Staatsanwalt erhebt Anklage vor dem Schöffengericht im Amtsgericht

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

wenn die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hat, ist das Verfahren jetzt im sogenannten Zwischenverfahren. Das bedeutet, dass das Gericht darüber entscheiden muss, ob die bislang vorliegenden Beweise ausreichen, um die Durchführung einer Hauptverhandlung gegen Dich zu rechtfertigen. In der weit überwiegenden Zahl der Fälle lässt das Gericht die Anklage zu. Das heisst, dass es zu einer Hauptverhandlung kommt. Das Gericht hat zwar auch die Möglichkeit, die Durchführung der Hauptverhandlung abzulehnen, aber das ist sehr selten - vor allem dann, wenn im Zwischenverfahren nichts passiert, wenn Du also keine Anträge stellst, Beweismittel präsentierst, Stellungnahme abgibst oder ähnliches. Hier schliesse ich mich meinen Vorrednern an und rate Dir dringend, Dir einen Anwalt zu nehmen. Eine Anklage vor dem Schöffengericht ist eine ernste Sache. Wenn Du kein Geld hast, kann der Anwalt beantragen, Dir als Pflichtverteidger beigeordnet zu werden.

Die vorläufige Einstellung des Verfahrens gegen Frau B bedeutet lediglich, dass die Staatsanwaltschaft hier vorläufig nichts unternimmt, sondern den Ausgang des Verfahrens gegen Dich abwartet. Ich nehme an, dass Du sie wegen Beileidigung angezeigt hast, weil sie behauptet hat, Du hättest sie vergewaltigt. Dafür, ob das stimmt, ist der Ausgang des Prozesses gegen Dich von Bedeutung. Wenn Du verurteilt wirst, ist für ein Beleidigungsverfahren gegen sie kein Raum mehr.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerFragende1236
01.04.2012, 22:31

Danke für die so ausführliche Antwort. Bei der Beleidigungssache geht es nicht um die angebliche Vergewaltigung, sondern dass sie im Internet viele Menschen mich als einen bezeichnet hat, der sich jeden Tag mehrmals an verschiedene Minderjährige vergeht, weil es mir Spaß macht. Habe die ganzen Ausdrucke der Polizei überreicht und dazu eine Aussage gemacht. Die hatten das der Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Liebe Grüße

0

gehe mal zum Anwalt, raffe den Sachverhalt jetzt nicht so ganz. In dem Schreiben geht es um Beleidigung nicht um Vergewaltigung. Das geht dann nciht ohne Anwalt, der fordert auch die Akte an und weiß dann richtig Bescheid was Sache ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerFragende1236
01.04.2012, 21:17

Da war ich schon und er hatte eine Akteneinsicht beantragt. Ich habe jetzt erstmal keinen mehr. Kostet einfach nur Geld und ich bin unschuldig. Wenn es zur Hauptverhandlung kommen sollte, steht mir eh ein Pflichtverteidiger zu. Ich hoffe auch, dass diese Frau ihre gerechte, juristische Strafe bekommt.

1

Was möchtest Du wissen?