Staatsbürgerschaftsurkunde

1 Antwort

Die Staatsbürgerschaftsurkunde heißt offiziell "Staatsangehörigkeitsausweis" und ist eine der beknacktesten Urkunden im deutschen Rechtswesen.

Für die Ausstellung muss man zeigen, dass man deutscher Staatsbürger ist. Das kann man durch eine Einbürgerungsurkunde und durch den Nachweis, dass derjenige / diejenige deutsche/r Staatsbürger/in ist/war, von dem/der man die deutsche Staatsbürgerschaft ableitet. Ich musste mal (das war 1980) die ganze Ahnenreihe (Vater, dessen Vater, dessen Vater) bis zu einem der von dem 01.01.1900 geboren war als Deutsche nachweisen. Von meinem Vater gab's noch einen Wehrpass (Behörde: "Ach das ist ja schon mal gut") und die Urkunden des Großvaters aus Schlesien waren verschollen. Da musste mein Vater eine eidesstattliche Erklärung abgeben ... Heute ist das, glaube ich einfacher. Ich habe mich mal in Hamburg erkundigt. Die sagten, ich brauche nur den Personalausweis vorzulegen.

Sie soll dazu dienen, die deutsche Staatsangehörigkeit nachzuweisen, da ein deutscher Personalausweis oder Reisepass nur den ersten Anschein liefert kann, nicht aber den rechtlich gültigen Beweis.

Zwei Fallen:

  • Der Staatsangehörigkeitsausweis wird mit einer Gültigkeit von 5 Jahren ausgestellt. Da kann der Betreffende längst seine deutsche Staatsangehörigkeit verloren oder widerrufen haben, mit dem StA-Ausweis kann er sie jedoch nachweisen, zweifelsfrei und rechtsgültig.
  • Der StA-Ausweis ist kein Ausweis in dem Sinne, dass er nicht zum Nachweis der Identität benutzt werden kann. Er ist also kein Ausweis, sondern heißt nur so. Oh heiliger Bürokratius!

Näheres findet man hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsangeh%C3%B6rigkeitsausweis

Hab Vornamensänderung beim Standesamt beantragt

Ich habe seit Jahren an meinem Vornamen gelitten und hab deswegen mit langer Überlegung, da ich wusste das sowas sehr kompliziert und umständlich ist auch mit den Kosten, der Bearbeitung, und auch den Leuten den ich das sagen muss, beim Standesamt eine Vornamensänderung beantragt. Ich weiß auch das sowas nur selten genehmigt mit guten Gründen. Als Grund habe ich geschrieben das ich seelisch und psychisch sehr darunter leide, da es in meiner sprache keine gute bedeutung hat und eher eine bezeichnung ist und kein bedeutung (ja leider) und es in der deutschen sprache schwer auszusprechen ist. Dazu hab ich auch geschrieben das ich dadurch stark gemobbt wurde und immer noch und es mich einfach nur runtermacht und ich mich gar nicht traue mich menschen vorzustellen oder in die öffentlichkeit zu gehen. Ein Beweis kann ich nicht vorlegen, weil man sowas nicht wirklich beweisen kann, ich hab nur die Bedeutung als Beweis vorgelegt. Besteht eine Chance das es genehmigt wird, ich hab immer noch kein Bried bekommen, habe es im Dezember beantragt..

...zur Frage

Bafög: Müssen meine Eltern Kontoauszüge vorlegen?

Ich beantrage heute Bafög und wollte fragen, ob ihr wisst, ob meine Eltern dafür ihre Kontoauszüge vorlegen müssen und wenn ja, wie viele bzw. von wann. :) Danke.

...zur Frage

Staatsbürgerschafts Urkunde beantragen, sinnvoll?

Habe jetzt eben erst gelesen, dass man selbst als Deutscher kein 100% Nachweis hat, dass man Deutscher ist. (Der Personalausweis ist nur eine Annahme, kein Beweis). Lohnt es sich solch eine Urkunde zu beantragen, falls möglich? Habt ihr das gemacht? Haben z.B. alle Politiker.

...zur Frage

Was muss man dem Arbeitgeber und Finanzamt nach Heirat mitteilen?

Hallo meine lieben,

Wenn man z.b. Am 13.08.2016 standesamtlich heiratet dann ändert sich die Steuerklasse des jeweiligen auf 4/4. Sollte man nichts anderes beim Finanzamt beantragt haben. Jetzt aber meine frage: Was muss man dann nach der Hochzeit dem Arbeitgeber vorlegen? Was muss man ihm mitteilen? Sollte man eigentlich wissen aber damit habe ich mich absolut gar nicht auseinandergesetzt.

Vielen Dank ihr lieben für eure antworten im voraus.

...zur Frage

Geburtsurkunde vom Standesamt - Müssen beide Eltern dabei sein bei der anmeldung?

Guten abend,

habe morgen Mittag einen Termin bei der Standesamt wegen der Geburtsurkunde von meinem ersten Kind.

Ich und meine Frau sind verheiratet, die frage ist ob sie(meine Frau) auch bei der Registrierung dabei sein muss, sie kann leider nicht mitkommen da sie noch im Krankenhaus ist. Ich habe ein schreiben von Krankenhaus bekommen wo wir Name,Geburtsdatum etc. ausfüllen mussten, den muss ich bei der Standesamt abgeben. Braucht die Standesamt keine bestätigung vom Krankenhaus das das Kind da ist? oder wird das von Krankenhaus direkt zur Standesamt geschickt? bitte um schnelle antworten da ich morgen mittag da einen termin habe.

Vielen dank für die antworten im vorraus.

...zur Frage

Steht mein Vater in der Geburtsurkunde?

Hallöchen,

da mein Vater vor acht Jahren verstorben ist, benötige ich, oder besser gesagt meine Mutter, einen Nachweis darüber, dass kein weiteres Elternteil mehr vorhanden ist, beispielsweise für unterschiedliche Anträge o.Ä. Hierbei wird meistens nach einer Sterbeurkunde verlangt, soweit kein Problem, allerdings hatten wir diese nie im Original. Über die Urkundenstelle unserer Stadt hab ich's versucht, erhielt jedoch die Antwort, dass ich erstens grundsätzlich zu jung für den Antrag bin und es zweitens keinen Beweis dafür gibt, dass ich mit meinem Vater verwandt bin, weshalb ich diese Sterbeurkunde (eventuell) erst nach Vorzeigen meiner Geburtsurkunde erhalte. Über meine Mutter, welche die Urkunde nun über die Urkundenstelle 'bestellt' hat, ist das leider ebenfalls nicht möglich, weil beide nicht verheiratet waren.

Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen:

Mich interessiert nun, ob mein Vater in meiner Geburtsurkunde überhaupt eingetragen ist, oder ob uns nach der Zustellung der Urkunde ein böses Erwachen erwartet.

Zur Information: Mein Vater wurde als bekannt angegeben, hat die Vaterschaft anerkannt und hatte Sorge- und Erziehungsrecht für mich.

Glaubt ihr, dass mein Vater in der Urkunde steht?

Freundliche Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?