Ständig ärger wegen Hunde?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn Du einen "Hundemenschen" fragst was passiert, wenn der (neue) Partner den Hund nicht akzeptiert, bekommst Du zu 98% die gleiche Antwort- und die fällt nicht gegen den Hund aus. ;-)

Die Hunde gehören zu Deiner Freundin, sie hängt an den Tieren. 
Du bist nicht bei "Wünsch Dir was", sondern bei "So ist es". Du siehst, was
Du bekommst: eine Frau, für die Hunde eine zentrale Rolle in ihrem Leben
spielen. Wenn Du sie nicht so akzeptieren kannst, wie sie ist, dann trenn Dich oder warte darauf, dass sie diese Entscheidung trifft. Und das wird sie mit großer Sicherheit tun, wenn Du Dich mit den Hunden nicht anfreunden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

ich stimme meinen Vorredner´n z.T zu. Die Hunde sind ein Teil deiner Freundin, die du liebst und auch so akzeptieren solltest. Ich kann verstehen, dass du nicht immer die Hunde dabei haben möchtest. Das muss ja auch nicht unbedingt sein. Aber du kannst nicht sagen, dass du absolut nix mit den Fellnasen zu tun haben möchtest. 

Das kann man doch ganz anders regeln. Rede nochmal in Ruhe mit deiner Freundin ganz ohne Vorwürfe und Vorschriften, sondern erkläre ihr wie du dich fühlst und schlag ein Kompromiss vor - ihr unternehmt einfach mal zu zweit was und auch mal was zusammen mit den Hunden, wo du auch den Tieren gegenüber offen bist und Interesse zeigst. Das kann auch Spaß machen. 

Wenn dem nicht so ist, dann sei ehrlich zu dir selbst und denke nochmal darüber nach, ob ihr wirklich zusammenpasst. Du wirst einem Menschen niemals seine Leidenschaft nehmen können ohne ihn dabei unglücklich zu machen. 

Ich wünsche euch beiden alles Gute! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rothskuckuck
27.04.2016, 19:29

...sag ich doch ;)))

4
Kommentar von ichfragdichmall
27.04.2016, 21:56

Danke für dein Kommentar.. Werde ich machen LG

1

Ich würde keinem von Euch beiden irgendeine Schuld geben.

So wie ich das sehe sind Eure Intressen und Einstellungen einfach zu verschieden und da muß man auch mal den Mut haben das einzusehen und sich im gutem zu trennen ohne sich gegenseitig Vorwürfe zu machen.

Manchmal ist es eben so das man irgendwann merkt das man nicht zusammenpasst und dann muß man ehrlich sein.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich fürchte du stehst dir selber da etwas im Weg, stell dir mal vor die ganzen Familienväter machen das gleiche durch, was sollen die erst sagen?? Versuch dich doch mal ein bisschen in ihrer Welt reinzufinden und ignoriere einfach die Hunde ;)
;)Akzeptier einfach das wir Frauen uns gern um was kümmern, vielleicht täte es dir helfen dich einfach mal ein bisschen hilfloser zu präsentieren das die den Drang hat dich zu verplfegen ;) Ansonsten kann ich dir als Hundehalter sagen, das du wahrscheinlich gegenüber den Hunden, den kürzeren ziehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, wenn du nicht bereit bist, dich mit den Hunden anzufreunden, dann ist eure Beziehung zum Scheitern verurteilt. Wenn du deine Freundin vor die Wahl stellst, wird sie sich immer für die Hunde entscheiden. Akzeptier es oder leb mit den Konsequenzen. Wenn du, wie du sagst, nichts mit den Hunden zu tun haben möchtest, wird es auf eine Trennung zwischen euch hinauslaufen. Du bist ansch. eifersüchtig auf die Fellnasen. Ich für mein Teil kann nur sagen: Hunde sind die größte Bereicherung, die man sich nur wünschen kann. Aber das ist meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Freundin übernimmt Verantwortung für Hunde, die es für sie schon gab bevor es Dich für sie gab.

Du bist schlicht und einfach eifersüchtig. Ich würde nicht versuchen sie vor die Wahl zu stellen, Du könntest dabei den Kürzeren ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rothskuckuck
27.04.2016, 19:32

...ich würde sogar soweit gehen, nicht 'könnte' den Kürzeren ziehen, sondern würde mit Sicherheit den Kürzeren ziehen, zu behaupten.

4

viele frauen oder maenner gibt es nur mit ihrem vierbeinigen anhang.

wer das nicht akzeptiert muss sich freund/freundin ohne vierbeiner suchen...ich finde deine freundin hat ds recht unddie pflicht sich um ihre hunde zukuemmern.

trenne dich von ihr, du bist nicht der reichtige partner fuer sie. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichfragdichmall
27.04.2016, 21:52

Ah und das willst du wissen ob ich für sie der richtige Partner bin..die Hunde gehören nicht ihr sondern ihrer Mutter also hab ich das recht ihr zu sagen das es mir nicht passt und wir eine Lösung finden weil ich wegen Hunde nicht jemanden verlassen würde.

0

sorry, du hörst dich an wie ein eifersüchtiges kleinkind...die hunde gehören nun mal zu ihr,genauso wie kinder zu einem partner gehören können...entweder man liebt den andern so wie er ist oder lässts bleiben...wie sehn eure wochenende aus,da wird ihre mama ja nicht arbeiten...versuch mit ihr zu sprechen,das ihr ganz bewusst gewisse zeiten einführt ohne hunde...ansonsten nehmt die hunde mit, so unerzogen werden die ja wohl nicht sein,das ihr nicht auch mal ins kaffee sitzen könnt, ider verbringt gemeinsame zeit beim joggen od.waldspaziergang, ect...wen du sie ein wenig unterstützt, dann wird sie sicherlich aich bereit sein dir etwas entgegen zu kommen...aber nur vorwürfe u.gemotze wird sie nur noch mehr von dir wegtreiben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob das normal ist was sie macht



ja, ist es! 

Deine Freundin wird ein Abkommen mit ihrer Mutter getroffen haben und das solltest Du akzeptieren und Dich nicht einmischen. 
Dass sie sich von Deinen Launen nicht beirren lässt, zeugt auch für Zuverlässigkeit!

entweder Du akzeptierst die Hunde und nimmst die Nachteile in Kauf oder Du trennst Dich. 

Wenn Deine Freundin mit Dir nicht mitzieht, nicht auch Deiner Meinung ist, dann wird es nie ein friedliches Zusammenleben geben!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?