Stab Reibungskraft?

 - (Mathematik, Physik, Mechanik)

3 Antworten

  1. Die Reaktionen in beiden Berührungspunkten haben beiden eine Komponente in X-- und Y-Richtung.
  2. Summe der Kràfte in X-Richtung = 0; Summe der Kräfte in Y-Richtung ist das Gewicht.
  3. Mir Hilfe der Momente um die beiden Stützpunkte kannst Du den Zusammenhang zwischen den Kräften in X-- und Y-- Richtung bestimmen.
  4. Wenn die Kraft in Bewegungsrichtung größer als als die Reibungskraft, rutscht die Stange. Max Reibungskraft = 0,3 x die Stützkraft senkrecht zur Fläche.

Viel Glück und guten Rutsch!

Vielen lieben Dank schon mal, das mit den Kräften ist mir jetzt endlich klar geworden, wo es jetzt happert sind die Drehmomente: Wenn ich die Drehmomente um den Punkt wo die senkrechte die waagrechte Wand trifft (also an der Ecke) berechne, müsste ich doch zwei neue Größen einführen (Abstand x und Abstand y)? An den Stützpunkten wäre die Lage ja so, dass jeweil nur die Kräfte am anderen Ende ein Drehmoment auslösen würden, der Abstand vom Drehpunkt wäre dann bei den x- und y-Komponenten am jeweils anderen Stützpunkt derselbe, also müsste ich irgendwie die Winkel ins Spiel bringen oder? Und wie schließe ich von den Kräften auf den Winkel, kann ich da einfach den tanalpha= Fb/Fw setzen?

Vielen vielen Dank nochmal!

0
@Lala1323111
Wenn ich die Drehmomente um den Punkt wo die senkrechte die waagrechte Wand trifft.

Leider falsch. Du musst die Drehmomente um den beiden Berührungspunkte betrachten. Die Stützkràfte IN den Berührungspunkten fallen dann weg!

Kann ich da einfach den tanalpha= Fb/Fw setzen?

Ich weiß nicht, was Fb und Fw sind, also kann ich die Frage nicht beantworten. Selbstverständlich spielt der Anstellwinkel mit, denn schlußendlich ist das die gefragte Größe!

1
@Lala1323111

Der Stab ist homogen. Dessen Schwerpunkt liegt bei l/2. In Abhängigkeit des Winkels kannst du die Scherpunktskoordinaten xs und ys berechnen. Die Wandkräfte sind FxW und FyW, die Bodenkräfte sind FxB und FyB. Damit: Summe aller FX=0, Summe aller Fy=0. Nun die Momente um den Schwerpunkt in Abhängigkeit des Winkels. Auch hier Summe Mx=0 und Summe My=0. Das sind 4 Gleichungen für die 4 Kräfte.

1
@Bellefraise

Danke! hoffentlich schnallt er\sie es. Ich hätte die Momente um die Stützpunkte genommen, aber DEin Konzept müsste auch funktionieren.

1

Ok, soweit hab ich es verstanden, nur wenn ich die Stützpunkte als Drehpunkte wähle, dann wären ja die Kräfte welche am anderen Ende wirken gleich weit entfernt oder? Wenn ich dann die Summe der Drehmomente bilde, hätten sie dann nicht den selben Abstand? Und da die Summe der Drehmomente gleich 0 ist, wären sie ja gleich oder? Entschuldigung vielmals ich steh grad ein wenig auf dem Schlauch...

0
@Lala1323111

Denkfehler! Natürlich sind die Abstände gleich, aber die Kräfte nicht; als auch die Momente nicht. Und das Gewicht greift an auf halber Länge.

Die Summe der Momente pro Stützpunkt muss 0 sein, das heißt; das alle relevanten Kräfte, multipliziert mit den entsprechenden Abstànden und dann summiert O sein müssen.

Ich nehme aber an, dass Du so eine komplizierte Aufgabe bekommst, weil die Grundprinzipien der Statik bekannt sein sollten. Ich kann nicht hier bei GF ein halbes Lehrbuch über Statik schreiben.

0

Fywand ist über den Reibungskoeff mit FxWand verknüpft und ebso FxBoden.

also: Fxboden-max= FyBoden*0,3

Das ist aber nur der Fall, wenn der maximale Anstellwinkel erreicht ist; kurz vor dem Rutschen.

1

RICHTIG!!

Was möchtest Du wissen?