will. Die Schilde können außerdem auch Materie abwehren. Kamikaze-Aktionen wären auch wenig hilfreich. Eine Phaserbank besteht aus 200 Emittern und die Torpedos haben eine Sprengkraft von 250 Isotonnen. Transphase Torpedos haben eine viel größere Sprengkraft. Zwei von ihnen zerstören direkt einen ganzen Borgkubus. Die Technologie reicht bis zu einem Ablativ Generator welcher das Schiff gegen alle Schäden um ein Vielfaches schützt. Bei Schiffen in Star Wars kann man wohl kaum von Schilden reden. Außerdem sieht man dass die Laser eine lächerlich geringe Feuerkraft haben. Eure Raketen haben nur geringe Wirkung, da eher langsam sind und sehr schnell von unseren Phasern erfasst werden. Und mit Spezies 8472 willst du dich erst gar nicht anlegen. Mit denen ist nicht gut Kirschen essen. Diese Biotechnik stellt die Spitze der Technologie da und ist praktisch unzerstörbar. Die Borg passen sich leicht an eure Energiekonfigurationen an. Die würdet ihr nicht einmal ankratzen.

0
@derdastonli

Lichtenergie in den Frequenzen, wie Laser sie verwenden, wird generell abgelenkt, egal wie stark

0
@derdastonli

Ablenken kostet Energie... je mehr du ablenkst desto mehr. Bis zur Überlast / Zusammenbruch.

0
@Herfried1973

Womit lenkt man ab?: Mit Schutzschilden. Und wenn die erstmal oben sind und die Laser keinen Schaden machen, dann gibt es auch keinen Energieverlust.

0
@derdastonli

Der Schild braucht zum “oben sein“, und ganz speziell zum Arbeiten Energie. Je mehr Zeug (egal was) er ablenkt, desto mehr...

Wird er überlastet, wird er durchlässig, oder bricht zusammen. Funktioniert in jeder Sci Fi Serie so. Auch bei Star Treck. Und dito bei Star Wars. z.B. könnte der Schild, der den 2. Todesstern schützt, keinesfalls einem Superlaser widerstehen. Aber sonst ziemlich allem was da so vorhanden ist.

Die Ausnahme ist der Paratron Schirm bei Perry Rhodan, der jede Energieform und Materie, auch mehrdimensionale Energie, per Raum-Zeit Riss in andere Universen ablenkt. Dieser Effekt droht aber bei Überlast das geschützte Raumschiff per höherer Dimension in fremde Universen zu schleudern. Daher wird er dann lieber auf durchlässig gefahren, weitere Schildstaffeln (marke Star Treck und SW) erledigen den durchschlagenden Rest.

Es ist immer nur eine Energiefrage...

Real: Magnetische Felder (Erdmagnetfeld) als Schild gegen Plasmapartikel, z.B. Sonnenwind. Bei wildem Sonnensturm wirds durchschlagen... Feldstärke vs. reinkommende Energie...

0
@Herfried1973

Du hast es nicht verstanden. Laser machen uns keinen Schaden. Es gibt bei Lasern keinen Energieverlust weil sie zu schwach sind. Außerdem regenerieren sich die Schilde kontinuierlich.

0
@Herfried1973

Bei euch. Weil ihr noch nie andere Gegner als die Separatisten und das Imperium hattet. Es gab keine Entwicklung der Technologie in SW während wir immer mächtiger wurden.

0

Um schon mal eine kleine Verbindung zwischen Star Wars und Star Trek zu schaffen.
Das Vordesign der U.S.S. Discovery, also die Enterprise aus Phase II, stammt vom gleichen Designer, der auch die Sternzerstörer entworfen hat.

Aber zurück zum Thema.
Ich denke schon, wenn Laserstrahlen genug Energie entwickeln können, dass es sicherlich Auswirkungen auf die Enterprise haben wird.
Einen Kampf zwischen beiden, könnte ich mir jetzt trotzdem keinen klaren Sieger ausmalen.

Wenn dich die Technik interessiert.
Es gibt auch technische Handbücher über die Enterprise.
Vielleicht lässt sich mit diesen die Frage klären.

https://www.amazon.de/Star-Trek-Enterprise-offizielle-Handbuch/dp/389365397X/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2CAWNSO6E9R6B&keywords=die+technik+der+enterprise&qid=1571386655&sprefix=die+Technik+der+%2Caps%2C146&sr=8-3

Woher ich das weiß:Hobby

Nein. Die ungefährlichkeit von lasern für die Enterprise liegt nicht an deren Energiemenge, sondern an der Art der Energie. Lichtenrrgie in den Frequenzen, wie Laser sie verwenden, wird generell abgelenkt, egal wie stark

Der größte Vorteil von Sternenflottenschiffen ist vermutlich die automatische Zielerfassung. Geschütze in star wars werden meist von einer Person gesteuert.

Die Turbolaser eines Sternenzerstörers sind keine echten Laser, sondern eine Art von Plasmawaffe, soweit ich weiß und deshalb etwa mit romulanischen Disruptoren zu vergleichen. Ich denke, dass sich aus technischen Handbüchern die genaue Feuerkraft der Turbolaser in Zahlen ausmachen lässt und damit mit der der Phaser einen Sternenflottenschiffes vergleichen.

Die Sternenflotte verfügt vermutlich über effektivere Schutzschilde, vor allem gegen Ende des 24. Jahrhunderts. Wenn die Feuerkraft trotz extrem effektiver Quanten- oder Trikobaltgeschosse auch nicht so stark sein mag, könnte ein Angriffskreuzer wie die Sovereign Klasse durchaus in der Lage sein einen riesigen Sternenzerstörer auszumanövrieren. Die größte Stärke von Schiffen der Sternenflotte ist ihre Crew.

Beide teilen sich allerdings einige unpraktische Features, wie z.B. eine sehr angreifbare Brückenposition, bei Star Trek vermutlich aber eher, da die Sternenflotte einen Forschungsauftrag hat und Kampfschiffe in der Regel zweitrangig sind. Bei Schiffen wie der defiant oder der Akira Klasse, beides Kriegsschiffe, ist dieses Problem nicht mehr so präsent. Warum das bei dedizierten Kriegsschiffen wie Sternenzerstörern trotzdem so ist, ist mir schleierhaft.

Der hyperraumantrieb eines Sternenzerstörers mag schneller sein, aber benötigt daher auch eine feste Route, die bei einem Kampf im Föderationsraum oder sonst einem Milchstraßenquadranten erst langwierig errechnet werden muss. Mit Warp kann man im Grunde einfach losfliegen, Unterstützung ist schnell vor Ort und eine Flucht ist kein Problem, da der Gegner gar nicht erst in der Lage ist die Verfolgung aufzunehmen. Alleine dadurch hätten Sternenflottenschiffe einen enormen Heimvorteil. Dieser wäre dann natürlich bei einem Gefecht im imperialen Raum nicht mehr gegeben. Dort wäre dann aber eine Tarnvorrichtung wie z.B. die der Defiant sehr vorteilhaft.

Star Wars gegen Star Trek ist meistens ungefähr wie Dog Fight gegen U-Boot Krieg. Schnelle Kampfflieger ohne Schutz hätten gegen ein automatisches Zielsystem wie in Star Trek nichts auszurichten. Ein Sternenzerstörer müsste sich also im Grunde allein verteidigen. Jedoch wäre ein großer Kreuzer vermutlich leichte Beute für einen Supersternenzerstörer, der diesen bei einer Kollision im Grunde einfach mit seinem gewaltigen Rumpf zermalmen könnte. Kleine wendige Schiffe wie die Defiant sind vermutlich etwas erpropteres Terrain für Sternenzerstörer, aber gegen automatische Zielerfassung und Tarnvorrichtung erfordern mehr Scharfsinn als die meisten Gefechte in den Star Wars Filmen erahnen lassen.

Das schafft also fast einen Sieg für Star Trek, sofern das Gefecht im eigenen Gebiet stattfindet. Im Imperialen Raum sieht die Sache vermutlich anders aus, da auch eine Flucht unmöglich ist.

Übrigens du solltest beachten Star wars ist kein scifi sondern Fantasy. Es spielt zwar im Weltraum, aber a) in einem rein fiktiven Universum b) mit keinerlei wissenschaftlichen Grundlagen und c) nicht in der Zukunft

Was möchtest Du wissen?