SSA bis 13+6 oder 14+0?

2 Antworten

  • Die gesetzliche Regelung lautet: "seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind"
  • Die medizinische Zählweise der SSW ab dem ersten Tag der letzten Menstruation lässt sich NICHT in eine Angabe "seit der Empfängnis" umrechnen, denn der Zeitpunkt Empfängnis hängt vom Tag des Eisprungs ab und der ist NICHT immer zufällig genau am 14. Tag des Zyklus. Im Gegenteil sind fast alle Zyklen etwas länger oder kürzer als das statistische Mittel und der Eisprung tritt ungefähr 14-16 Tage vor der nächsten Menstruation ein. Eine Befruchtung findet meist irgendwann zwischen dem 10 und 18 Tag statt.
  • Außerdem ist die sonographische Bestimmung des Alters des Embryonen nicht taggenau, sondern wachstumsbedingt relativ großen individuellen Schwankungen unterworfen, die bis zu einer Woche abweichen können.
  • Letztlich trifft der behandelnde Gynökologe die Entscheidung, ob der Fortschritt der Schwangerschaft einen legalen Abbruch erlaubt oder nicht. Hier kommt es nicht auf einen Tag an -- egal wie unbefriedigend die Antwort für dich jetzt sein mag. Es gibt keine Antwort in SSW, weil das Gesetz nicht von SSW redet.

Danke, auch für die Mühe :) Ich bin aber Gott sei Dank noch nicht so weit! LG

Viola :)

1

Ich halte diese Frage für Haarspalterei. Letztlich wird die Schwangerschaftsdauer aufgrund der Grösse des Embryos beurteilt. Und die kann ja auch schwanken. Der genaue Zeitpunkt der Empfängnis ist ohnehin nicht feststellbar. Es wird dann halt auf den Arzt/die Ärztin ankommen, wie er/sie das beurteilt - ob er/sie lieber aus "Kadavergehorsam" die gesetzliche Grenze unterschreitet oder das etwas grosszügiger interpretiert.

danke, annemarie.

Aber wie ist es denn rein gesetzlich? Es muss doch eine eindeutige Regel dafür geben, auch wenn es dann in der Praxis vielleicht anders gehandhabt wird. Ich wohne in D (da die Gesetze ja in Österreich ein bisschen anders sein könnten).

0
@violaprinzessin

Das deutsche Gesetz sagt:

(1) Der Tatbestand des § 218 ist nicht verwirklicht, wenn

  1. die Schwangere den Schwangerschaftsabbruch verlangt und dem Arzt durch eine Bescheinigung nach § 219 Abs. 2 Satz 2 nachgewiesen hat, daß sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff hat beraten lassen,
  2. der Schwangerschaftsabbruch von einem Arzt vorgenommen wird und
  3. seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind.

ABER, wie schon gesagt, es ist schlicht unmöglich, den Tag der Empfängnis ganz genau festzulegen. Sogar wenn die Frau ein einziges Mal GV gehabt hat, kann die Empfängnis einen Tag oder sogar mehrere nach dem GV erfolgt sein, je nach Zeitpunkt der Eireifung (Spermien können 5-7 Tage überleben).

Per Ultraschall können höchstens Annäherungswerte bestimmt werden: "Wie präzise ist die Altersbestimmung bei einem Ultraschall? Nicht so präzise wie viele denken! Es hängt vom Alter der Schwangerschaft ab:

  • 5-7 Wochen: Wenn der Ultraschall zwischen derfünften und siebten Woche durchgeführt wird, ist die Genauigkeit ungefähr plusoder minus 10 Tage.
  • 7-14 Wochen: Das Messen der Scheitel-Steiß-Längegibt eine Genauigkeit von plus oder minus drei Tagen bei einer siebenwöchigenSchwangerschaft an.
  • 14-26 Wochen: Das Messen des Kopfumfanges undder Länge des Oberschenkels gibt eine Genauigkeit von plus oder minus siebenbis zehn Tagen an.

http://www.babybytes.de/InfoForum/U/Ultraschall-(Sonografie)

1
@annemarie37

Hier kannst du die Bandbreite sehen:

http://www.geburtshilfe.usz.ch/Documents/HealthProfessionals/Guidelines/tabellen_sonografie.pdf

Falls ein Arzt also einen Ultraschall macht, hat er einen Ermessensspielraum um zu beurteilen, ob die SS noch innerhalb der gesetzlichen Limite ist oder nicht. Dabei dürfte er kaum ein strafrechtliches Risiko eingehen, weil ihm aufgrund des Ultraschallbildes nicht nachgewiesen werden kann, ob das jetzt 13+6, 14+0 oder 14+1 war. Ich konnte auch kein diesbezügliches Urteil finden. :)

0

Was möchtest Du wissen?