Ständige Nachweise zum Umgangsrecht ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, die ist zwingend nötig.

Danke für deine Antwort. Ohje tatsächlich jedes mal aufs neue...Sehr schade..War so in Hoffnung....Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

Lg 

0

Hallo Jasmin,
Mit den Gesetzen kenne ich mich leider nicht aus, aber ich kann mir vorstellen, dass das eine schreckliche Situation für Dich ist. Besonders wenn die Oma so giftig (oder ignorant) mit Dir umgeht. Auch wenn Du Fehler gemacht hast, sollte die Oma zumindest neutral zu Dir sein.

Du bist und bleibst die Mutter, und Dein Kind wird sicher die Nähe und Geborgenheit immer zuerst bei DIR suchen....

Bitte versuche doch, Dein Leben wieder ein bisschen besser in Ordnung zu bringen, z.B. mit einer Therapie. Je besser es Dir geht, desto eher und öfter darfst Du bestimmt Dein Kind wieder sehen. Und je besser es Dir geht, desto besser kannst Du auch Deinem Kind gut tun.

Falls der Beleg wirklich jedes Mal sein muss, dann mache Dir einfach 20 Kopien im Vorraus, und bestehe darauf, dass die Oma jedesmal unterschreibt, wenn sie das Kind wieder Abends in Empfang nimmt.

Hallo 

Ich danke dir sehr für deine Antwort. 

Da hast du vollkommen recht,wirklich sehr sehr blöde eher schade Situation mit der Oma.Dem Kind zuliebe sollte es anders sein!

Jedoch Therapie ist absolut nicht nötig. 

Konntest jedoch nicht wissen...hat andere Gründe weshalb ein Sohn überhaupt bei der Oma lebt...War eher aus dem Grund damit er die ganzen Streitereien aufgrund der Trennung nicht mit bekommt.

Normalerweise hatte ich ihn jedes 2.Wochenende nun leider durch alg2 und zu wenig Geld erstmal nur jedes 4.Wochenende. Aber ich danke dir sehr für die lieben Worte.Ja bisher muss das leider jedesmal erneut sein mit dem Nachweis....Aber stimmt sehr gute Idee von dir .Immerhin etwas.

Ganz liebe grüße Jasmin 

0
@Jasmin280383

Hallo liebe Jasmin,

Streitereien mit Deinem Partner meinst Du vermutlich, das heißt, nach der Trennung kannst Du Deinen Sohn eventuell wieder zu Dir holen? Gerade wenn es Dir sonst gut geht, braucht das Kind die Mutter. Damit das Kind ein gesundes "Ur-Vertrauen" in das Leben entwickeln kann, dafür ist ja gerade die Mutter wichtig! Und je jünger das Kind ist, umso kritischer ist es.

Weil nur wegen ALG2, das sollte doch kein Grund sein,dass das Kind bei der OMA lebt, oder? Es gibt so so viele alleinstehende Mütter, die das auch schaffen. Wobei natürlich jeder Fall unterschiedlich ist ...

Du brauchst aber nicht unbedingt die Details schreiben, Du selbst weißt ja am besten, was "Gut" ist, Jasmin. Je mehr ich von Dir lese, umso mehr Vertrauen habe ich in Dich. ;-)))

Ich drücke Dir auf jeden Fall ganz fest beide Daumen, dass Du bald "übern Berg" bist, und Dein Leben wieder schön wird, und Dein Sohn ist dafür sicherlich ein großes Puzzle-Stück! :-))))

Liebe Grüße und alles Gute,
Bernd

PS: Ich lese gerade in deinen anderen Kommentaren, dass Dein Sohn eher zum Vater möchte, Nagut, dann scheint er ja auch schon was älter zu sein, und ein paar meiner Gedanken haben sich erledigt. :-)

1

das ist zu belegen, da nur dann kosten getragen werden, wenn sie auch anfallen.

bekommst du keine unterschrift von der oma, dann bekommst du auch keine kosten erstattet vom jobcenter. warum holst du deinen sohn nicht ganz zu dir, will er denn immer nur bei oma sein?

Hallo 

Ich danke dir.

Echt total blöd so .

Aber wird man dann wohl nicht ändern können....Wen da nur nicht die Unterschrift der Oma sein müsste. .

Wenn  er das möchte würde ich das jederzeit tun.

Momentan will er aber eher zum Vater. 

Weil es bei ihm keine Regel gibt...Was aber einer Meinung eher zum nachteil ist!

Zwingen will ich ihn nicht...Darf er selbst entscheiden.

Von daher.. 

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend 

1

Was kann Mann tun, wenn Kindesmutter mit neuem Partner wegzieht?

Hello!

Ich bin M, 28 Jahre, aus Ö. Ich und meine damalige Freundin wurden ungewollt bereits in jungen Jahren Eltern eines nun 10 Jährigen Sohnes.

Da Sie und Ich zu dieser Zeit noch nichtErziehungs-bereit waren, wurde die Obsorge IHRER Mutter übertragen, d.h. die Kinder wohnten bei der Oma.

Bisher gab es auch keinerlei Probleme beim Kontakt mit meinem Sohn, ganz im Gegenteil, wir haben ein Super Verhältnis. Ich kann ihn sehen wann ich will usw…

Vor einigen Tagen erhielt ich ein Schreiben vom Gericht, in welchem mir mitgeteilt wurde, dass die Kindesmutter nun die alleinige Obsorge übernehmen wird. Sie und ihr neuer Lebenspartner nehmen nun auch ein Haus zur Miete, leider fast eine Stunde von meinem Wohnort entfernt.

Grundsätzlich finde ich es sehr schön, wenn die Kinder bei der Mutter, und nicht bei der Oma aufwachsen können. Wir hatten auch schon ein Gespräch am Handy, in welchem Sie mir versicherte, dass ich ihn weiterhin  sehen kann und sie unbedingt will, dass wir uns weiterhin sehen. Allerdings bin ich nun ins Grübeln gekommen, ob ich meinen Sohn jetzt nicht doch aus den Augen verlieren werde, da eben ein neuer Mann im Haus ist, der, auch wenn ungewollt, mit der Zeit immer mehr zur Bezugsperson in Papa-Angelegenheiten wird. Einfach weil er jeden Tag da ist, Sie zur Schule bringt usw...

Meine Frage ist nun, was muss bzw kann ich tun, um den neuen Lebenspartner aus der Erziehung rauszuhalten? Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen ihn, oder dass er mit meinem Sohn zusammen lebt. Ich hätte aber gerne, dass ich in sämtlichen wichtigen Angelegenheiten zuerst gefragt werde, und nicht zuerst Er. Im Moment fühlt es sich für mich an, als würde ich aus meiner Vater-Rolle gedrängt werden, sodass ich in ein paar Jahren nurmehr der entfernte Erzeuger und Alimente-Zahler bin.

Ich möchte nicht, dass Er mit-entscheiden kann, zB auf welche Schule mein Sohn geht, zu welchem Arzt er gehen soll, oder wenn er später vl mal Mist baut, will auch ICH dorthin kommen, ihn abholen, und nicht sein Stiefvater..

Elternsprechtage usw.. all das will ich einfach!

Was kann ich tun, um den beiden mit meinem Anliegen nicht vor den Kopf zu stoßen? Gleichzeitig will ich mich aber bei meinem Sohn nicht hinten Anstellen, und quasi zweitrangig werden.

Meint ihr, es wäre Sinnvoll, das gemeinsame SR zu beantragen? Im Moment liegt das alleinige noch bei der Oma, und wird eben jetzt in einer Woche alleinig der Mutter übertragen. Ich habe gelesen, wenn Sie das alleinige SR hat, kann Sie ihren neuen Partner voll in die Erziehung integrieren. Wenn das SR geteilt ist, kann er nur das "kleine Sorgerecht" bekommen.
Ich möchte auch nicht unbedingt gleich vor Gericht gehen, da wir ja auch gar nicht streiten, und auch noch nichts besprochen haben. Kann man sich so eine Regelung auch vorerst untereinander mündlich ausmachen, und erst im Falle einer eventuellen Nicht-Einhaltung der Regeln, das gemeinsame SR beantragen? Oder ist es Sinnvoller gleich aufs Ganze zu gehen?

Danke Euch!

...zur Frage

wie soll ich kindesunterhalt nachweisen?

da mein mann und ich getrennt leben muss ich beim jobcenter nachweise über den unterhetl zeigen.

einmal den ehegattenunterhalt, ja ok und ich soll auch für meinen sohn einen kindesunterhalt nachweisen. tja - mein ehemann ist aber nicht der leibliche vater, sondern nur "aufm dem papier".

ja was soll ich denn da nachweisen? die vom jobcenter wussten das natürlich nicht....

in der erklärung vom trennungsunterhalt sthet nichts vpm kind drinne.

vielleicht wisst ihr ja was.

mfg

...zur Frage

Mehrbedarf für Väter bei Kindsbesuch?

Hallo.

Ich habe meinen 8 jährigen Sohn für fast einen Monat bei mir. Ich lebe von meiner ex und meinem Sohn getrennt. Sie leben in einem anderem Bundesland.

Ich beziehe momentan leider noch Alg2 bis ich meine Umschulung beendet habe.

Kann ich beim Jobcenter Mehrbedarf beantragen? Meine ex ist nicht bereit auch nur einen Cent abzugeben, obwohl sie ja Kindergeld und Unterhaltsvorschuss bekommt, sowie der kleine in ihrer bedarfsgemeinschaft lebt.

Für nützliche Tips wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Ratschläge geben, oder besser schweigen?

Mein ältester Sohn war schon immer ein schwieriges Kind und auch heute als Erwachsener ist oft nicht "gut Kirschen essen" mit ihm. Er hat früher Drogen genommen, ist aber inzwischen weitgehend davon weg. Trotzdem ist er oft übermäßig aggressiv und hat sich nicht unter Kontrolle. Er lebt zur Zeit von Hartz4 und hat hin und wieder Probleme mit dem Amt. Dort hat er im Moment Hausverbot, da er sich gegenüber einer Sachbearbeiterin vulgär ausdrückte. Versuche ich, ihm Ratschläge zu geben, oder ihm vor Augen zu führen, dass man sich so nicht benehmen kann, wird er auch beleidigend mir oder meinem Mann gegenüber. Deshalb reagieren wir neuerdings kaum noch auf seine Erzählungen. Trotzdem schickt er uns ständig Kopien seiner Schreiben ans Jobcenter. Er erwartet offenbar unsere Stellungnahme dazu. Ich neige aber dazu, mich nicht mehr zu äußern. Wie soll ich ihm das begreiflich machen.

...zur Frage

Alleinerziehend Umgang mit Oma/Tanten regeln

Ich bin M29, alleinerziehender Vater einer jungen Tochter (4). Ich komme mit der Mutter meiner verstorbenen Frau nicht aus und genau so wenig mit der Patentante des Kindes (Schwester von meiner verstorbenen Frau). Ich habe gute Gründe dafür mittlerweile. Zu was kann man mich rechtlich zwingen bzgl des Umgangs dieser zwei Personen mit meiner Tochter?

...zur Frage

Machtkampf mit Schwiegermuttern?

Hey zusammen,

am Wochenende ist es wieder soweit. Meine Schwiegermutter/-monster kommt über Nacht (obwohl Sie "nur" 30 km entfernt wohnt) zu Besuch.

Madam lebt von Hartz IV - macht einen 1€Job und hat somit jede Menge Zeit sich über jeglichen Krams (insbesondere ihren Sohn) Gedanken zu machen. Da sie geschieden ist und ihr zweites Kind ein wenig "verkorkst" ist, hat sie quasi nur ihren Sohn - meinen Freund.

Sie sagt es wäre "Ihr Ausgleich / Urlaub" bei uns in der Wohnung und nicht in ihren 4 Wänden zu sein ... (ja, weil sie bei uns nix machen muss bzw. soll) Und sie muss außerdem Zeit mit "Ihrem Sohn" (der ist nun schon 30J) verbringen - Madam ist damals nach Bayern gezogen und hat meinen Freund mit 17 allein hier im Norden zurück gelassen. Sie will also quasi die "Kindheit" ihres Sohnes nachholen - wie ist mir n Rätsel - Mutter-Kind-Kur mit 56 + 30J ? ... :-)

Ich als Schwiegertochter in Spe soll doch bitte Verständnis dafür haben und nicht eifersüchtig sein - auf sie oder was? :-D

Sie ignoriert mich sobald mein Freund nicht in der Nähe ist und tut so als wäre ich ihre "beste Freundin" sobald ihr Sohn / mein Freund da ist. Wenn sie was will ist sie super freundlich, aber wehe es läuft nicht nach ihrer Nase!

Ich habe jetzt schon des öfteren mit meinem Freund über seine Mutter gesprochen, er hat Verständnis für mich und weist seine Ma auch in die Schranken, wenn was vorfällt, was er dann auch mal mitbekommt. Aber dennoch hört ihr Machtspiel nicht auf: Sie lädt sich selbst ein ohne zu fragen ob wir Zeit haben, Sie macht sich selbst (!) Komplimente und alle müssen ihr zustimmen, Sie will meine Eltern nicht kennenlernen, Sie will bei uns kochen in meiner Küche, Sie benutzt unsere Toilette anstelle des Gäste-WC´s, Sie will nicht auf unserem Sofa schlafen sondern in unserem Bett - wir sollen aufs Sofa, sie hat Rücken, Sie redet respektlos mit mir ...

Was soll ich tun? Sie ignorieren? Ihr mal so richtig meine Meinung geigen?

Mein Freund meint ich solle erstmal abwarten, er ist ja auch die komplette Zeit da, da würde seine Mutter ja so etwas nicht machen bzw er würde ihr dann schon ein paar Tackte erzählen ... Will keinen Streit bzw meinem Freund weh tun, ist ja schließlich seine Mama ...

Ich spreche normal mit ihr, wie ich mit jedem x-beliebigen Menschen spreche ... Ich behandel sie normal, bin nicht itzig oder zickig zu ihr, bleibe bei allem ruhig und lass sie "machen" ... ich denke mir einfach meinen Teil und "lache" innerlich über diese Person, die ihren erwachsenen Sohn nicht gehen lasse kann ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?