Stand der Börse - Allgemeinbildung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Börse ist einer der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren. An dem Trend der Börse kann so mancher Aktieninteressierte, Wirtschaftsinteressierte etc. den Stand der Lage erkennen.

Und nicht nur für Großanleger ist das allgemneine Börsenverhalten wichtig, auch für Kleinanleger, die nämlich nicht die Möglichkeiten der Informationsgewinnung der Großanleger haben. Ebenso richten sich bestimmt auch viele Unternehmer nach dem Stand der allgemeinen Wirtschaftslage um ihre Investitionen, Arbeitsplätze usw. zu planen.
Und ich denke, die Form, die Art und Weise, wie intensiv das Geschehen in den Nachrichten auftaucht, daran kann man das Prekäre der aktuellen Lage erkenne.

>Und ich denke, die Form, die Art und Weise, wie intensiv das Geschehen in den Nachrichten auftaucht, daran kann man das Prekäre der aktuellen Lage erkenne.<

Ich weiß nicht. Die Berichterstattung über das Börsengeschehen hat Ende der 90er Einzug in normale Nachrichtensendungen gehalten - als es einen Boom gab, der auch Kleinaleger erfasste.

Ansonsten DH

Obwohl ich, wie gesagt nicht finde, daß minimal weiterführende Berichterstattung was bringt.

0

Es gibt auch interessierte Leute, die nicht vor der Glotze sitzen (können oder wollen), oder die sich im Internet informieren (können oder wollen). Da sind Kurzinformationen über das Radio anlässlich von Nachrichtensendungen sinnvoll.Da sich manche Leser das nicht vorstellen können nur zwei Beispiele: Am Arbeitsplatz oder bei Fahrten im Auto.

Ja, über die Börse Bescheid zu wissen, gehört zur Allgemeinbildung, aber nicht in dem Sinne wie Du denkst. Irgendwie muß man ja die Massen beschäftigen mit immer mehr unnützen und manipulativen Informationen. Die Leute werden dazu verlockt in einen Markt zu investieren, bei dem sie in den meisten Fällen verlieren, denn die Börse wird von vorn bis hinten von einigen wenigen kontrolliert und entsprechend gesteuert. Ich sage da nur "Black Tulip". Die meisten Menschen haben Null Ahnung wie dieses verbrecherische Zinsgeldsystem tatsächlich funktioniert und daß dies nur dazu dient, alle Nationen in die Sklaverei zu treiben. Denn genau das geschieht. Sämtliche Staaten sind verschuldet. Bei wem sind wir denn alle verschuldet? Normalerweise kann sich ein Staat gar nicht verschulden, sofern er selbst die Kontrolle über das Geld hat. Aber die Kontrolle wird von einigen wenigen privaten Bankiers ausgeübt. Diese bestimmen über sogenannten Bundes- und Zentralbanken über den Geldfluß in einem Land. Die Menschen werrden mit diesen Börseninformationen in eine total falsche Richtung gelenkt, nämlich anzunehmen, daß es kein anderes Geldsystem gibt. Die sind mittlerweile schon derart gehirngewaschen, daß sie es für vollkommen normal halten Zinsen zu bezahlen. Was für ein Irrsinn!

Ergebnis einer Umfrage in Österreich im Feb/März '09:

über 80% der Befragten hatten "Angst" vor sinkenden Börsenkursen

8% hatten Aktien !

0
@exbonn

@ Exbonn: Das beweist doch mal wieder, wie sehr die Menschen gesteuert werden. Wer Angst hat ist leichter manipulierbar und in eine Richtung zu steuern wo er freiwillig niemals hingehen würde. Mach den Menschen Angst vor sogenannten "Terroranschlägen" und sie akzeptieren freiwillig die Einschränkung ihrer Freiheiten. Laß die Börse crashen und sie akzeptieren dann eine Weltwährung. Laß ein paar Menschen überfallen, bausche das ganze auf und die Menschen akzeptieren den implantierten Chip, mit dem sie dann kaufen und verkaufen können und dann unter der totalen Kontrolle stehen. Bargeld ist die letzte Freiheit, die wir noch haben!

0

>denn die Börse wird von vorn bis hinten von einigen wenigen kontrolliert und entsprechend gesteuert.<

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber

das ist völliger Käse!

0
@Default

@ Default: Nein ist es nicht. Das Geld wird immer schneller von Arm nach Reich umverteilt. Lies mal Günter Ogger wie die kleinen und mittleren Anleger regelmäßig um ihr angespartes und angelegtes Geld gebracht werden und das seit Bestehen der Börse. Dahinter steckt Methode!

0
@tachyonbaby

Hinter Büchern mit Verschwörungstheorien steckt Methode.

Nämlich, daß man Unsinn nur genügend plausibel verpacken muß, um Leute zu finden, die diese Bücher kaufen.

Ogger ist zwar IMHO kein Autor von richtigen Verschwörungsbüchern, aber aus seinen Schriften abzuleiten, daß "die Börse von einigen wenigen kontrolliert und entsprechend gesteuert wird" ist falsch.

So als würden Leute im Hintergrund die Börsenentwicklung vorbestimmen, um Kleinanleger über den Tisch zu ziehen.

Die werden zwar häufig tatsächlich über den Tisch gezogen, daß liegt aber v.a. an deren Blauäugigkeit und schlechter Beratung, nicht daran, daß der Markt generell manipuliert wird.

0

Hallo Leute, das ist ja ein Thema das doch viele interessiert. Um dieses Thema umfassend beantworten zu können, lohnt sich ein Einblick in die Zusammenhänge der Finanzwirtschaft und der Realwirtschaft( Einfluss der Zinsen auf uns alle- jeden Tag mehrere Male). Wunderbar erklärt von Prof.Dr.Dr. Berger auf der Seite: www.williweise.de in einem Videovortrag. Diese neue Dachorganisation Willi Weise wird mit einem neuem Konzept die Politik der BRD sowie das Finanzsystem reformieren. Ich kann es jedem politisch interesssierten Menschen so wie Menschen die an Veränderung durch neue Ideen glauben, wärmstens empfehlen. Dann braucht Ihr Euch auch nicht mehr gegenseitig zu Zerschlachten in diesem Forum.

Grüße makemoney Jürgen Beck Willi Weise für Berlin Marzahn/ Hellersdorf willi.weise.juergenbeck@googlemail.com

Sehe ich zum Teil so wie Du.

Wobei die Durchsage aktueller Indexstände schon in den Nachrichten kommen kann.

Allerdings kann man sich weiter führende Erklärungen sparen.. Dazu gehört auch der 5-minütige Börsenreport kurz vor 8 bei der ARD.

Ich bin sowieso der Meinung, daß da viel Unsinn verzapft wird.

es scheint doch viele zu geben, die ihr Geld in Aktien anlegen. Als ich noch welche hatte, fand ich es hilfreich, wobei ich mich schneller und besser im Internet informiert habe. Also ich finde es auch etwas übertrieben.

Hm das ist nicht wirklich eine Antwort auf meine Frage... Ich will wissen, ob das wirklich zur Allgemeinbildung gehört. Ich bin ein Mensch der viel bei Allgemeinbildung schätzt und regelmäßig Zeitungliest und Nachrichten sieht, aber bei Börsengeschehen verstehe ich nicht allzu viel, und es interessiert mich auch nicht. Und ich halte es irgendwie auch nicht für wichtig!

0
@Narubia

Ich finde, zur Allgemeinbildung gehören auch Wirtschaftskenntnisse.

Nur erwirbt man die IMHO nicht durch teilweise unsinnige Erklärungen in den Nachrichten.

Allegemeinbildung ist meiner Meinung nach auch mehr, als aktuelle Geschehnisse zu kennen, man sollte sie auch bewerten können.

0
@Default

Natürlich. Insgesamt denke ich bin in in Sachen Wirtschaft ja auch informiert, aber das Thema Börse kann ich da nicht so wirklich einordnen.

0

die börse zeigt auch an wie es um unsere wirtschaft bestelt ist. wirtschaftsbarometer.

Man muß nicht, aber wer diese Berichte verfolgt, kann die Wirtschaftsnachrichten evtl. besser verstehen.

Was möchtest Du wissen?