Ständiges Niesen im Büro - Wovon kommt's?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Teppich, Klimaanlage oder verbaute Stoffe, auch Toner löst bei vielen Menschen einen Niesreiz aus. Passiert es dir zu Hause nicht, wird es irgend etwas in der Richtung sein.

Feinstaub...das spüren viele Nasen, jap...

0

Stauballergie? kannst das ja mal bei einem hautarzt testen lassen. der staub im büro ist ja allein durch die ganzen geräte und nicht wirklich immer gründlicher reinigung extremer als daheim

Klimaanlage, Pflanzen, Druckerpatronen, neue Möbel die ausgasen, Bodenbelag, Wände

Berufliche Umorientierung vom Büro ins Handwerk?

Ich glaube nicht, dass ihr mir hier helfen könnt, aber ich muss das jetzt einfach mal niederschreiben und vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich habe damals direkt nach der Realschule eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im öffentlichen Dienst angefangen. Ich bin jetzt 23 und habe seit fast 5 Jahren einen sicheren, unbefristeten Arbeitsvertrag. Außerdem bin ich vor ca. 2 Monaten in meine erste eigenen Wohnung gezogen. Bis hierhin alles gut. Kurz nach meinem Auszug sind aber die Gedanken hochgekommen, ob das hier überhaupt der richtige Job für mich ist. Seitdem ödet mich alles an. Ich sitze den ganzen Tag im Büro und verrichte langweilige, monotone Büroarbeit. Es nervt mich einfach nur noch alles. Viel lieber würde ich draußen arbeiten, wo man am Ende des Tages sagen kann "Heute habe ich wirklich was geschafft". Ich denke an Landschaftsgärtner oder Tischer... Bei meinem jetzigen Bürojob kann ich abends nichtmal sagen, dass ich überhaupt was sinnvolles gemacht habe. Ich komme kaputt vom nichtstun nach Hause. "Boreout" nennt man das wohl. So und jetzt habe ich seit 2 Monaten Bauchschmerzen, Schlafstörungen und an nichts mehr Spaß, weil ich nicht aufhören kann darüber nachzugrübeln was ich tun soll. Weitermachen? Vielleicht wird es ja wieder besser. Schließlich habe ich einen unbefristeten, sicheren Job, was heutzutage auch schon viel Wert ist und mit dem Geld bin ich auch zufrieden. Oder soll ich es wagen, anzufangen aktiv nach einer neuen Ausbildung zu suchen? Nach einer Arbeit die mir Spaß macht, wo man aber nicht sicher sein kann was danach kommt und ich wahrscheinlich meine gerade erst bezogenen Wohnung wieder aufgeben und zurück zu meine Eltern ziehen müsste...

Sorry für die relativ lange Geschichte, aber wie gesagt, ich musste das einfach mal loswerden. Hat man mit Mitte 20 überhaupt Chancen vom Büro ins Handwerk zu wechseln? Vielleicht geht oder ging es jemandem ähnlich und hat einen Rat für mich.

...zur Frage

Können allergische Reaktionen psychisch bedingt sein?

Ich habe seit einigen Monaten starke körperliche Beschwerden, die laut Ärzten aufgrund meiner Angststörung/Hypochondrie eindeutig psychisch bedingt sind. Blut + Organe wurden untersucht und haben keinen einzigen Befund gebracht. Das Einzige, das noch in Frage kommen KÖNNTE, ist eine Lebensmittelallergie. Darauf wurde ich bisher nicht getestet; habe aber so gut wie alle Symptome der Histaminintoleranz. Meine Periode bleibt auch momentan psychisch bedingt aus und meine Beschwerden sind immer zur gleichen Zeit im Zyklus stärker vorhanden. Schwanger bin ich nicht und eigentlich kann ich mir auch nicht vorstellen, dass eine Allergie meine Symptome auslöst. Ich habe nämlich auch eine diagnostizierte Depression und alle körperlichen Beschwerden KÖNNEN auch daher kommen. Es ist mittlerweile nur noch nervig: wenn ich Cola Light trinke, bekomme ich Kopfschmerzen. Mein Auge zuckt ständig. Wenn ich Sojaprodukte esse, muss ich ständig niesen. Obst verursacht Blähungen, schlecht ist mir sowieso immer und Schmerzen habe ich mittlerweile am ganzen Körper. Ich weiß nicht, was das ist. Eine durch die Psyche getriggerte Allergie? Ein Vitaminmangel? Oder doch nur die Psyche?

...zur Frage

Problem mit Hund von Arbeitskollegin?

Hallo,

seit Anfang Januar haben wir im Büro eine neue Kollegin, die einen ca. kniehohen Hund hat und diesen auch stets zur Arbeit mitbringt.

Das Problem ist, sobald man ihr Büro betritt, springt der Hund von seinem Platz auf, kommt dann auf einen zu, fängt an zu bellen und zu knurren und hat auch schon versucht, nach einem zu schnappen.

Ich muss leider öfters in dieses Büro als andere Kollegen, da die Dame mir zuarbeitet mit Rechnungen und Kassen, zudem stehen einige Ordner, die ich öfters brauche in diesem Büro. Und inzwischen hasse ich es förmlich in dieses Büro zugehen, um ehrlich zu sein habe ich auch ein bisschen Angst. So bald ich reingehe, steht er vor mir, knurrt und bellt mich an, bewege ich mich dann (ich achte schon darauf keine hektischen oder zu schnellen Bewegungen zu machen), weil ich an ihm vorbei will, zu den Ordnern, will er manchmal nach mir schnappen. Deswegen stehe ich inzwischen meist erst mal 10 Minuten ruhig da, bis die Halterin ihn endlich zu sich ruft bzw. ihn holt (er hört nicht immer, wenn sie ihn ruft). Ich habe schon versucht mit ihr darüber zu reden, sie meinte nur in ein paar Monaten, hätte er sich an einen gewöhnt und dann sei es nicht mehr so schlimm, so sei ihr Hund nun einmal und das müsste man hinnehmen.

Ich war nun am Überlegen, wenn ich das Büro betrete, dem Hund kleine Leckerlis zu geben, dass er vielleicht etwas Positives mit mir verbindet, aber würde ich damit nicht auch noch sein Verhalten verstärken und belohnen? Was könnten mir Hundehalter für Tipps geben?

Mit der Chefin darüber zu reden bringt nichts, sie sieht Hunde als kleine Kinder an, denen man recht viel Freiheit lassen sollte und manches einfach akzeptieren muss usw. Ihr eigener Hund ist ein Kinderersatz für sie.

Danke im Voraus für jeden Tipp.

...zur Frage

Ich weiß nicht mehr weiter... Kind spuckt wenn sie etwas isst:-(

Hallo und zwar geht es hier um meine fast 3 jährige Tochter Joline. Seit etwa 3-4 Monaten spuckt meine Tochter nach Ca. 30 min sobald sie etwas süßes isst mit Schokolade. Hab auch mit meinem Kinderarzt darüber geredet aber er meint das wäre nicht schlimm wenn sie "mal" spuckt. Aber es häuft sich. Erst war es wenn sie Kakao getrunken hat. Dann habe ich ihn weg gelassen. Dann isst meine Tochter ein Stück Schokolade und spuckt dann nach einer Weile. Es kommt spucke mit Schokolade raus. Genauso wie bei Kakao. Natürlich bekommt sie es nicht mehr. Dann habe ich mich erkundigt wegen lactose Intoleranz. Hab auch nichts brauchbares gefunden was zu meiner Tochter passt. Hab deswegen auch beim KA nachgefragt aber er meint das wenn das nicht in der Familie liegt könnte das nicht sein das sie es hätte.:-( hab auch schon überlegt ob es an unserem Kater liegt... Hab bei einem Allergiearzt angerufen ihr das erzählt aber meine Tochter ist zu jung für einen Test und spucken würde nicht zu den Anzeichen gehören. Sie hat keine Atemnot, juckende Augen oder niesen wenn er im Raum ist.

Und jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende. Fühle mich unverstanden und ist es so schwer vielleicht mal auf den Grund zu gehen was meine Tochter haben könnte oder ein paar Tests zu machen? Mich macht diese Ungewissheit ganz hibbelig weil ich nicht weiß was ich noch tun könnte...

Könnt ihr mir helfen??? Wäre dankbar über jede Antwort:-)

...zur Frage

Löst eine Depression oder eine Allergie diese Symptome aus?

Ich habe abgesehen von einigen psychischen Symptomen seit mehreren Monaten folgende körperliche Beschwerden: chronische Übelkeit, Magenschmerzen, Haarausfall, rot-heißes Gesicht nach dem Essen (ohne Fieber), Pickel, Menstruationsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Brechreiz, Schlafprobleme, Niesen, Hautausschläge, nervöses Lidzucken (postbrandial), Kopfschmerzen, Krankheitsgefühl und Unwohlsein. Ich war aufgrund dieser Symptome bei allen Ärzten, habe mich von oben bis unten durchchecken lassen und habe keinen einzigen Befund erhalten, Die Ärzte sind sich sicher, dass das alles psychisch bedingt ist. Vor wenigen Wochen wurde eine mittelgradige Depression diagnostiziert und ich frage mich jetzt endgültig, ob ich auf der "Psychoschiene" bin, oder ob eventuell eine Lebensmittelallergie diese Beschwerden verursacht. Ich habe schon seit mehreren Jahren den Verdacht auf Histaminintoleranz und weiß nicht, ob ich tatsächlich darunter leide. Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Depression solche Symptome auslöst, ohne dass der Körper auch nur ansatzweise krank ist. Das geht doch nicht. Und abgesehen davon sind so viele dieser Symptome postbrandial, was ebenfalls für eine Lebensmittelallergie sprechen dürfte. Im Körper ist nichts entzündet, keine Autoimmunerkrankung, unauffälliges Blutbild, alles super. Also, was ist das? Woher kommen diese Symptome? Löst eine Depression oder eine Allergie diese Symptome aus? Kann eine Depression körperlich so ausarten? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Ist es eine Allergie oder Polypen?

Habe seit knapp 4 Monaten schnupfen. Anfangs war er nur morgens und nun hat es sich in den letzten Wochen so entwickelt das ich andauernd niesen muss und mir die Nase läuft. Aber nicht immer es sind wie Etappen. Habe anfangs gedacht es könnte eine Allergie gegen Hundehaare sein, aber ich kann mit meinem Hund kuscheln wie ich will da passiert nix. Anfangs waren die Nieser auch nur zu Hause doch jetzt begleiten sie mich auf Arbeit, im auto, draussen, im bus etc... Ich war schon beim Arzt für einen allergietest aber schaffe es leider nicht hinzugehen wegen meinen Arbeitszeiten und der ungünstigen Busverbindung.... Könnten es eventuell auch Polypen sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?