Stammen die Deutschen komplett von den Germanen ab?

7 Antworten

Meine persönliche Schätzung liegt bei 50 Millionen Menschen die vollständig germanischer Herkunft sind. In der offiziellen Statistik werden Menschen mit Migrationshintergrund nicht aufgeführt wenn sie hier in Deutschland geboren worden sind. Wenn man diese berücksichtigt und die vertriebenen Schlesier sowie die sorbische Minderheit berücksichtigt, kommt man auf ungefähr 25 Millionen Menschen die nicht vollständig germanischer Herkunft sind. Ich habe die Geschichte Deutschlands gründlich recherchiert und habe grob geschätzt daß da vielleicht nochmal so 10 Millionen hinzukommen könnten, die nicht vollständig germanischer Herkunft sind. Der Ursprung der Germanen liegt in Skandinavien und Norddeutschland, von da aus haben sie sich weiter in den skandinavischen Raum ausgebreitet und nach Süddeutschland, dabei wurden andere Völker verdrängt und es ist in den Aufzeichnungen die Rede davon daß es TEILWEISE zu Vermischungen kam, ich konnte allerdings nirgendwo finden wie weit diese Vermischungen gingen. Die Germanen haben Stämme gebildet und sich nicht zu einem einheitlichen Volk zusammengeschlossen, waren aber ein und dasselbe Volk und wurden dann später Deutsche genannt, das Wort "deutsch" leitet sich vom germanischen Wort "diutisc" ab, welches "zum Volk gehörig" bedeutet. Die Römer haben es nie über den Rhein geschafft und wurden letzendlich von den Germanen besiegt, ich kann mir nicht vorstellen daß es da zu großartigen Vermischungen gekommen ist. Es gab slawische Siedlungsgebiete im Osten, in den Aufzeichnungen ist aber die Rede von einer dünnen Besiedlung. Dann muß man bestimmte Ereignisse berücksichtigen, es gab zum Beispiel die Pest, welche im östlichen Teil Deutschlands besonders schlimm gewütet hat und einen Großteil der Bevölkerung augelöscht hat, ganze Dörfer standen leer und es wurden ganze Landstriche entvölkert, nach und nach wurden diese Landgebiete mit Deutschen neu besiedelt. Es gab diverse Kriege, welche den nicht germanischen Anteil der Bevölkerung sicher auch in Mitleidenschaft gezogen haben. Eine größere Vermischung setzt auch den Willen der Bevölkerung voraus, früher haben die Menschen noch ganz anders gedacht als heute und hatten da nicht so eine hohe Toleranzschwelle und sie haben das Land und die Welt nicht in dem Ausmaß bereist wie wir heute, sie hatten ja auch nicht die technischen Möglichkeiten sich so schnell fortzubewegen, da dürfte es nicht so sehr zu einer Durchmischung gekommen sein. Dann kommt noch der genetische Standpunkt hinzu, die weibliche Eizelle enthält immer ein "X"-Chromosom und vom Spermium bekommt sie entweder ein zweites "X" oder ein "Y". Bei der Zellteilung nach der Befruchtung mischt sich jedes der beiden Chromosomen mit den Genen des anderen, so daß am Ende beide Chromosomen eine Mischung aus Vater und Mutter sind. Fremde genetische Einflüsse treten also immer weiter in den Hintergrund und verschwinden irgendwann ganz oder sind anteilig nur noch derartig gering vorhanden daß sie kaum mehr nennenswert sind, wenn immer wieder eine Mischung mit reinrassigen Menschen stattfindet. Hinzu kommt daß ja nicht alle Menschen Kinder bekommen, dadurch werden fremde, genetische Einflüsse auch weniger wenn der reinrassige Anteil einer Bevölkerung deutlich höher liegt. Dann kam Nazideutschland, in dem bedauerlicherweise auch nochmal viele Menschen ermordet wurden, davon distanziere ich mich ausdrücklich und ich heiße Mord an Menschen keineswegs gut! Das besiegte Deutsche Reich verlor im Osten dann ja Gebiete und nicht alle Menschen wurden vertrieben, das hatte zahlenmäßig auch Einfluss auf unseren heutigen Genpool. Ich persönlich bin der Ansicht daß Germanen, Slawen, Kelten und Balten genetisch verschiedene Völker ohne gemeinsamen Urstamm sind. Ich habe mir die altertümlichen Sprachen im Netz angesehen und dabei festgestellt daß die sich überhaupt nicht ähnlich sehen, nur sehr wenige einzelne Wörter sehen sich mal ähnlich, das muß aber nicht bedeuten daß es eine gemeinsame Ursprache gegeben hat sondern das kann auch daran liegen daß fremde Wörter hier und da mal Einfluss auf eine jeweils fremde Sprache hatten, das erleben wir heute ja auch daß Wörter aus einer anderen Sprache mal Einzug in unsere Sprache haben und seit es Menschen gibt kommunizieren die Völker der Erde schon miteinander. Ausschließlich die Sprachen derselben Sprachfamilie sehen sich sehr ähnlich, also eben untereinander, so wie die germanischen Sprachen, es gab Dialekte aber im Grunde war es dieselbe Sprache. Ich finde man sollte die Möglichkeit daß die Evolutionstheorie eventuell gar nicht stimmen könnte auch in seine Überlegungen einbeziehen, zu diesem Thema, diese ist nämlich nicht bewiesen und die Funde beweisen nicht eine Abstammung des Menschen von den gefundenen Arten, das können auch ausgestorbene Arten sein die mit unserer Abstammung gar nichts zu tun haben, um eine Abstammung beweisen zu können müßte man es filmen und dann schnell vorgespult abspielen. Ähnlichkeiten in der DNA kommen in der Natur häufiger vor, die vom Schwein ähnelt auch der des Menschen, wenn es sich also bei den Funden um Primatenarten handelt macht es Sinn daß die DNA ähnlich ist, da es sich ja um einen ähnlichen anatomischen Bauplan handelt. Die untersuchte DNA kann also der des Menschen am Ähnlichsten sein, muß aber nicht zwangsläufig eine Vorfahrenschaft bedeuten. Allerdings läßt sich bei Funden von menschlichen Überresten aus jüngerer Zeit, bei denen sichergestellt ist daß es sich um Menschen wie heute handelt (Skelettaufbau) sehr gut nachweisen ob Gemeinsamkeiten in der Ethnie bestehen oder eine Verwandtschaft, also Abstammung. Es ist doch auffällig wieviel Mühe sich seit einiger Zeit gegeben wird es in den Medien immer so aussehen zu lassen als ob es den genetischen Deutschen gar nicht geben würde und wir angeblich von Anfang an kunterbunt zusammengewürfelt worden wären. Meiner Meinung nach zeigen die uns das nur um von vornherein unseren Widerstand zu brechen, damit wir innerlich schon resignieren und denken daß es dann ja eh egal wäre und daß sie so erreichen wollen weiterhin wie bisher uneingeschränkt viele Ausländer ins Land zu holen, nur damit die reichen Bonzen daran auch richtig schön gut verdienen. Wenn man sich mal mit diesen veröffentlichten Genanalysen richtig beschäftigt stellt man fest daß die unter ganz fragwürdigen Umständen zustande gekommen sind. Wenn da jeder einfach so seine Probe abgeben kann, ohne daß seine Angaben überprüft werden oder ob überprüft wird ob er einen Migrationshintergrund hat und mal angenommen daß viele von diesen Proben aus Ballungsgebieten mit hohem Migrationsanteil kommen, dann ist es auch kein Wunder daß da solche Ergebnisse herauskommen wie daß nur 6 Prozent germanischer Herkunft wären. Wer weiß auch ob das immer so alles stimmt was die uns in den Medien präsentieren. Es gibt auch kritische Wissenschaftler die die Veröffentlichungen von DNA-Analysen in Frage stellen und darauf hinweisen daß sich diese Analysen auf die falschen Dinge konzentrieren und daß man sehr wohl genetische Unterschiede zwischen den Völkern sehen kann und auch Gemeinsamkeiten in der DNA sehen kann, die nur innerhalb bestimmter Völker auftreten, so auch bei den Deutschen. Diese Veröffentlichungen sind im Netz nur ganz schwer zu finden und nur durch sehr komplizierte Suchvorgänge zu finden, man hat den Eindruck daß bestimmte Beiträge absichtlich gelöscht werden und daß es einem absichtlich erschwert wird so etwas im Netz zu finden. Ich erinnere mich noch daran daß es früher Dokumentationen darüber gegeben hat daß DNA-Analysen von Moorleichen die Abstammung der Deutschen von den Germanen bestätigt haben, die werden heute seltsamerweise nicht mehr gebracht und man kann solche Ergebnisse auch nirgendwo mehr finden. Die Ergebnisse der DNA-Analyse aus der Lichtenstein-Höhle sind einer der vielen Anhaltspunkte, die heute überhaupt noch zu finden sind. Die Gerichtsmedizin kann ja zum Beispiel auch anhand der DNA feststellen zu welchem Volk ein Verstorbener gehört. Außerdem kann man sehen woher jemand kommt, es gibt typische Nasenformen, Kieferformen, ein allgemeines Wesen dieses Volkes... Vielleicht hat es ja von Anfang an verschiedene Völker gegeben die so konzipiert sind wie sie sein sollen. Man darf auch nicht vergessen daß die verschiedenen Völker optimal an ihre jeweiligen Klimazonen angepasst sind und an ihre natürliche Umgebung. Möglicherweise ist in der Natur ja alles so wie es sein soll, möglicherweise hat die Natur ihre ganz eigene Ordnung und ihr ganz eigenes, biologisches Gleichgewicht und vielleicht machen wir etwas ganz wichtiges kaputt wenn es ein bestimmtes Volk oder es alle Völker nicht mehr gibt sondern nur noch ein einziges Großes. Möglicherweise vertragen sich die ganzen unterschiedlichen Gene vereint ja gar nicht, das kann man bei anderen Säugetieren nämlich auch beobachten und der Mensch unterscheidet sich von anderen Säugetieren nun nicht so sehr. Vielleicht gibt es auch so eine Art Gleichgewicht im Umgang mit der Natur und im Umgang der Völker miteinander, so etwas wie Kraft und Gegenkraft und vielleicht hat ein Fehlen eines Volkes oder mehrerer Völker auch negative Auswirkungen auf Mensch und Natur und wenn das stimmen sollte kann man es hinterher nicht mehr rückgängig machen. Es hat sich eigentlich immer als negativ herausgestellt wenn der Mensch in die Natur eingegriffen hat und das hat Konsequenzen nach sich gezogen von denen vorher niemand etwas geahnt hat, ich glaube nicht daß das anders wäre wenn es um einen massiven Eingriff in unsere eigene Natur geht.

Ich füge meinen Ausführungen hinzu  daß man die Möglichkeit in Betracht ziehen sollte daß man vielleicht nochmal wiedergeboren wird. So unwahrscheinlich das auch sein mag aber es besteht auf jeden Fall die Möglichkeit und man weiß halt nicht als was und in welcher gesellschaftlichen Schicht man wiederkommt, da sind alle Möglichkeiten offen.

1
@denkvielmehr

Super erklärt und beschrieben! :-) Ich finde daß jeder der Deinen Artikel hier gelesen hat, ihn auf jeden Fall weiterempfehlen sollte und auch den Inhalt weitererzählen sollte, ich halte das für wichtig weil diese Fakten kaum jemand weiß, gerade auch wegen dem Argument mit der Wiedergeburt.

0

Wir sind wie alle anderen Völker Europas ein Mischvolk, ganz gleich, welche Uni auch immer an wie vielen Probanden Genuntersuchungen machte und nach den Auswertungen so phantasiereiche Ergebnisse präsentierte, welche Gene von welcher Bevölkerungsgruppe in uns stecken.

Wanderungsbewegungen in Ost-West-Richtung hat es immer schon gegeben und die besagen, daß wir von den Indogermanen abstammen. Weite Teile Europas bis nach Asien hinein waren danach von den Kelten besiedelt, bevor dann die Germanen auf den Plan traten. Jeder Volksstamm ist eine Syntese aus verschiedenen Volksstämmen, die teils durch Eroberung, teils aber auch durch Bündnisse sich vermischten und danach zu einem neuen Volk wurden, die beispielsweise die Namen unserer heutigen Bundesländer tragen. Aber ich denke nun reicht es, sonst ufert die ganze Angelegenheit zu sehr aus!

Die Herkunft des Begriffs Germane ist bis heute nicht zweifelsfrei geklärt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Germanen

Was möchtest Du wissen?