Ständige Nackenschmerzen: Ursache?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo MausHausFeld,

es ist gut, dass Du mit Deinen Ärzten im Gespräch bist, auch wenn der absolute Durchbruch anscheinend noch nicht gelungen ist.

Versuche herauszufinden, welche Ursachen Deine Symptome verschlimmern. Hierzu kann ein Schmerztagebuch hilfreich sein. Der angesprochene Stress kann Deine Symptome ebenso unterstützen ("triggern") wie z.B. seelische Belastungen, Erwartungsdruck oder aber auch ständiges Sitzen sowie einseitige Bewegung. Mittlerweile existiert sogar der Begriff "Handynacken".

Hat man erkannt, welche Ursachen die persönlichen Verspannungen triggern, sollten diese vermieden werden. Das bedeutet, dass man z.B. kleine Übungen zur Lockerung der Muskulatur in den Alltag integriert www.dolormin.de/schmerzratgeber/muskelschmerzen-in-nacken-und-schultern/behandlung-praevention.html, den Arbeitsplatz entsprechend optimiert oder auch der natürlichen Körperhaltung nachgeformte Matratzen und Kopfkissen verwendet. Im Fitnesscenter können Dir bestimmt ebenfalls hilfreiche Übungen gezeigt werden.

Verspannen sich Muskeln, dann verhärten sie sich allmählich. Blutgefäße, die den Muskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen und Stoffwechselabbauprodukte wie Milchsäure abtransportieren, verengen sich. Die Muskulatur „übersäuert" und wird empfindlicher für Schmerzreize.

Eine Schonhaltung verbessert zunächst die Schmerzen, verschlimmert das eigentliche Problem, da aufgrund der fehlenden Bewegung die Muskeln noch mehr verspannen.

Es kann hilfreich sein, für einen kurzen (oder mit dem Arzt besprochenen) Zeitraum ein Schmerzmittel anzuwenden. Dadurch werden Muskelschmerzen gelindert, die Beweglichkeit gefördert und so der Verspannungsteufelskreis durchbrochen.

Besprich am besten mit Deinem Arzt oder Apotheker, welche Therapie für Dich am besten geeignet ist.

Wir wünschen Dir alles Gute,
Dein Dolormin® Team
www.dolormin.de/pflichtangaben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausHausFeld
24.08.2016, 14:38

Hallo, 

vielen Dank für die Antwort. 

Die Idee mit dem Schmerztagebuch ist eine wirklich hervorragende Idee, die werde ich mal umsetzen :). Tabletten wären finde ich, auch mal eine gute Idee, zumindest für einen kurzen Zeitraum. Die normalen Ibu gehen irgendwann auf den Magen, zumindest bei mir :(.

Schöne Grüße

0

Habe neulich ein äußerst interessantes Buch gelesen: Wasser, die gesunde Lösung.

Sogar Arthritisschmerzen kommen scheints von Dehydrierung. Bei Kopfweh würde ich das immer zuerst ausprobieren. Allgemein trink mal jede Stunde ein Glas Leitungswasser.

Auch Salzmangel (!) kann schuld sein, durch gezielte Desinformation der Bevölkerung. (ich spreche hier vom Kochsalz oder besser Meersalz, kein Jodsalz, und auch kein Nitritpökelsalz!)

Verspannungen lassen auf Mangesiummangel schließen, ich hatte sie nach einer Feier mit 100 Personen, wo ich für allerlei verantwortlich war. Nach riesigen Mg-Portionen ging das wieder.

Stress en masse läßt auf Magnesiummangel wie auf Vitamin-B-Komplex-Mangel schließen, ebenso auf Wassermangel durch Abgelenktsein. Mg und B versorgen die Nerven und die müssen besonders gut gefüttert werden, wenn sie mehr gebraucht werden!

Beim langen Sitzen denk immer wieder dran, Dich zu bewegen! Im Netz gibt es allerlei Tips für Sport im Büro oder so.

Immer wieder mal Arme hoch, nach hinten kreisen lassen (nie nach vorne!), ganze Arme oder die Hände auf die Schultern, oder nur die Schultern. Am Tisch festhalten, dann den Unterkörper auf Drehstuhl langsam (!) nach links und rechts schwenken.

Oder andersherum, die Arme vor der Brust waagerecht aufeianderlegen und dann langsam zur Seite drehen, am Anschlag kurz anhalten, Arm noch weiter nach hinten ausklappen, wieder auflegen, zurückdrehen. Unterkörper fixieren, damit er nicht mitdreht.

Gute Besserung!

Gegen chronische Schmerzen hilft es meist, mal ein paar Tage lang Blutverdünner zu nehmen ich nehme dann 1000 mg ASS morgens und mittags nüchtern, mit viel Wasser, danach 30 min nichts.

Auf diese Weise wird die Schmerzsubstanz P ausgeschwemmt.

Ganz wichtig bei Schmerzen imGestell ist Vitamin D recherchiere mal danach! Ich nehme täglich Lebertran, 1 EL gekühlt zu Beginn des Frühstücks (gut auch die Omega-3-Fettsäuren darin, gegen Entzündungen), dazu 1x wöchentlich 50.000 IE D3-Kapseln aus den NL. Rheumatologin sagt, ich spinne, aber damit geht es mir gut.

3 Wochen lang zu beginn täglich 50.000 IE, dann weniger. Dazu K2, damit das viele Kalzium dann auch in die Knochen kommt. Sauerkraut hilft da auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
23.08.2016, 17:50

Gegen CMD probier mal Magnesium, hatte ich auch. Aufbißschiene taugt gar nicht, dann beißt man noch mehr.

Mg entspannt die Muskulatur, vor allem in Ruhe, und wenn das nicht mehr klappt, dann ist man halt verspannt. Nimm mal 10 mg / kg Körpergewicht, das ist die Grundvoraussetzung einer Studie gewesen, die ich gelesen habe. Kein Kalzium dazu! Gegenspieler!

Keine Brausetablette oder zum Kauen, die enthalten zu viele Nebenstoffe.


Mandeln und Paranüsse könenn auch helfen. Vorsicht bei Östrogenmangel, Mandeln schwemmen Ö aus.
Deshalb gut bei ö.Dominanz.

0

Was möchtest Du wissen?