Staatliche Unterstützung trotzdem arbeiten als Schüler?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auf Erwerbseinkommen hat man nach § 11 b SGB - ll ab dem 15 Lebensjahr nur einen Grundfreibetrag von 100 €,der wird nicht auf den Leistungsanspruch angerechnet !

Ab 100 € - 1000 € Brutto sind es noch mal 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag,diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Netto bzw.von dem abgezogen was man aufs Konto bekommt und dazu käme dann ggf.noch sonstiges Einkommen wie z.B. Kindergeld / Unterhalt usw.

Das ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen und das würde dann auf seinen Bedarf angerechnet.

Bei angenommen 450 € Brutto = Netto würden ihm 170 € Freibetrag zustehen und die 280 € würden dann zusätzlich auf seinen Bedarf angerechnet,also vom Leistungsanspruch abgezogen.

Wenn er noch weiter zur Schule gehen möchte kann er pro Jahr in den Ferien in bis zu 4 Wochen  bis zu 1200 € Brutto ohne Anrechnung auf seinen Bedarf dazu verdienen.


TheHeadshoter99 04.07.2017, 12:29

Beispiel: Ich würde als Schüler in den Ferien für 4 Wochen arbeiten (450€ Basis) und angenommen meine Eltern bekommen vom Staat so um die 1100€. Wie viel bleibt dann noch übrig wenn es abgerechnet wird?
Sorry dass ich dich vielleicht damit nerve, aber ich bin grad ein bissi durcheinander :D
Aber trotzdem danke

0
isomatte 04.07.2017, 13:03
@TheHeadshoter99

Es muss sich um einen reinen Ferienjob handeln !

Man darf noch keine 25 sein und darf auch nach den Ferien keine Ausbildung beginnen in der man eine Vergütung bekommt,man könnte z.B. eine BVB - Maßnahme machen,die wird ja nicht vergütet.

Und man darf auch nicht bei dem Arbeitgeber arbeiten bei dem man nach der Schule schon arbeitet.

Wenn du also nach den Ferien z.B. wieder zur Schule gehst,dann kannst du in der Ferien pro Jahr in bis zu 4 Wochen bis zu 1200 € Brutto verdienen,davon würde dann gar nichts angerechnet,die Eltern würden also weiterhin angenommen ihre 1100 € bekommen.

Diese 4 Wochen kannst,musst du aber nicht an einem Stück nehmen,kann man auch auf die Ferien verteilen.

Ein Vorteil hätte man wenn man gleich 4 Wochen macht,dann sind 1200 € Brutto ohne Anrechnung und in den verbleibenden 11 Monaten kann man dann pro Monat noch mal seine 100 € Grundfreibetrag auf sein Erwerbseinkommen ohne Anrechnung dazu verdienen und dann die 20 % bzw.10 % wenn man mehr als 100 € Brutto verdient.

Aufpassen muss man dann was man auf dem Konto spart,nicht das man über sein sogenanntes Schonvermögen kommt,als unter 21 jähriger darf man 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen haben.

Nicht vergessen,die Eltern müssen es vor der Beschäftigungsaufnahme beim Jobcenter melden,am besten dann gleich angeben das es sich um einen Job in den Ferien handelt.

Im Internet gibt es eine ALG - 2 Veränderungsmitteilung,die kann ausgedruckt werden,darin können deine Eltern angeben wie lange du arbeitest und was du ggf.verdienst,ein Nachweis über das Einkommen müssen sie nach Erhalt auch beim Jobcenter einreichen und dazu den Kontoauszug vorlegen oder in Kopie beilegen auf dem zu sehen ist wann das Einkommen auf dem Konto eingegangen ist.

Wenn du nach der Schule arbeiten würdest,also außerhalb der Ferien,dann würden dir auf 450 € Brutto 170 € an Freibeträgen zustehen,wenn du dann angenommen diese 450 € dann auch auf dein Konto bekommst,also ohne Abzüge,dann würde dein anrechenbares Einkommen 280 € betragen.

Du würdest dann zwar deine 450 € vom Arbeitgeber ( AG ) auf dein Konto bekommen,aber im Endeffekt hättest du dann nur deine 170 € Freibetrag,weil man deinen Eltern diese 280 € von  deinen Leistungen abziehen würde und du es aus deinem Einkommen deinen Eltern wieder geben müsstest.

0

Es gibt einen monatlichen Freibetrag, der nicht angerechnet wird. Google hilft, wir wissen nicht, was da wer genau bekommt.

es wird angerechnet, ja

Was möchtest Du wissen?