Stamm- und Bareinlagen einer GmbH?

1 Antwort

wohin: auf das Bankkonto der GmbH

die andere Hälfte bleibt offen, bis der Geschäftsführer die Einlage anfordert

Nach § 46 GmbHG haben die Gesellschafter das Recht auf Einforderung der Einlagen.

0
@Helmuthk

Ist das eine Erweiterung oder meinen Sie das als Einwand zum Kommentar von wurzlsepp668 ?

0

Danke für die Antwort. Könnten Sie mir nur noch erklären, was Sie damit meinen, dass der Geschäftsführer die Einlage anfordert ? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

0

Kann eine GmbH OHNE Eigenkapital gegründet werden?

BITTE LESEN BEVOR EINE ANTWORT ABGEGEBEN WIRD!

  • Das ist zum einen nur eine fiktive Frage ob das grundsätzlich möglich ist
  • Es bezieht sich einzig alleine auf die GmbH keine UG!

Folgende Überlegung:

Theoretisch kann man sich als Stammkapital auch von der Sachgründung bedienen, kann man den theoretisch die Geschäftsidee selbst als "Sachgründung" beziehen? Nach dem Motto: "Das ist eine 1 Mio. Euro Idee"

Sprich: Die Geschäftsidee selbst wird als Sachgründung aufgeführt.

(Das macht in der Praxis aus vielerlei Betrachtung wenig Sinn, genau so wie die Gründung einer UG mit nur einen Euro, es stellt sich nur die Frage ob es theoretisch möglich ist)

...zur Frage

Stammkapital für GmbH durch Fördergeld?

Hallo, werde in einer Woche ein Unternehmen in Form einer UG (Stammkapital reicht nicht aus für eine GmbH) gründen. Da es im Dienstleistungssektor ist, meine ich es würde bei der Kundschaft besser ankommen, wenn es als GmbH eingetragen wäre.

Nun habe ich folgende Frage: Habe ich den Anspruch auf Fördergeld um das Mindestkapital einer GmbH zu haben, also mit der Argumentation "eine GmbH kommt besser an" ?

2. Frage: Wenn ich durch Fördergelder Sacheinlagen in Wert von 12500 Euro (kein Bargeld) habe, reicht es dann für eine GmbH?

3. Gibt es noch andere Möglichkeiten?

Freue mich über jeden Hinweis.. Viele Grüße :)

...zur Frage

Stammkapital ausgeben für GmbH Umfirmierung?

Hallo, ich würde mein Einzelunternehmen im September/Oktober/November gerne in eine GmbH umwanden, ich habe derzeit auf dem Firmenkonto 12.500€, kann ich dieses Stammkapital (12.500€ genügen ja für eine GmbH Gründung) dazu verwenden um die GmbH umzufirmieren oder sollte ich einen kleinen Puffer (13.000€) haben, um die Umfirmierung korrekt von statten gehen zu lassen?

...zur Frage

Hauseigentümer wird durch eine GmbH vertreten. Wer aus der GmbH darf im Rechtstreit vor Gericht auftreten?

Es handelt sich um einen Wohnpark mit mehreren Gebäuden, die zum Teil Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum darstellen. Der Eigentümer wird grundsätzlich vertreten durch eine GmbH (so steht es im Mietvertrag). Diese GmbH erstellt auch die Betriebskostenabrechnungen. Jetzt wurde der Eigentümer verklagt, da die GmbH keine umfängliche Beleg-Einsicht zur BKA zugelassen hatte. Am erster Verhandlungstag vor Gericht erscheint zum Erstaunen des Klägers ein Mitarbeiter dieser GmbH und legt eine Vollmacht des Eigentümers zu Beginn der Verhandlung vor. Die Richterin war sichtlich überrascht, dass ein Beschädigt einer GmbH den Eigentümer vertritt. Die Frage lautet: Durch wen darf der Eigentümer sich in diesem Fall vertreten lassen? Was spielt die GmbH für eine Rolle? Und wenn die GmbH eine Rolle spielt, muss da nicht der Geschäftsführer oder der Prokorist vor Gericht erscheinen? Der von der Beklagtenseite anwesende Mitarbeiter ist auch das Streitobjekt ohnehin. Er vertritt die rechtswidrige Ansichten und ist nur ein Mitarbeiter, kein Prokurist und schon gar nicht der oder einer der Geschäftsführer. Der Eigentümer kann sich ja vertreten lassen, von wem er möchte. Aber gilt das auch im Zusammenhang mit dem im Mietvertrag bevollmächtigten GmbH? Und wenn, dann ohne Geschäftsführer oder Prokurist?

...zur Frage

Kann eine GmbH ihr Stammkapital gewinnbringend anlegen - beispielsweise in Aktien?

Ich habe seit Gründung meiner GmbH 25000€ Stammkapital auf einem Firmenkonto mit 0% Verzinsung. Kann ich das Stammkapital der GmbH anlegen? Beispielsweise ein GmbH Depot für Aktien eröffnen oder so? Bitte keine Risiko-Kommentare. Privat hätte ich das Geld wohl auch nur in Aktien gesteckt.

...zur Frage

Müssen bei einer GmbH Verluste ausgeglichen werden?

Folgene Situation

Stammkapital einer GmbH ist 200.000 Euro. am Jahresende sind noch 100.000 Euro vorhanden -> Verlust von 100.000 Euro.

Gesellschafter 1 hat 150.000 Euro vom Stammkapital gezahlt (75%) Gesellschafter 2 hat 50.000 Euro vom Stammkapital gezahlt (25%)

Müsste der verlust vom Stammkapital zum Jahresende wieder Herrgestellt werden? Wenn ja, müsste dann Gesellschafter 1 75% (75.000) euro nachzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?