Ständiger Schwindel nach AD Absetzung, was tun?

4 Antworten

nebenwirkungen können durch zu schnelles absetzen ausgelöst werden. antidepressiva sollten immer schrittweise abgesetzt werden... dosis veringern und so... kenne auch jmd der mit schwindelgefühlen zu kämpfen hat... da konnten die ärzte auch nicht groß was feststellen. tut mir leid dass ich nicht weiter helfen kann! gute besserung!!

Der Schwindel hat ja wohl mit dem Antidepressivum nichts zu tun, wenn er früher auch schon da war - höchstens als weitere Irritation; niedriger Blutdruck ? Ansonsten beim Arzt mit dem Thema dranbleiben bis die Sache geklärt ist (HNO, Gleichgewichtsorgan etc.).

Habe den Schwindel als Absetzerscheinung von AD auch schon mehrfach gehört (nicht selber erfahren). Die Bekannten, die davon erzählten, meinten, sie kommen besser klar, wenn sie das AD langsam ausschleichen- und besprachen das auch immer so mit ihrem behandelnden Arzt. ich hab mal (Ursache ne andere) wegen schwindel Neurexan (freiverkäuflich, ohne Rezept) empfohlen gekriegt, fand aber gar nicht, dass das hilft.

LG!

Neurexan ist ein pflanzliches Mittel gegen Unruhe und Schlafstörungen! VERTIGO HEEL Ist ein pflanzliches Mittel gegen Schwindel . Mit beiden habe ich Erfahrungen! Zweiteres hilft aber nur sehr selten

0

Die Hölle? Wer kennt Entzug von Venlafaxin / Trevilor?

Meine Neurologin will mir ein neues Antidepressiva verschreiben und ich sollte erstmal von dem Venlafaxin runter. Ich frage mich jetzt tatsächlich, ob ich das aushalten kann, ohne von der Brücke zu springen und auch, ob das nun nicht wieder "nur" die einsetzenden Depressionen sind. Es hat nämlich schon ein wenig geholfen, nur die Nebenwirkungen waren für meine Grunderkrankung nicht mehr erträglich. Bin von insgesamt ca. 66 mg erst langsam runter und jetzt seit 10 Tagen auf 37,5 mg. Die Nebenwirkungen sind erheblich besser geworden, aber seit gestern bin ich halb am Durchdrehen. Schüttelfrost, Schwindel, Angst. panik, Nicht mehr klar Denken, komische Lichter habe ich gesehen, habe gar keinen ertragen und heute habe ich totale innerliche Wutausbrüche (ohne besonderen Grund), innerliches Zittern und Unruhe. So langsam geht mir der Mut immer mehr flöten. Psychische Krankheiten sind ein Fluch!!! Danke schon mal für Eure Erfahrungen und Euch gute Tage!

...zur Frage

Medikament absetzen, umstellen?

Ich nehme seit fast 3 Wochen Venlafaxin aber leide unter heftigen Nebenwirkungen. Das schlimmste sind die Schlafstörungen und Herzrasen. Dazu kommt noch Verstopfung, Schwindel, verschwommenes Sehen, erweiterte Pupillen, Kopfschmerz und Blut im Stuhl. Also habe ich echt heftige Nebenwirkungen. Die werden auch nicht besser. Kann ich von Venlafaxin auf Citalopram umstellen? Ich würde die Antidepressiva also nicht ganz absetzen von heute auf morgen sondern ab morgen Citaopram nehmen. Die hab ich schonmal eine zeitlang genommen und hatte gar keine Nebenwirkungen allerdings auch keine besonders gute Wirkung. Aber etwas geholfen haben sie schon. Kann ich das machen? Von heute auf morgen wieder Citalopram nehmen`?

...zur Frage

Ständiger Schwindel und Unruhe

ich leide seit 3 jahren unter ständigen schwindel. (bin nun 22 jahre) es hat von einem tag auf den anderen angefangen, anfnags dachte ich es sei daher, weil ich zu diesem zeitpunkt am magersucht litt und ich einfach aufgrund der geringen nahrungsaufnahme schwindlig sei..doch auch nach besiegen dieser krankheit( Gewicht bestens), wo die ärzte gesagt haben bei gewichtszunahme würde sich dieser schwindel einstellen begelitet mich der schwindel nun seit 3 jahren täglich! ich habe schon verschiedene untersuchungen gemacht wie EEG sowie MRT, Ohrenatzt, sowie ein blutbild (kein Mangel an Eisen oder anderen Nährstoffen) doch alles ohne Befund..woher kann das kommen? Der Schwindel fühlt sich oftmals an als würde die gesamte Umgebung schwanken. wenn ich zb auf der bushaltestelle stehe habe ich das gefühl mir wird der boden unter den füßen weckgezogen, ich habe dann das bedürfnis mich zu bewegen da es sonst viel schlimmer ist u ich glaube, jeden moment umzufallen. di ganze umgebung scheint mir oft unwirklich. der schwindel ist oft so stark dass mich jemand abholen muss, weil ich glaube jede sekunde ohnmächtig zu werden...! mir kommt vor als würde ich abheben. oft dreht sich di umgebung, oft dreht es sich nur sehr stark in meinem kopf! Auch das sehen ist oft komisch. nicht nur dass die umgebung schwankt, auch wenn ich in di natur rausblicke und mich auf einen gegenstand fixiere( zb Baum) dann verschwimmt dieser irgendwie...ganz komisch! ich weiss nicht mehr weiter...der schwindel ist 24 stunden lang da. er ist mein ständiger begleiter und schränkt mih sehr in meinem alltag ein. ich hab keine freude mehr da ich sehr oft wenn ich etwas unternehmen will nach hause muss da der schwindel so stark ist...oft kommt auch noch eine innere Unruhe auf die sehr stark ist...ich glaube so ähnlich fühlen sich menschen auf drogenentzug :-)! wenn es ganz schlimm ist kommt auch zittern dazu und natürlich angst. wichtig zu sagen ist auch, dass der schwindel immer da ist, sich oft verstärkt im laufe des tages aber NICHT in situazionen wo ich mich unwohl fühle...natürlich passiert es auch oft in kaufhäusern oder in der stadt aber auch wenn ich ganz gemütlich vor dem tv sitze oder mit meinen freund zusammen bin wo ich mich sehr wohl fühle kommt der schwindel stärker zum vorschein...ich weiss nicht mehr weiter und würde mir so sehr wünschen dass dieses schlimme gefühl endlich vorüber geht...dann wäre ich der glücklischte mensch auf der welt...ich hoffe mir kann jemand einen rat geben lg und dankeschön im vorraaus

...zur Frage

Immer übermüdet, ständiger Schwindel & das Gefühl ich kippe um

Hallo! Ich habe seit gut 2 Jahren das Problem das ich andauernd, eigentlich fast immer übermüdet bin. Abends habe ich Schwierigkeiten einzuschlafen & morgens komme ich absolut nicht aus dem Bett. Seit ca einem Jahr nehme ich AntiDepressiva, eine mögliche Nebenwirkung ist da ja auch das man schnell ermüdet, nur ich habe das Problem ja schon länger. Teils bin ich auch so müde, dass mir richtig schwindelig wird, ich hab öfters am Tag das Gefühl das ich fast umkippe, so kaputt bin ich. Und auch wenn ich mich Nachmittags mal hinlege und was schlafe bringt es nichts, es geht einfach nicht weg. Meine Blutwerte hab ich auch beim Arzt untersuchen lassen, wegen Eisenmangel oder ähnlichem, nur da war alles ganz in Ordnung.

Jemand ne Idee was es sein könnte ?

...zur Frage

Keine kraft mehr zum lebebn?

Ich muss venlafaxin (antidepressiva) ausschleichen für ein neues medikament. Ich habe aber starke übelkeit, unruhe, brainzaps und schwindel ganze zeit das seit wochen.

Ich kann nicht weiterleben was soll ich machen? ärztin ist im urlaub die mir das verschrieben hat

...zur Frage

Niemand Erfahrungen mit Entzug von Venlafaxin / Trevilor?

Meine Neurologin will mir ein neues Antidepressiva verschreiben und ich sollte erstmal von dem Venlafaxin runter. Ich frage mich jetzt tatsächlich, ob ich das aushalten kann, ohne von der Brücke zu springen und auch, ob das nun nicht wieder "nur" die einsetzenden Depressionen sind. Es hat nämlich schon ein wenig geholfen, nur die Nebenwirkungen waren für meine Grunderkrankung nicht mehr erträglich. Bin von insgesamt ca. 66 mg erst langsam runter und jetzt seit 10 Tagen auf 37,5 mg. Die Nebenwirkungen sind erheblich besser geworden, aber seit gestern bin ich halb am Durchdrehen. Schüttelfrost, Schwindel, Angst, Panik, Nicht mehr klar Denken, komische Lichter habe ich gesehen, habe gar keinen ertragen und heute habe ich totale innerliche Wutausbrüche (ohne besonderen Grund), innerliches Zittern und Unruhe. So langsam geht mir der Mut immer mehr flöten. Psychische Krankheiten sind ein Fluch!!! Danke schon mal für Eure Erfahrungen und Euch gute Tage!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?