Stammen die Templer von den Freimaurern ab?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, HPeitl2020.

Es gibt weder eine Abstammung der Templer von den Freimaurern - noch umgekehrt.

Der Templerorden existierte von 1118 bis 1312 - die Freimaurerei in ihrer heutigen Form erst ab der Gründung der ersten Großloge ab 1717.

Der Templerorden war ein explizit christlicher Orden, der zur Absicherung der Pilgerwege ins "Heilige Land" gegründet wurde. Sie bildete somit - neben den Kreuzfahrern - eine politische Macht der damaligen Zeit.

Aufgrund ihrer weinspannenden Vernetzung gründeten Templer das erste Bankenwesen, wo man an einer Stelle Geld "einzahlen" konnte und in einem vollkommen fremden Land ohne die Gefahr des Transfers wieder auszahlen zu bekommen. Auch eine Art "Reisescheck" wurde damals von den Templern bereits Angeboten.

Templer hatten sich absoluter persönlicher Armut verschrieben und lebten ein individuell spartanisches, Mönchsleben nach den Ordensregeln der Benediktiner. Der Orden als Organisation prosperierte, sammelte viele Besitztümer und verbreitete sich weit in der damaligen bekannten Welt.

Erst am 14.09.1313, einem "Freitag dem 13." wurde der Orden durch ein Komplott des französischen Königs, Philipp der Schöne mit dem damaligen Papst Clemens V in Form einer internationalen Razzia aufgelöst - die Ordensbrüdern festgenommen, gefoltert und ermordet. Ein Schelm, wer denkt, Philipps beim Templerorden aufgenommene Kredite könnten dabei eine rolle gespielt haben...

Die viel später entstandene Freimaurerei hat keine klar definierbaren Entstehungszeitraum, denn es gab einen fließenden Übergang aus den Mitgliedern der damaligen Bauhütten des gotischen Kathedralenbaus - hin zu Freimaurerlogen, die keine operative Bautätigkeit mehr ausüben, jedoch die Symbolik eines konstruktiven Bauens an einer humanen Gesellschaft bzw. dem eigenen Lebensentwurf übernahmen.

Es gibt somit eine Traditionskette von der Freimaurerei zurück in die Bauhütten der Gotik, die ihrerseits als Vorläufer die monastischen Bruderschaften der frühmittelalterlichen Klöster haben dürften. Initial ging es hierbei immer erst um den Bau der Gebäude, jedoch mit einem klaren Eigenanspruch, die Mitglieder der Bruderschaft philosophisch und historisch zu bilden.

Wie kommt es nun zu dem Gerücht, Freimaurer könnten etwas mit den Templern zu tun haben:

Nun, dieses Mal sind wohl tatsächlich die Freimaurer schuld :D...
Es gab gewisse Strömungen in der Freimaurerei, die das Ideal der Ritterschaft als wertvolles Bild für sich erkannt haben und sich auf die Traditionen und Ideale der Ritterstände des Mittelalters beriefen. Sie führten an, Nachfahren der Templer zu sein, was sich jedoch nie beweisen ließ.

Gemäß dieser Argumentation soll es einigen Templern gelungen sein, vor den Razzien in Frankreich nach Schottland gelangt zu sein, das zur damaligen Zeit nach der Flucht König Jakobs ein sicherer Zufluchtshafen geworden sein könnte.

Schottland wiederum hat eine ausgesprochen lange Bauhüttentradition operativer Maurer. Einige Logen in Schottland führen sich ihrer (nicht belegbaren) Logengeschichte auf Gründungen im 9. Jahrhundert zurück. Frühester Beleg sind die Aufzeichnungen der Loge von Edinburgh von 1599 - hier bereits über die Aufnahme eines nicht-Steinmetzen.

Man munkelt also, die Templer könnten sich in Schottland niedergelassen haben und später die Freimaurer gegründet haben.

Hierbei gilt es aus meiner Sicht jedoch zu bedenken, dass Geschichte nicht aus der heutigen Zeit in die Vergangenheit betrachtet werden sollte. Besser wäre es, den Spuren aus der Vergangenheit in die Zukunft zu folgen. Neue Gesellschaften und Kulturen haben stets von zurückliegenden Gesellschaft Bewährtes übernommen und überholtes fallen gelassen. So ähnlich dürfte es auch in Bezug auf mögliche Templer-Flüchtende in Schottland gewesen sein - so es sie denn überhaupt gegeben hat.

Die Templer-Legende spielt noch heute in vielen freimaurerischen Systemen eine gewisse Rolle - wenn sie auch vielfach überschätzt wird.

Die Brüder der Großen Landesloge von Deutschland verstehen sich als Vertreter der Johannislogen, die die drei Johannisgrade bearbeiten, als ideelle Ritter - nicht jedoch in dem Sinne, die Ehre des Rittertums "einzuheimsen", sondern vielmehr, um die Ideale der Rittertugenden in ihrem persönlichen Leben zu verwirklichen.

Die meisten Systeme der Johannislogen (> 75 %) haben keinerlei Bezüge zur Templer-Geschichte. Es gibt jedoch sogenannte weiterführende Systeme der Freimaurerei, die bestimmte Aspekte wiederholen und vertiefen, die bereits in den Systemen der Johannislogen bearbeitet wurden.

Während die Johannislogen sich in ihrem symbolischen Gebäude am Lebensablauf des Menschen von der Geburt bis zum Tod orientieren, behandeln diese weiterführenden Grade gleiche Inhalte vor dem Ablauf der menschlichen Kulturgeschichte - also mit einem weiteren Blickfeld.

Bei dieser Reise durch die Phylogenese der Menschheit, kommt man zwangsläufig irgendwann auch in der Zeit der Kreuzzüge und somit der Templer-Hochzeit "vorbei".

Man betrachtet also seinen individuellen Lebensentwurf, seine Verpflichtung gegenüber Familie, Staat und Gesellschaft durch Projektion der dabei aufkommenden Fragestellungen auf historische Ereignisse und Symbolwelten und versucht sie dadurch besser zu durchdringen und zu verstehen.

So, wie das in den Johannisgraden und der vorchristlichen Episode weiterführender Grade die "Bilderwelt" der Bauhütten ist, kommen irgendwann auch die Grade, die in der Rittersymbolik des Mittelalters "spielen". Danach geht man in die Neuzeit über.

Soll heißen: Templer sind ein einzelner Bestandteil ganz bestimmter freimaurerischer Rituale - jedoch nicht im Sinne einer Abstammungslegende, sondern vielmehr eher in einem symbolischen Sinn - also dahingehend, sich selbst zu prüfen, was diese Ideale heute noch bedeuten können und ob sie Relevanz für das eigene Leben haben.

Herzliche Grüße

krato333

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Langjähriger Freimaurer

Danke für die wirklich ausführliche Antwort. Die Strömung in der Freimaurerei hieß Strikte Observanz und ging von der christlichen Loge "Zu den drei Disteln aus". Der Obermeister der Loge, der mit Baron Gotthelf von Hund und Grottenkau die Templerloge installierte war Jakob Behaghel von Hack. Ein Vorfahre von mir. Ich habe aber selten so eine intensive Antwort und Analyse gelesen :-)

0
@HPeitl2020

Die Strikte Observanz ist in der Tat eine dieser Strömungen. Auch von dieser weiß man nicht, was es exakt damit auf sich hat.

Einige unterstellen Frh. von Hundt, dass er sich mit seinen Befehlen von "Geheimen Oberen" nur wichtig machen wollte - andere gehen davon aus, dass es in der Tat französische Adelige waren, mit denen er in Kontakt war, die dann aber aufgrund politischer Krisenzeiten das Interesse an dem System der Strikten Observanz verloren haben, das sie angestachelt hatten...

Wie auch immer... man sieht daran: Auch "Geheime Obere" kochen nur mit Wasser... Hahaha.

1
@krato333

Es ist ein Irrtum davon auszugehen, dass die Strikte Observanz endete. Heute ist sie Teil des Grand Orient.

0
@krato333

Es ist ein Irrtum davon auszugehen, dass die Strikte Observanz endete. Heute ist sie Teil des Grand Orient. Allerdings war es nicht Baron von Hund und Grottenkau der die Strikte Observanz entwickelte. Ich habe Behaghel von Adlerskron nicht unabsichtlich mit erwähnt. Er war Reichsfreiherr, nicht Freiherr. https://de.wikipedia.org/wiki/Strikte_Observanz

So wie Behaghel von Hack Reichsritter war.

https://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1362372

Die Grundlage war das geforderte "privilegium de non usu" für das Haus Wied.

Das Friedrich Schiller ein Freund des Hauses als "Stuart" verarbeitete.

0
@HPeitl2020

Dadurch das sich der Stammbaum der Behaghels wie gesagt laut familysearch bis auf Richard Priece de Bary (de Bures) zurückführen lässt, baute man auf Basis der Templer auf.

0
@krato333

Danke, schaue ich mir gerne an. Solche Themen interessieren mich immer.

0
@krato333

Wir geben übrigens mit dem Liberalen Boten (org) ebenfalls eine kleine Zeitung heraus, in der allerdings das Wissen eher in den Büchern steckt.

0
@HPeitl2020

Eine Verbindung könnte man wohl eher zum Rektifizierten Schottischen Ritus ziehen, der - mit Ausnahme einiger weniger Logen in Deutschland - in erster Linie in der Schweiz ansässig ist.

Seit dem Wilhelmsbader Konvent spielt er allerdings keine nennenswerte Rolle mehr und ist nur eine Spielart der Freimaurerei unter Vielen.

Der Grand Orient de France stellt hingegen eine sehr moderne Lehrart dar, was mit den Ritualen des RSR (diese kenne ich aus persönlicher Anschauung) und darüber hinaus der Strikten Observanz wohl nur schlecht kompatibel ist. Nicht umsonst ist der Grand Orient derzeit nicht von der Großloge in England anerkannt.

1
@krato333

Also in Wien war der Ordo Templi Salomonis eines Consul Karl Mani Winter fest im Grand Orient verankert. Consul Karl Mani Winter war gleichzeitig die rechte Torwache des Grand Orient in Österreich.

0
@HPeitl2020
Ich habe Behaghel von Adlerskron nicht unabsichtlich mit erwähnt. Er war Reichsfreiherr, nicht Freiherr. https://de.wikipedia.org/wiki/Strikte_Observanz. So wie Behaghel von Hack Reichsritter war. https://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1362372
Die Grundlage war das geforderte "privilegium de non usu" für das Haus Wied.

Bitte gehen Sie nicht davon aus, dass ein adeliger Titel in der Freimaurerei eine nennenswerte Rolle spielt. Ebensowenig wird eine Relevanz unter diversen Stufen "Freiherren" eine Rolle spielen.

Freimaurerei war schon von Beginn an in erster Linie von Freidenkern aus dem gehobenen Bürgertum geprägt. Der Adel kam erst als schmückendes Beiwerk dazu, wenn eine kritische Masse der gesellschaftlichen Relevanz überschritten war.

Es zählt, was der Mensch leistet - nicht, wie er sich nennt. Adels- und akademische Titel gibt man zum Zeitpunkt der Aufnahme an der Tempeltüre ab.

Das gilt selbstverständlich nur für das "Du" unter Brüdern innerhalb der Loge - außerhalb der Loge behält alles seine "gesellschaftliche Ordnung".

Die Habsburger haben das übrigens verinnerlicht... kein freimaurerisches Ritual, könnte aber absolut eines sein:
https://www.youtube.com/watch?v=slcJRqox1gI

0
@krato333

Wie weit es in anderen Bereichen den Adel betrifft entzieht sich meiner Kenntnis. Was die Loge "Zu den drei Disteln" betrifft, bezog man sich auf König Jesus als König der Könige. Daher auch die "Königliche Kunst". Die Templer schlagen bis heute zum Ritter. Es ist allerdings geistiger und nicht weltlicher Adel. Die Strikte Observanz entstand, weil Josef II eigentlich nach Maria Theresia nicht erbberechtigt gewesen wäre, sondern Isaac Behaghel von Adlerskron dran kommen hätte sollen, der zu diesem Zweck extra aus Wied herunter kam und hier ein "privilegium de non usu" erhielt. Das war auch die Grundlage für die Schiller-Gesellschaft, die zum Haus Wied hielt. Die Übertragung nach Schottland und Irland kam daher, dass Richard Briece de Bary dort gelebt hatte. Es ist richtig. Es geht in der Regel nicht um Adel sondern um:

Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

0
@HPeitl2020

OK. Wenn wir vom Ordo Temple Salomonis sprechen, sind wir schon recht weit weg von Freimaurerei - und erst recht von der regulären Freimaurerei.

Es gibt eine ganze Reihe Neu-Templer-Orden, die jedoch mit Freimaurerei kaum eine Schnittmenge teilen. In vielen Fällen geht es hier eher um Ritterspiele, denn um die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit.

Dann macht auch der Bezug zur historischen Strikten Observanz Sinn...

0
@krato333

Der Ordo templi salomonis veranstaltete keine Ritterspiele, sondern war Trägerkreis von Bewegungen wie Cooperation Consul. Ich stosse bei meinen Forschungen natürlich auf verschiedene Strömungen der Strikten Observanz so wie Consul Winter, aber auch auf Pestl. Mich interessiert es aus Gründen unserer Familiengeschichte. Die Frage habe ich auch in den Raum gestellt, um ein wenig mehr noch zu erfahren, als ich schon an Wissen sammeln konnte.Für die Meisten ist es Gerschichte, für mich Familiengeschichte.

https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-4972

1
@HPeitl2020
Was die Loge "Zu den drei Disteln" betrifft, bezog man sich auf König Jesus als König der Könige.

Auch damit sind wir schon sehr weit weg von der Freimaurerei.

Spiritualität - gerne auch in religiöser Prägung - passt sehr gut zur ethisch-moralischen Ausrichtung der freimaurerischen Methode der Persönlichkeitsbildung.

Eine explizit christliche Ausrichtung findet sich jedoch im deutschsprachigen Raum lediglich noch in der kleinen Großloge des Freimaurerodens, der vom Schwedischen System abstammt. Selbst der Freimaurerorden fordert aktuell nur noch eine Identifikation mit den christlichen Werten der Bergpredigt.

Alle anderen Logen (ca. 80 %) enthalten sich jeglicher Referenz auf konfessionelle Fragen. Jeder darf und soll die Religion leben, die ihm zusagt (so er denn überhaupt religiös ist).

Die "Königliche Kunst" ist Übrigens noch einmal 1.500 Jahre älter und auf Platon zurückzuführen. Er nannte es eine "Königliche Kunst", einen Weg zu finden, sein Leben recht zu führen.

0
@krato333

Die Loge "Zu den drei Disteln" war, so ein Buch über die Freimaurer eine christliche Loge. Wobei christlich ursprünglich eine jüdische Sekte war.

Apg 24,14 Das bekenne ich dir aber, dass ich nach dem Weg, den sie eine Sekte nennen, dem Gott meiner Väter so diene, dass ich allem glaube, was geschrieben steht im Gesetz und in den Propheten.

Und wir auch im Islam christliche Basis finden.

Sure 3.55

Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Ob man allerdings besser über die Wagen fährt oder nicht, darüber aber ich auch mit Michael Laitman schon dialogisiert.

https://www.youtube.com/watch?v=tw_OqUpC_Jk&t=521s

Es geht glaube ich um die Frage:

Freispruch für Arius - Wie Juden, Christen und der Islam im Frieden leben könnten

0

Übrigens bin ich mir gar nicht so sicher, dass die Templer nicht doch mit den Freimaurern zu tun haben. Behaghel von Hack war nicht nur Verwandter von Behaghel von Adlerskron, sondern ist über die Linie Behaghel-Jordan und de Flammerdinghe - de bary bis Richard Priece de Bary nachvollziehbar, bei dem man sich nicht ganz sicher ist, ob es sich nicht um Richard Priece de Bures handelt.

Bin mir zwar nicht ganz sicher, ob man den Stammbaum so anschauen kann, ansonsten aber könnte es durchaus interessant sein, dieses Familiengeflecht einmal anzuschauen.

https://www.familysearch.org/tree/pedigree/landscape/G9NN-PNQ

0
@HPeitl2020

Na, das ist ja spannend. Ich kann meine Familiengeschichte zwischenzeitlich auch in vielen Zweigen bis 1502 zurückverfolgen. Neben einer ganzen Reihe Bauern, Gutsbesitzer und Handwerker, finden sich sonst nur so illustre Personen wie Uhrmachermeister und Aushilfsbahnwärter :D

Herzliche Grüße

krato333

1

Kelten 800 vor Christus

Freimaurer ab 1723

Templer 1118 bis 1312

Diese Verschwörungstheorie passt nicht zusammen.

Sicher ist, dass die Neuzeittempler aus der Loge "Zu den drei Disteln" entstanden. https://de.wikipedia.org/wiki/Strikte_Observanz

Der Zusammenhang mit den Kelten ist mir nicht ganz klar. Das Kreuz finde ich erstmalig auf einer Ikone des Nikolaus mit Arius.

https://www.google.at/search?q=Nikolaus+AND+Arius&sxsrf=ACYBGNQgQzY3ZfZFx_3kfaUMQVW_sBw7ug:1581592146464&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwje5sbwsc7nAhUQhlwKHX0cAtUQ_AUoAXoECAwQAw&biw=1536&bih=750&dpr=1.25#imgrc=-rXZQEB1OyZZpM

Was hat das mit Kelten zu tun?

Das Keltenkreuz schaut doch ganz anders aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Keltenkreuz

0
@HPeitl2020

Die Kelten haben nichts mit den Templern oder den Freimaurern zu tun. Da liegen über 1500 Jahre zwischen diesen Gruppen.

1723 ist im 18. Jahrhundert.

Die Templer wurden 1312 vernichtet und haben auch nichts mit den Freimaureren zu tun. Die gab es erst 500 Jahre nach den Templern.

1
@BBPB21

Hast Du immer solche beleidigenden Fragen?

0
@HPeitl2020

Das was Du da schreibst ist eine Beleidung für Dich selbst.

0
@BBPB21

Meiner Meinung viel die Hoffnung auf Fortbestand erst mit der Verbrennung Jaques de Molays. Danach sind dann die Templer in alle Welt gegangen.

0

Wer will das wissen?

Schätze diejenigen, die sich für Templer und Freimaurer interessieren? Eigentlich: Nur ein Suchender.

0
@KaeteK

Erkenntnis und Wissen über die Templer und die Herkunft der Freimaurerei? Steht denn nicht geschrieben: Lk 2,52 Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Und sollten wir nicht versuchen Jesus einen jeden Tag ein Stück ähnlicher zu werden?

0
@HPeitl2020

Dazu muss man nichts über Templer und Freimaurer wissen. Es geht bei Lukas 2,52 um geistliche Dinge.

0
@HPeitl2020

Die Strikte Observanz kam also aus einer christlichen Loge.

0

Was möchtest Du wissen?