Staatsanteil Kirchensteuer?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Staat zieht für die Kirche die Kirchensteuer ein und erhält dafür einen gewissen Prozentsatz als Verwaltungspauschale. Das bedeutet: von der gesamten Kirchensteuer geht etwas ab für den Staat. Dies ist trotzdem für die Kirchen noch preiswerter als der Aufbau kircheneigener Kirchensteuerämter. Zugleich ist für den Staat der Verwaltungsaufwand nicht so hoch, weil für den Einzug der anderen Steuern die entsprechenden Strukturen bereits bestehen.

Die Institution Kirche, egal ob Evangelisch oder Katholisch bekommt jährlich, zig-Millionen Euros vom Staat, allein in Baden Württemberg, zusätzlich außer ihrer eingezogenen Kirchensteuer! Das wissen die meinsten Menschen garnicht! Was könnte damit alles finanziert werden? Unterlagen liegen mir vor! Wenn es religiöse Kindergärten und Krankenhäuser, mit der Bezeichnung ev. oder kath. gibt, meint man, dass diese hauptsächlich von der Kirche finanziert werden, dem ist aber nicht so! Den größten Teil, oft sogar ganz, bezahlt unser Staat; sie haben nur noch die Bezeichnung ev. oder kath.! Wozu müssen geistliche Würdenträger ein unverschämt hohes Gehalt einstecken und den armen wird es aus der Lohntüte geholt?! Jesus selbst sagte:"Kostenfrei habt ihr empfangen und kostenfrei gebt weiter!, er meinte das Wort Gottes zu verkündigen! Man hat hier einen Geschäftszweig gefunden, der mit den biblischen Lehren nur noch wenig zu tun hat! Die kath. Kirche ist die reichste Institution auf unserer Erde und bezieht z. Teil auch ihr Geld auch aus den Ärmsten Ländern. Wieviel Geld wird allein verschwendet für die Bewachung des Papstes (viele Millionen), wenn er eines dieser Länder besucht. Das fehlt dann wieder in der Haushaltskasse dieser Länder! Ich finde das schlimm!

Die Kirchensteuer wird einfach vom Gehalt abgezogen und an die Kirche abgeführt. Wer nicht in der Kirche ist der zahlt auch keine Kirchensteuer.

Was möchtest Du wissen?