Stadtvilla auf 420 m2?

8 Antworten

Sofern ein solcher aufgestellt ist, ist im Bebauungsplan auch eine sog. GRZ festgelegt. Diese beträgt bei einem WA-Gebiet selten mehr als 0,6, oft sogar nur 0,4 Das bedeutet, Ihr dürft von dem Grundstück nur 60% oder auch nur 40% der Fläche bebauen. Dazu müsst Ihr noch die Baugrenzen und Bauabstände einhalten (mind. 3m, mehr je nach Gebäudehöhe). Auch hierzu gibt es Infos im Bebauungsplan (zumindest zu Baugrenzen).

Fazit: könnte knapp werden. Zuerst B-Plan besorge und den einsehen. Gibt es beim Stadtplanungsamt oder ggf. sogar online.

420 qm ist mal gerade Grundstücksgröße für ein Reihenhaus! Eure "Stadtvilla" passt drauf - und wenn ihr keinen Garten wollt, ist das ideal! Klärt aber vorher ab, ob ihr überhaupt so viel Fläche versiegeln dürft...

da gibts doch bilder zuhauf im netz.

außerdem muss sowas doch eh ein architekt planen. Es ist auch die frage wie und ob du überhaupt auf diesem grundstück bauen darfst.

es gibt sogennante baulinien und baugrenzen. Ein Bebaungsplan. oder man muss so bauen wie die nachbarschaft aussieht

Zufahrt zum eigenen Grundstück über gemeinschaftliche Garagenhofzufahrt?

Guten Abend, ich habe folgende Frage. Das Bauamt erwartet von mir den Nachweis eines weiteren Stellplatzes auf meinem Grundstück. Das Tiefbauamt verweigert mir die Zuwegung zum Stellplatz über den Gehweg, da damit der davor gelagerte öffentliche Stellplatz wegfällt. Links neben meinem Grundstück befindet sich ein gemeinschaftlicher Garagenhof (Zufahrt + Garagen, jeweils eigene Flurstücke). Auf diesem Garagenhof haben ich ein Garage. Ich bin Miteigentümer am vorgelagerten Flurstück, das als Zufahrt zu den einzelnen Garagen dient. Ich darf also diese Zufahrt befahren, damit ich meine Garage erreichen kann. Dieses Flurstück (gemeinschaftliche Zufahrt) grenzt unmittelbar an mein Baugrundstück. Kann ich nun auch ohne Zustimmung der restlichen Miteigentümer des Garagenhofes mit meinem Pkw über die gemeinschaftliche Zufahrt auf mein Grundstück fahren? Falls nicht, müsste ich nämlich die Zustimmung aller restlichen Miteigentümer einholen, um eine Baulast auf dem Flurstück (Zufahrt) eintragen zu lassen. Ich bin der Meinung, dass ich mein Grundstück über die gemeinschaftliche Zufahrt anfahren darf. Schließlich darf ich als Miteigentümer die Zufahrt befahren, um meine Garage zu erreichen. Ich freue mich über jeden Hinweis. Gerne auch Verweise auf ähnliche Fälle. Vg,

...zur Frage

Bauen auf fremdem Grundstück?

Hallo,

mein Vater ist berühmt für seine Schnapsideen! Hier mal seine neueste, zu der ich fachlichen Rat bräuchte:

Mein Vater besitzt derzeit ein Haus, das er verkaufen will/muss. Er lebt in einer Beziehung mit einer Frau, die zur Miete wohnt. Die Tochter der Frau besitzt ein Haus mit einem kleinen Garten. Das Haus bewohnt die Tochter selbst. Mein Vater hat es sich in den Kopf gesetzt, in diesem kleinen Garten mit seinem Geld einen altersgerechten Bungalow für sich und seine Partnerin zu bauen. D.h., die Tochter der Partnerin ist Eigentümerin des Grundstücks und des Hauses, das sich darauf befindet und mein Vater stellt sich das so vor, dass er Eigentümer des Bungalows wäre. Für mich klingt das rechtlich und vor allem erbrechtlich nach einem fleischgewordenen Alptraum. Im Fall des Ablebens meines Vaters wären meine Schwester und ich Besitzerin eines Bungalows, der im Garten eines fremden Hauses/Grundstücks steht. Lässt sich das rechtlich überhaupt sauber absichern?

Danke für etwaige Antworten!

Lara

...zur Frage

aussicht verbaut. was hättet ihr gemacht? was soll ich da tun?

ßunsere nachbarin hat meiner mutter die unter mir wohnt und die eigentümerin ist, einen entwurf für eine garage zum unterschreiben für die baugenehmigung vorgelegt. gutgläubig unterschrieb meine mutter. aber leider wurde die besagte "garage" zu einer hauhohen gallerie. meine mutter sagte aber : lass lieber wenn wir mal anbauen dann kann sie nichts dagegen sagen. jetzt ist ja aber meine aussicht verbaut :( außerdem wurde auf der anderen seite noch ein grundstück verkauft auf das jetzt 4 hauser gebaut wurden und die nachbaren kucken direkt in mein schlafzimmer! irgendwie finde ich es nicht inordnung wie wir von allen seiten zugebaut wurden. ich leide darunter und hab schon einen vorhang-zwang entwickelt! immer ab 16 uhr alle vorhänge zu und so. immerhin bin ich autistin und verbringe mein leben hauptsächlich zuhause. aber jetzt kann ich nichtmal mehr aus dem fenster schauen ohne in die nachbarzimmer zu sehen! : ( ist das nicht allerhand! ich bin toal fertig und leide täglich. was soll ich nur tun? umziehen kommt nicht in frage. wie kommt es überhaupt, dass die gemeinde einverstanden ist, dass andere ihr haus 4 meter von unserem gartenzaun entfernt hinstellen??? ich kann des nicht verstehen. aber der absolute hammer ihr werdet es nicht glauben: der neue neben-meinem-fenster-sein-fenster-hingebaut-mensch hat sich beschwert als mein welpe mal kurz fiebte!

...zur Frage

Mein Traumhaus zu Teuer :(?

Mein Traumhaus sieht etwa so aus:

Von aussen zwar sehr altmodisch aber von innen sehr schick und exklusiv. Ist es möglich ein solches Haus zu bauen? Wie teuer wäre es etwa? Wäre es bezahlbar, wenn ich das Grundstück bereits gekauft habe?

...zur Frage

Besteht beim Hausneubau nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin?

Hallo,

folgendes Problem: Ich habe ein Grundstück mit Altbestand (ca. 1950 gebaut) zur Bebauung in Reinfeld/Schleswig Holstein erworben. Im Grundbuch sind keinerlei Baulasten, Grundschulden oder Grunddienstbarkeiten eingetragen. Nun ist im Verlaufe der Vorbereitung der Abrissarbeiten zutage getreten, dass unter dem Haus eine private Regenwasserableitung liegt, welche das Niederschlagswasser von mindestens sechs Gebäuden entsorgt sowie die Oberflächenentwässerung des unteren Wendehammers des unbefestigten Stichweges zum Haus. Inwiefern bin ich bei einem Neubau (ohne Verlegung der Leitung bekomne ich keine Baugenehmigung für mein Bauvorhaben) verpflichtet die Entsorgung der anderen Gebäude zu gewährleisten, obwohl es keine eingetragenen Grunddienstbarkeiten gibt? Besteht aber nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin? Im Grunde bin ich ja bereit bei einer verlegten Leitung weiterhin die Nachbarn darüber ihr Regenwasser ableiten zu lassen. Natürlich möchte ich dann, dass die sich an den Kosten der Verlegung (und damit auch an einer dringenden Erneuerung der Leitung) beteiligen und sich zukünftig als Gegenleistung auch an Wartung etc. beteiligen. Ich bin hier an einer sehr, sehr schnellen Lösung interessiert, da sich dadurch mein gesamtes Bauvorhaben verschiebt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?