stammen die meisten australier von verbrechern ab?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

peterrackow hat es schon ganz gut auf den Punkt gebracht. Es waren auch noch viele politische Gefangene, die man nach Australien brachte. Dann kamen auch noch reiche Engländer der Oberschicht, die dann Farmen gründeten, indem sie das Gelände absteckten und zu ihrem Eigentum erklärten und eintragen ließen. War schon eine bewegte Zeit damals. Dann kamen auch noch einfache Leute, die in England (GB) oder Irland kein Auskommen mehr hatten und es in Australien neu versuchen wollten.

Außerdem war um 1850 herum der Goldrausch, der so manchen Abenteurer angezogen hat.

Australien war über lange Zeit ein reines Einwanderungsland. Selbst in den 50iger Jahren wurden noch Auswanderer gesucht und mit freier Überfahrt belohnt, wenn sie sich für 2 Jahre nach Australien verpflichtet haben.

Heutzutage sieht es etwas anders aus. Heute kann man nur noch einwandern, wenn man einen Job in AUS hat oder sehr viel Geld.

Einwanderer aus dem asiatischen Raum waren lange Zeit absolut unerwünscht. Das hat sich erst in den letzten ca. 30 Jahren gelockert.

Bei den Aborigines hat man sich erst vor ca. 10 Jahren offiziel entschuldigt. Da haben die englischen Eroberer und der Klerus ganze Arbeit geleistet, was die Völkervernichtung angeht. Die Unterdrückung ging bis in die 80iger Jahre des 20ten Jahrhunderts und ist auch heute noch ein schwieriges Thema.

Übrigens haben bis in die 70er/80er Jahre die Aussies jede Verbindung zu einem Sträfling weit von sich gewiesen. Inzwischen ist es umgekehrt und man ist stolz drauf, wenn man so einen Vorfahren vorweisen kann.

0
@Lachlan

Eine wirklich offizielle Entschuldigung bei den Aborigines kam aber erst mit der "neuen" Regierung im Februar 2008. Da hat sich der Premierminister Kevin Rudd, in einer wirklich ergreifenden Rede, bei den Aborigines (die übrigens nicht gerne so genannt werden, die offizielle Bezeichnung lautet "Indigenous People" oder "Aboriginal People")entschuldigt. Seine Vorgänger John Howard hatte diese Entschuldigung immer verweigert. Leider gibt es auch in Australien die "Ewig Gestrigen". So habe ich damals in einer Radioumfrage nicht wenige Aussies sagen hören: "Was sollte diese Entschuldigung? Schließlich waren die "Abos" überhaupt nicht in der Lage ihr Leben zu bewältigen. Es war richtig, was wir mit Denen gemacht haben." Ein sehr heikles Thema also, daß man NIEMALS mit einem Aussie diskutiert, den man nicht schon sehr lange kennt.

0
@peterrackow

richtig, es war erst 2008, als die offizielle Entschuldigung kam. Allerdings hat sich auch so in den letzten Jahren einiges positiv verändert für die Aborigines oder besser Aborignial People. Man hat Ihnen mehr Rechte gegeben und einige Gebiete, wie den Ayers Rock - heute: Uluru-Kata Tjuta Nationalpark - wieder in ihre Verwaltung übergeben. Man darf aber nicht vergessen, dass die englischen "Eroberer" die Stämme (Tribes) zerschlagen haben und/oder auch ganz ausgerottet. Was heute noch da ist, das sind Fragmente der alten Tribes, die mühsam wieder ihre Geschichte suchen und alles neu aufbauen müssen. Viele 'Gesänge' sind verschwunden. Und das waren ihre "Geschichtsbücher".

0

Ja was du da gelesen hast stimmt, allerdings wurden sie schon nach australien geschickt wenn sie ein Buch geklaut oder vor hunger gestolen ham.

Also die heutige Bewohnerzahl Australiens sind ca. 21.000.000, tatsächlich etwa 1/4 der Einwohnzahl der BRD. Die ersten Aborigines sind bereits vor 40.000 - 60.000 Jahren nach Australien gekommen. Die ersten europäischen Einwanderer kamen Anfang des 17ten Jahrhunderts nach Australien und waren tatsächlich zum größten Teil Sträflinge und deren Bewacher. Schon das Stiebietzen eines Apfels am Obststand zog in GB die Inhaftierung nach sich. Da die Engländer, zu der Zeit, sehr großzügig mit dem einbuchten von Menschen waren, waren die Gefängnisse restlos überfüllt. Amerika war als Deportationsland weggefallen (die hatten sich ja einfach selbständig gemacht, die Schlawiner), also wurden die "Sträflinge" nach Aussieland abgeschoben. Darüber hinaus ist Australien ein klassisch Einwanderungsland und heute ist die Bevölckerung ein sehr buntes Völckergemisch, "Multi Kulti" halt und die Australier sind darauf sehr stolz. Die Aborigines wurden bis Mitte der 50er Jahre des 20sten Jahrhunderts systematisch unterdrückt, ausgerottet und eingepfercht. So wie es halt die "Weißen" überall auf der Welt getan haben. Darauf sind die wenigsten Australier stolz, ist aber ein sehr heikles Thema, das man im Gespräch mit nem Aussie lieber sein läßt!!!

Was möchtest Du wissen?