Sschlechtes/trauriges Gefühl wegen meiner mama?

11 Antworten

Mach es so wie Eltern das sonst tun:

Wir werden sehen Mama, lass uns erst einmal ankommen. Es sind doch nur 8 Monate in denen ich unter der Woche nicht da bin.

Freue dich mit uns. Du wirst sehen es geht schneller vorbei als du glaubst und du wirst anfangen deine Freiheiten zu geniessen.

Eine meiner Töchter hat auch eine Ausbildung in einer anderen Stadt gemacht und so viele Studenten tun das auch und kommen nur am Wochenende oder nur noch sporadisch nach Hause.

Mach dich frei und freue dich unbefangen. Gelegentlich wirst du deine Mama auch brauchen.

Dass deine Mama noch ein Problem mit der Ablösung hat ist allein ihr Problem. Damit sollte sie dich nicht belasten.

Du wirst sehen, sie kommt damit zurecht!

Du hast schon viele gute Antworten bekommen. Deshalb beschränke ich mich darauf, einen anderen Blickwinkel einzublenden. Eure Mutter wird mehr freie Zeit für sich gewinnen. Sie bekommt die Chance, ihre Interessen, Hobbys, ev. Weiterbildungen auszubauen. Kinder sind uns anvertraut, um sie ins Leben zu begleiten, nicht um sie festzuhalten. Sie dürfen beim Erproben ihrer Flügel nicht behindert werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ciao :-)

Wie steht deine Schwester zu der ganzen Sache? Macht deine Mutter sich auch um sie Sorgen?

Deine Mutter muss lernen damit zurecht zukommen, denn es ist für dich eine einmalige Chance. Bestätige sie immer wieder, dass du dich freust das sie für dich da ist und umso mehr freust du dich dann auf die Zeit mit ihr.

Es wird eine Weile dauern (ca 2-3 Monate), aber dann hat sie gemerkt, dass sie sich keine Sorgen machen muss. Auch du wirst dich besser fühlen und dein Heimweh verschwindet auch.

Meine Tochter (20) hat heuer ihr Praktikum in Rumänien gemacht und wir haben uns 3 Monate nicht gesehen. Sie hatte die ersten 3 Tage Heimweh, aber dann hat es ihr gefallen und sie war nach den 3 Monaten traurig, dass die Zeit so schnell vergangen ist.

So wird es bei euch auch sein :-)

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Exarbeitsgeber Klinik f. Essstörungen

Du musst da kein schlechtes Gefühl wegen deiner Mutter haben. Es ist schön, dass du so eine enge und gute Verbindung zu ihr hast, aber es geht hier um DEINE Zukunft. Egal, wie traurig deine Mutter ist, sie muss lernen, von dir loszulassen, was auch nicht immer einfach ist. Zudem lebt deine Mutter ja auch nicht ewig, sodass du auch mal an dich denken musst und daran, wie es ist, wenn deine Mutter nicht mehr ist. Durch die momentane Situation kannst du dies schonmal proben. Sicher ist es nicht einfach, wenn du einige Zeit von ihr weg bist, aber es gibt Telefon, Handy und Mail und da könnt ihr über die Entfernung immer in Kontakt bleiben. Daher versuch es einfach mal.

Deine Mutter hat schlicht und einfach Schwierigkeiten damit, dass ihr erwachsen werdet und auszieht. Zugegeben ist es schwierig, wenn beide Kinder auf einmal gehen, aber andererseits kommt ihr ja zwischendurch immer wieder nach Hause.

Migräne ist Mist, aber auch andere Menschen leben damit ohne dass Mama ein Leben lang Händchen hält. Deine Schwester ist ja dabei und im Internat gibt es ja auch Betreuer.

Hör bitte auf, Dir ihren Kummer aufzuladen. Ja, der Auszug der Kinder ist ein großer Einschnitt, aber es ist nicht eure Aufgabe, ihr diese Verarbeitung abzunehmen. Sag ihr klar, dass es Zeit für euch ist, erwachsen zu werden und dass sie euch ja nach ein paar Wochen wieder bei sich hat. Andere Kinder ziehen nach dem Abi ganz aus, da müssen die Eltern auch mit klarkommen.

Was möchtest Du wissen?