star wars vs star trek usw

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um es mit den Worten Yodas zu sagen... "Einfach alles."

Es sind zwei ziemlich verschiedene Projekte, die sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte eine große Fangemeinschaft erarbeitet haben. Star Wars sind in erster Linie die sechs Kinofilme, in der jüngsten Vergangenheit kam noch diese unsägliche Serie dazu. Star Trek / Raumschiff Enterprise war von Anfang an (vor allem) eine Serie, zu der es einige Kinofilme gab. Jede Menge Merchandise und Franchise darüber hinaus gibt es zu beidem. Genre (SciFi-Fantasy / SciFi) und Zeitraum (Vergangenheit / Zukunft) haben die anderen zwei ja schon abgearbeitet. Da gibt es allerdings noch einen ganz wichtigen Unterschied: Star Wars spielt ausschließlich "in einer weit, weit entfernten Galaxis", die prinzipiell keinen Bezug zu unserer Welt hat. Star Trek spielt mehr in unserer Ecke des Universums, die Crew der Enterprise stammt (mehrheitlich) von der Erde, und bricht von dort in die "unendlichen Weiten" auf, in denen sie (besonders in den alten Folgen) auf erstaunlich viele irdische Dinge stoßen.

LittleGiant hat außerdem noch diesen Punkt der verschiedenen Schwerpunkte angesprochen, Star Trek mit der Technik, Star Wars mit der Mystik. Dafür an der Stelle schonmal ein großes Dankeschön, genau darum geht es bei Star Wars nämlich eigentlich. Leider sind Episode I-III immer technischer / versucht logischer im Inhalt und auf Special Effects aus geworden, aber das ändert nichts daran, worum es eigentlich geht.

Dann gibt es natürlich noch so ein paar viele subjektive Aspekte... Mir persönlich gefällt Star Wars wesentlich besser. Anderen gehts anders.

Der Name :D sonst haben die NICHTS gemeinsam

Das kann man nicht vergleichen, weil es "zwei Paar Schuhe" sind. Star Wars ist keine SciFi, sondern Fantasy. Star Trek ist Science Fiction, In "Star Trek" spielt die Technik eine große Rolle (Beamen, Warp-Antrieb...), in Star Wars überwiegen die mystischen Aspekte ( "die Macht"). Außerdem spielt die Story Star Wars in der Vergangenheit, Star Trek in der Zukunft (23. bis 24. Jahrhundert)

Wie kommst du darauf, dass es in der Vergangenheit spielt? In einer weit, weit entfernten Galaxie. Das kann heute sein. Lucas gab da keine Angabe. Episode 1 spielt vor Episode 4. Der Zeitrahmen ist aber nicht in „der Vergangenheit“ angelegt.

0

Star Wars spielt in der Vergangenheit, Star Trek in der Zukunft.

Nun etwas detaillierter (nur für jene, die es genau wissen möchten):

Star Trek wurde als Fernsehserie konzipiert und von Gene Rodenberry entwickelt. Die erste Pilotfolge (The Cage) wurde vom TV Sender abgelehnt, da die Handlung zu anspruchsvoll war und der damaligen Zeit, den 60iger Jahren, einfach zu weit voraus  eine Frau als 1. Offizier undenkbar.

Gene Rodenberry erhielt eine zweite Chance und änderte das Konzept ein wenig, da Western zu der Zeit sehr populär waren, hat er Elemente in die Serie eingebaut. Man spricht heute auch gerne von Weltraumwestern. Die Serie enthielt für die damalige Zeit äußerst fortschrittliche Gedankenansätze. Eine Frau als Offizier auf der Kommandobrücke, dazu noch farbig, ein Asiate (nach dem 2. Weltkrieg in den USA verhasst) und ein Russe (kalter Krieg) waren ebenfalls Teile des Führungsstabes. Dazu noch ein paar bunte Aliens. Es gab auch einen Kuss zwischen der farbigen Offizierin Uhura und dem Captain, was in den USA zu einem Eklat und teilweise sogar zum Ausstrahlungsverbot der Episode geführt hat.

Alles in allem war die Serie der Zeit mindestens 20 Jahre voraus. Beim Equipment wurde stets auf reale Bezüge geachtet. Welche Elemente könnte es wirklich geben, woran wird gearbeitet … So darf es nicht verwundern, dass der Erfinder der Mobiltelefone (Motorola) durch den in Star Trek verwendeten Kommunikator auf die Idee kam ein Mobiltelefon zu entwickeln. Das Selbe gilt übrigens für PC’s, Pad’s, diverse medizinische Geräte und technische Entwicklungen. Auch an der Antimaterie (Warpantrieb) wird in CERN gearbeitet. Das einzige was reine Fiktion war, war das Beamen. Hier musste eine Umgehung der aufwändig zu drehenden Landeszenen der Besatzung gefunden werden. 2004 gelang es einem österreichischem Wissenschaftler übrigens Licht zu beamen. Insgesamt ist zu sagen, dass Star Trek unser Leben im Allgemeinen wesentlich beeinflusst hat, aber die wenigsten wissen das.

Die Serie wurde abgesetzt, da es in den 60igern noch keine Demografische Betrachtungsweise der Einschaltquoten gab. Erst viel später erkannte man die eigentliche Zielgruppe der Serie, junge intellektuelle Männer. Die Serie wurde regelmäßig wiederholt und die erste Mondlandlung 1969 trug zur Popularität von Star Trek bei. So wurde Raumschiff Enterprise Jahre nach der Absetzung erst richtig bekannt.

Durch die neu gewonnene Popularität wurde in den 70igern eine Zeichentrickserie entwickelt, in der die Originalschauspieler den Figuren ihre Stimmen liehen. Auch eine zweite Serie mit dem Titel Phase II wurde entwickelt. Dann kam Star Wars in die Kinos und wurde zum Kassenschlager. Das brachte das Produktionsstudio Paramount dazu statt einer neuen Serie einen Kinofilm zu drehen. Dieser war zwar an den Kinokassen ebenfalls sehr erfolgreich aber aus heutiger Sicht war der Film etwas langweilig.

Trotzdem folgten noch 5 weitere Filme mit der Originalbesetzung. In den 80igern wurde dann eine Nachfolgeserie entwickelt, Star Trek Next Generation. Die Serie spielt 100 Jahre nach der Originalserie, so konnte man die technische Entwicklung am besten erklären. Die Serie knüpfte ethisch da an, wo der Vorgänger aufhörte. Gene Rodenberry hatte hier noch ein wenig Einfluss und setzte einige wichtige Handlungsstränge um. Die erste Direktive gilt noch, also das Einmischen oder Beeinflussen von anderen Kulturen ist strengstens verboten. Es war ein Klingone an Bord der Enterprise und es gab eine Art Friedensabkommen. Zur Erklärung, Klingonen stellen die Russen dar und die Feindschaft zwischen Menschen und Klingonen den kalten Krieg. In der Serie gab es den Konflikt nicht mehr, Ende der 80iger war dieser aber noch sehr präsent.

Der Einfluss von Gene Rodenberry schwand allmählich und so kam es vor, dass zur Unterhaltung einige Plots eingebaut wurden, die häufig in Soap Operas verwendet wurden, so kam dann auch der Ausdruck Spaceopera zustande.

Ende der 80iger, Anfang der 90iger kam es dann zu einem unglaublichen Hype um Star Trek. Das Merchandising lief auf Hochtouren und Paramount verdiente sich eine goldene Nase. Es wurde eine dritte Serie mit dem Titel Star Trek – Deep Space 9 (DS9) entwickelt. Der Unterschied zu den Vorgängern war, dass die Serie nicht auf einem Schiff sondern auf deiner Station spielte. Im Wesentlichen ging es bei der Serie um Religion, Besatzung und die Auswirkungen danach und ab Mitte der Serie um einen Konflikt zu mehreren Rassen. Ich lehne mich hier vielleicht ein wenig zu weit aus dem Fenster, aber ich vergleiche das mit Großbritannien und der Zeit vor dem Commonwealth.

Was ist an Star Trek-The Motion Picture langweilig? Wie die Viger entdecken,der aus ner Voyager Sonde und nen bisschen was anderem besteht ist geil. \V/,

0

Was möchtest Du wissen?