Standen die Ritter über, oder unter den Adligen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ritter (mittelhochdeutsch: Reiter, lat. eques, franz. chevalier, engl. knight, ital. cavaliere, span. caballero, slaw. vitez, vityaz, ungar. vitéz) ist die Bezeichnung für die wehrhaften, schwer gerüsteten und in der Regel adligen berittenen Krieger des europäischen Mittelalters.

Ab dem 11. Jahrhundert etablierten sich neben adligen Grundherren auch unfreie Hofbeamte (Ministerialen) als Ritter. Sie gingen im 13. und 14. Jahrhundert im niederen Adel auf und wurden zum Kern des Ritterstandes. Im Hochmittelalter schufen sich daneben auch die Ministerialengeschlechter selber oder sogar Klöster eigene Gefolgschaften, die sich als Ritter bezeichneten. Die meisten dieser Untervasallen (sog. niedere Ministerialen) konnten sich jedoch aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf die Dauer im Adelstand etablieren. Zahlreiche Burgställe im Umkreis noch erhaltener Burgen oder Ruinen zeugen bis heute von ihrer Existenz.

Quelle: Wikipedia

niedrige Adelige, die meistens einem König unterstanden

  1. König
  2. Adel/adelige Ritter
  3. Geistliche (Priester, Mönche, Pfarrer
  4. Stadtbevölkerung/Händler
  5. Bauern
  6. Menschen ohne Stände (Prostituierte, Obdachlose etc)

-> Ritter sind adelig und damit sind sie auf der gleichen Stufe ^^

Die Ritter haben den Adel adelig geschlagen.

Ritter waren Adlige

Was möchtest Du wissen?