Ständige Erschöpfung, ich kann den ganzen Tag schlafen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Symptome hören sich typisch nach Eisenmangel an - daher lass am Besten mal die Blutwerte checken. Ebenso kann Eisenmangel den TSH-Wert erhöhen und eine Schilddrüsenunterfunktion auslösen, da die Schilddrüse zur Herstellung der SD-Hormone viel Eisen benötigt. Wird ein Eisenmangel (hierbei geht es nicht nur um Eisen - auch die Transporter des Eisens, wie Hämoglobin, Ferritin und Transferrin müssen in Ordnung sein) nicht erkannt und stattdessen die Schilddrüse behandelt, so kann diese vollständig "verlernen" die Hormone selbst herzustellen.

Zum Thema "Eisenmangel", insbesondere den Symptomen kannst Du auch hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/belastbarkeitslevel-stark-gesunken?foundIn=answe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das sind die typischen Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.

Du solltest eigentlich zu einem Endokrinologen gehen.

Der Arzt sollte einen Bluttest machen (TSH, FT3 und FT4 bestimmen lassen, sowie einige spezifische Antikörper, um festzustellen, ob es sich um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse handelt).

Ein Ultraschall der Schilddrüse sollte gemacht werden, dabei muß das Volumen der SD gemessen werden. Die SD muß beim U-Schall aufgenommen werden (Foto), so daß man in regelmäßigen Intervallen kontrollieren kann, ob die SD kleiner wird.

Sollte man dir Tablette (SD-Hormon) geben, dann muß die Dosis erst eingechlichen werden mit 25 µ höchstens, nach 3-4 Wochen, nach einem Bluttest, sollte man dann auf 50µ erhöhen, und so weiter bis die richtige Dosis erreicht ist.

Sollte eine Hashimotoerkrankung der SD festgestellt worden sein, dann darf auf keinen Fall Jod mitgegeben werden!

Die Gabe von Jod ist nur in speziellen Fällen angezeigt-

Die EInnahme von bestimmten Vitaminen und Mineralien sind sehr wichtig für Schilddrüsenpatienten. Rauchen ist schlecht.

Siehe:

http://www.apotheken-umschau.de/Schilddruesenunterfunktion

Gute Besserung, Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alison98 30.09.2016, 21:26

Danke für die Antwort, die Schilddrüse hatte ich auch schon im Verdacht, die wurde vor Jahren untersucht, da war alles in Ordnung, das kann sich wahrscheinlich aber auch ändern oder?

0
emily2001 30.09.2016, 21:28
@Alison98

Ja, insbesondere bei Hashimoto ist der Verlauf der Krankheit schleichend, mal gibt es ein Unterfunktion, mal wieder nicht mehr... Manchmal alternieren auch Unter- und Überfunktion, und wer das durchgemacht hat, findet es gar nicht lustig!

Emmy

2
mrauscher 30.09.2016, 21:34

Danke Emmy, ich habe heute Levothyroxin erhalten, der Wirkstoff zur Behandlung meines Schilddrüsenproblems, wovon ich erst heute erfahren habe. Es sind die gleichen Sympthome. Erschöpfung und ich kann tagsüber immer schlafen. Darf ich fragen, ob Du Deine Kenntnisse durch Deinen Beruf erhalten hast? Gruß Matthias

0
emily2001 30.09.2016, 22:06
@mrauscher

Was wurde festgestellt, welche Dosis wurde verschrieben...

Bist du denn Alison98 oder Matthias alias mrauscher, in deiner Frage gibst du an, daß du eine Frau bist ???

0
emily2001 30.09.2016, 22:08
@emily2001

Du scheinst schon länger unter diese Beschwerden zu leiden, wenn man dir Venalfaxin verschrieben hat, Venlafaxin ist ein Antidepressivum...  Ein klassiker: viele Schilddrüsenkranke werden in die Psy-Ecke geschoben!!!...

0
maulwuff 30.09.2016, 22:12

Mensch, lass ihn doch einfach zum Arzt gehen. Oder was soll der Scheiß hier eigentlich?

0
emily2001 30.09.2016, 22:16
@maulwuff

Ich sage sogar, daß er/sie zum Arzt gehen sollte, aber zum richtigen in dem Falle!!!

Viele Ärzte wollen oder können nicht Schilddrüsenerkrankungen erkennen/behandeln...

Und wenn jemand eine SD Erkrankung hat, das allerletzte ist ihm/ihr auch noch Antidepressiva zu verpassen!

Wenn die SD richtig behandelt wird, verschwinden die meisten Symptome, darunter auch die Depressionen, welche eine Begleiterscheinung der SD Unterfunktion sind!!!

Ich fürchte du hast gar keine Ahnung, maulwurff!

Und noch dies:


In D gibt es sowieso viel zu wenige ENDOKRINOLOGEN, und den meisten Ärzten interessiert es nicht, wenn jemand solche Beschwerden zeigt.

Hierzulande gibt es eine krasse Inkompetenz in Sache Schilddrüsenleiden, es geht sogar so weit, daß manche ältere Menschen auch als Dement erklärt werden, wenn sie eine
Schilddrüsenerkrankung haben, da wird oft nicht mal geschaut, ob diese Leute eine SD Erkrankung haben, und wenn sie eine haben, ob die verschriebene Thyroxindosis überhaupt noch reicht.

Meiner Meinung nach ist es auch verkehrt, alle Lebensmitteln mit Jod anzureichen...

Emmy



Emmy

2

Das kenne ich alles, bei mir hatte sich herausgestellt, dass ich hashimoto habe. Das ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Lass auf jeden Fall die Schilddrüsenwerte untersuchen. 

Wenn was auffällig ist, zu einem Endokrinologen gehen. 

Diese Erkrankung wird mit Schilddrüsenhormonen behandelt, jeden Morgen nehme ich meine sd Hormone ein, damit kann man ein ganz  normales Leben führen. 

Man muss allerdings in regelmäßigen Abständen die Werte überprüfen lassen. LG Lilo 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schilddrüse kann der Internist bzw. auch Endokrinologe aklären. Parallel würde ich um  einen Test auf Eppstein Barr Virus bitten. Dieser löst akut Pfeiffersches Drüsenfieber aus. Kann aber auch still verlaufen und lange Zeit Beschwerden, v. a. Müdigkeit, verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallöchen, bevor jemand was sagt: Ich hab schon einen Arzttermin, muss aber noch etwas warten, weil mein Arzt komplett voll war

Besser den Arzt wechseln! Er mag fachlich noch so gut sein, aber du solltest deine Gesundheit nicht durch seinen Alkoholkonsum gefährden!

Größe, Alter (Jahrgang 98?), Gewicht?

Bei Lesen deines Textes könnte ich beispielsweise an Magersucht denken. Oder auch an Eisenmangel. Natürlich auch Depressionen und co.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alison98 30.09.2016, 21:21

Nein, nein! Voll meinte ich im Sinne von ausgebucht oder besetzt! Mein Arzt hat kein Alkoholproblem!^^ 

Ich bin ca 1.55, 18 Jahre und wiege normalerweise um die 53 Kilo hab aber zugenommen auf 59-60. Befinde mich aber im Bezug auf Statur, Körbchengröße etc komplett im Normlgewicht.:) Magersucht lässt sich ausschließen, da habe ich keiner Probleme mit:)

0
Alison98 30.09.2016, 21:27
@Alison98

Achja und Depressionen habe ich zwar, genannte Symptome wären mir aber neu... Ein Eisenmangel wurde kurzzeitig mal bei mir festgestellt, aber durch Medikamentengabe ausgeglichen.

0
napoloni 30.09.2016, 21:38
@Alison98

Eine mögliche Magersuchtsproblematik war das erste, was ich abzufragen hatte, weil hier eben sehr viele Userinnen Essstörungen haben. Da fehlt es dem Körper dann an Kohlenhydraten, weshalb die Leistung deutlich reduziert ist und der Körper auch deutlich weniger Wärme erzeugt, diese aber durch das ungünstige Masse-Oberfläche-Verhältnis rasch verliert. Außerdem senkt er die Durchblutung äußerer Extremitäten herab (kalte Hände und Füße etc.)

Während oben beschriebener Kohlenhydratmangel den Bedarf an Sauerstoff erhöht, senkt ein Eisenmangel die Fähigkeit, Sauerstoff aufzunehmen. Der Effekt ist ähnlich: Wir können nur so viel Energie (und Wärme) erzeugen, wie wir Sauerstoff zum Verbrennen haben.

Depressionen wirken sich oft auf den Schlaf aus. Entweder, das man gar nicht schlafen kann (das wäre in einer Depriphase bei mir der Fall). Oder eben, dass man fast nur noch schläft (Ein Fall in meiner Familie).

0

Es kann durchaus auch an den starken Sonnenstürmen liegen, die auf das Erdmagnetfeld treffen und dieses stören.

Dass das Erdmagnetfeld eine starke Auswirkung auf den Menschen hat, haben russische Wissenschaftler schon festgestellt. Sie schirmten dabei verschiedene Personen vom Erdmagnetfeld ab. Sie konnten fastzinierende Ergebnisse feststellen, wie eine gesteigerte Fernwahrnehmung, einen höheren IQ und es wurde mehr Kapazität des Gehirns genutzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LiselotteHerz 30.09.2016, 22:43

Das soll jetzt witzig sein?? 

0
paranomaly 01.10.2016, 14:06
@LiselotteHerz

Solche Experimente wurden wirklich gemacht, auch wenn es ungewöhnlich klingt. Auch wenn du davon noch nichts gehört hast.

0

Es gibt etwas namens CFS, chronic fatigue syndrom. Kann mit Entgiftungsschwäche einhergehen, denn "Müdigkeit ist der Schmerz der Leber". Ich würde wohl neben dem Check des Eisenwerts und Hormoncheck (über Speichel, Bluttests sind nicht aussagefähig, weil die inaktiven Hormone mitgemessen werden) es mal mit Mariendistel zB Carduus Marianus Urtinktur von Ceres und Leberwickeln probieren, die können echt Wunder wirken. Dazu viel in die Natur gehen, Giftstoffe meiden - und das ist wirklich ein weites Feld, denn dazu zählt jegliche Art von künstlicher Chemie... angefangen von der im Essen über konventionelle Kosmetik, Haushaltsmittel, künstliche Duftstoffe, sog. Medikamente. Als Denkanstoß, Deine Intuition wird Dir vermutlich sagen, in welche Richtung Du weiter suchen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich grüße dich, Alison.

  Die Probleme, die du darstellst, sind mir allzu vertraut. Auch ich nehme seit geraumer Zeit Venlafaxin hochdosiert zu mir.

  Ich vermute, daß du einen Verdacht hast - und den teile ich mit dir.

 Venlafaxin ist sehr wirksam in der Bekämpfung täglich wiederkehrender übler Depressionen. Verhängnisvollerweise aber erzeugt es anscheinend zugleich verrückte psychische Ausnahmezustände. Anstelle der verdrängten Depression macht sich etwas anderes Mieses mächtig breit.

 Bemerkenswert für mich sind folgende Kinkerlitzchen: schlechtes Träumen; der Gedanke, daß nichts irgendeinen Aufwand wert sei; ein Gefühl, als ob ich in mir selbst versinke wie in einem Haufen Dreck; aberwitzige Gewaltbereitschaft.

  Die verheerende Wirkung dieses Medikaments sollte mit dem jeweiligen Arzt des Vertrauens besprochen werden. Das Produkt gehört beseitigt.

  Ich halte den Mist der letzten Wochen jedenfalls nicht mehr einfach so aus. Ich suche meine Ärztin auf.

 Wünsch dir Gutes!

     maulwuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alison98 30.09.2016, 22:05

Ich persönlich habe meine Medikamente immer als erstes in Verdacht, mit Venlafaxin habe ich bis jetzt aber keine wirklich schlechten Erfahrungen gemacht. Ich hab schon zig Medikamente durch, eins schlimmer, als das andere. Die haben mich teilweise im Wesen komplett verändert und mir jegliche Lebensqualität genommen, die mir noch geblieben ist, da war mir die pure Depression lieber. Wenn du so schlechte Erfahrungen mit Venlafaxin gemacht hast, dann solltest du wirklich lieber wechseln! Jeder reagiert ja anders auf verschiedene Wirkstoffe und heftige Nebenwirkungen sind echt kein Spaß! Das kann einen noch fertiger machen! Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir klappt und besser wird!

0

Was möchtest Du wissen?