Squat Gewicht / Krafttraining

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo! Natürlich zählt das Gesamtgewicht und natürlich gehört die Stange dazu. Manche haben sogar eine Verschraubung die man zusätzlich berechnen muss. Es ist auch nicht z. B. ca. 20 kg. Das Gewicht der Stange ist genormt wenn sie nicht gerade Eigenbau ist.

  • Die klassische Studiostange hat 10 kg.
  • Die Olympia-Gewichtheberstange gibt es in Version mit 15 kg ( Frauen) und 20 kg ( Männer)

Die Olympia-Gewichtheberstange hat einen großen Vorteil : Ein Nadellager ermöglichen ein freieres Drehen der Hantelscheibenauflagen. Besonders geeignet für explosives Gewichtheben mit wenigen Wiederholungen wie z. B. beim Reißen und Stoßen aber auch viele andere Übungen mit der Freihantel. Einfach gesagt : Du drehst die Scheiben nicht mit - die Handgelenke werden geschont. Das ist jetzt mal eine Fachauskunft.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Ich würde sagen im allgemeinen zählt die Stange mit, die wiegt ja auch was, ist ja nicht so das man die Gewichte mit einer imaginären Stange hoch hebt.

Klar zählt die mit, Stangen sind genormt, ist jetzt keine große Rechenleistung, aber 20kg mehr oder weniger sind schon was.

krass was das hier für eine diskussion wird meine herren :O

auch ich trainiere jahrelang und habe noch nie gehört, dass man nur das gewicht "zählt", welches ich zusätzlich draufpacke. wenn die stangen aus deinem studio unterschiedlich sind, fang a nrechnen zu lernen oder geh in ein neues studio.

ALLE richtigen stangen wiegen 20 kilogramm. punkt. stivi das hättest du auch ohne ironie als erste antwort sagen können :o)

es ist kein "rechnen" wie ihr es nennt. wenn ich eine 15er scheibe auf einer seite sehe, weiß ich es sind 50 kg insgesamt zu bewältigen. damit wächst man auf. also laber nicht von unlogischem mehrrechnenaufwand! geh ans gewicht und leg los!

es geht hier rein ums schriftliche mein Herr! Was ist bitte daran so schlimm sein Buch so zu führen wie ich es beschreibe? Wenn ich hinschreibe "Kreuzheben 80" weis ich das ich 80 kg auf die Stange gepackt habe. Das steht ja in diesem kleinen Büchlein nur für MICH! und wenn ich dann das nächte mal dort bin weiss ich "aha ich habe das letze mal 60kg auf die Stange gepackt" da ist es wirklich sowas von furtz wie ich es schreibe! Ich tue das ja schließlich für mich und nicht damit ich das anderen sagen kann!

0
@thowa89

80 meinte ich steht dann drin und ich weiss ich hab 80 draufgepackt! jetzt bin ich hier schon ganz verwirrt! ;)

0
@thowa89

80" weis ich das ich 80 kg auf die Stange gepackt habe.<

Kann man natürlich für sich machen - ist aber der klassische Amateur.

0
@kami1a

Ja das können Sie machen. Das steht jedem frei, selbstverständlich. Nur erschließt sich das den meisten Kraftsportlern inklusive mir hier nicht. Sie belügen sich (wenn auch positiv) damit selbst. Warum? Warum schreibe ich 60 in mein Buch obwohl ich mit 80kg trainiert habe? Sie haben Recht, es spielt keine Rolle ob ich es anderen sage oder welches Gewicht ich ihnen sage. Aber warum sollte ich mich selbst belügen. Die Frage ist: habe ich 80Kilogramm bewegt? Wenn ja werden 80 geschrieben.

0

Gehe nun auch schon einige Jahre ins Fitness und soweit ich weiss rechnet man nur das Gewicht welches du AUF die Stange packst! Sonst müsstest du ja über jede Stange im Fitnessstudio bescheid wissen um eine anständige Berechnung aufzustellen. Du schreibst dir ja nur auf wieviel Gewicht du drauf gepackt hast und nicht Woche 1: Stange 20kg +10kg Gewicht, Woche 2: Stange 20kg +15kg Gewicht! Das Berechnen ist ja nun wirklich nur für dich und deinen Körper und wenn du 20kg Zusatzgewicht schaffst dann schreib dir DAS auf und nehm es als Richtlinie! ;) aber Squats find ich schon mal seeeeeeeeehr gut ;)

Eine normale Olympiastange wiegt 20 Kilo. Und die bewegst du logischerweise mit nach oben.

1
@Stivitybobo

Logisch! aber die Berechnung macht keinen Sinn! Was bringt es dir das zu wissen! das ist rein logisch betrachtet eine reine Zusatzberechnung die man sich auch sparen kann!

0
@thowa89

Wenn du meinst...wenn ich 80kg drücke dann will ich aber auch gefälligst 80kg in meinem Trainingsbuch stehen haben und nicht 60kg (+ Stange) ;-)

2
@Stivitybobo

Ja das hab ich ja gemeint! Als reiner Motivationsschub ist das ja ok.....aber wirklich bringen tut es dir nichts! Im Endeffekt ist das denke jedem seine Sache und welches System man benutzen will! Ich schreibs mir nur ins Trainingbuch das ich nächstes mal gleich weis welche Gewichte ich nehmen muss und nicht wieviel es insgesamt ist! ;)

0
@Stivitybobo

Ohhhhh man......schreibst du dir dann auch auf was ne Kurzhantel wiegt, eine curlstange, Taue und deren Länge, Schräglage beim Rumpfheben? wieso nicht den Trainingsplan vereinfachen?! Du willst ja nicht vor deinen Kumpels stehen und sagen "HEY SCHAU MAL ICH KANN 140kg HEBEN!" sondern du willst entweder sportlich aussehen oder machst das aus einem Hintergedanken der auf deine wirkliche Sportaktivität hinauszielt! Wie zum beispiel Profibereich-Fitness, MMA, Boxen, Football oder etwas ähnliches.

0
@Stivitybobo

Hahaha dankeschön, ich dachte das sei eine einfache Anfängerfrage, aber in dem Fall gehen die Meinungen hier auseinander. Danke trotzdem. :-)

1
@thebeefree

Das is das schlimme an diesem Zeugs ;) hier spalten sich die Geister!!!

Aber ich glaube wir beide sind uns einig darin das du schon mal das richtige tust ;)

0
@thowa89

Du hast ja wirklich wenig Ahnung, worum es im Bodybuilding geht. Natürlich primär um den Körper, aber in aller Regel um Progression. Schwerer, schwerer, schwerer. Und die Masse, die man bewegt, nimmt man eben komplett ins Trainingsbuch auf und wenn jemand sagt, er drückt 100kg, ist es für jeden (außer für dich) vollkommen klar, dass damit die Stange bereits eingerechnet ist, da er diese ja logischerweise auch drückt.

Was Kurzhanteln wiegen, das steht an den Seiten auf den Scheiben, Curlstangen wiegen immer 12kg, Taue sind vernachlässigbar da sie nur der Kraftübertragung dienen (Physik kennst du?) und ihre Masse klein ist im Vergleich zu den bewegten Gewichten. Schräglage ist uninteressant, deshalb betrachtet man ja jede einzelne Übung für sich und notiert sich das Gewicht seperat.

Echt seltsam, dass ALLE Kraftsportler, ob Hobbys oder Profi, mit dem Gesamtgewicht rechnen. Sind wohl alle doof.

1
@Stivitybobo

Ganz genau wenn man von Bodybuilding spricht ist man schnell im Profibereich! Du hast also keine Kurzhantel Zuhause, weil die nämlich keine scheiben von vornherein drauf hat.

Anscheinend sind sie das, weil ich nun schon das 3. Fitnessstudio besuch und auch schon genügend unterschiedliche Meinungen gehört habe. Warum gibt es wohl soviele unterschiedliche Pläne und Formeln!? Ganz genau weil es nicht die EINE richtige gibt! Habe schon oft mit Festdenkern zu tun gehabt und auch mit solchen Trainern, fest stehen da nur zwei Sachen. 1. Sie bringen die Leute die das wollen zum Erfolg aber 2. verlassen die meisten potentiellen Sportler sie wieder weil sie unflexibel sind und selten auf andere Richtlinien umsteigen.

Aber wie gesagt ich respektiere deine Meinung teile sie aber nicht!

Davon mal abgesehen kann sein Trainingsbuch jeder führen wie er will!

0
@thowa89

Ich habe Kurzhanteln zuhause und weiß, dass diese 2,5kg wiegen. Oder wie würde ich sonst herausfinden, wie ich Übungen, die ich mit Studiohanteln mache, auch zuhause durchführen kann? Dazu muss ich doch das Gesamtgewicht wissen, das ich im Studio hebe.

Es gibt soviele unterschiedliche Pläne, weil jeder Körper und jeder Stoffwechsel anders ist. Der eine Grundsatz gilt aber für jeden: Ob du ein 60kg schwerer Lauch oder ein breiter Koloss mit 95kg auf 1,85 und einem KFA von 8% bist: Das wichtigste ist die Progression und das Gewicht, das du bewegst.

Ist wirklich der einsekündige "Rechenaufwand" Schuld? Du kannst auch machen, wie du willst, ich versuche dir nur zu erklären warum es fast jeder anders macht.

1
@Stivitybobo

Natürlich da gebe ich dir ja auch in jedem Punkte Recht! Aber macht es den einen Unterschied ob ich die Stange mit einberechne oder nicht! Wenn ich sie NIE einberechne und mich steigere, kann ich mir doch selbige Gewichte merken und sagen "ich habe 40 kg draufgepackt" oder ich sage "ich habe 60kg" gehoben. Der Rechenaufwand ist nicht das Ding. Ich wollte nur damit sagen man kann das auch anders machen und wenn ich mal soweit bin das ich eine Formel aufstellen muss für mein Training, dann kann ich überall auch die Gewichte addieren, wenn ich eh schon am rechnen bin. Und falls es wirklich fast jeder so macht, wirds vielleicht mal Zeit den Leuten zu sagen das man es auch anders machen kann wenn man will!

zur Progression will ich noch sagen das es vielleicht Formeltechnisch relevant ist aber nicht für ein Trainingstagebuch weil egal ob ich 40kg auf schreibe und 60gk sind es effektiv oder ob ich direkt 60 aufschreibe. Solange ich mich an meinen Trainingsplan halte ist es doch völlig Wurst wie ich es auf schreibe! Baum bleibt doch Baum auch wenn ich tree dazu sage.

0
@thowa89

Es macht jeder so, weil es halt völlig deppert ist zu sagen "ich habe 80kg draufgepackt" wenn man 100kg gehoben hat...leuchtet dir das nicht ein?

Ich will dich eigentlich nicht fragen was du so bewegst, aber jetzt interessiert es mich doch.

0
@Stivitybobo

Bankdrücken 80-100kg momentan.

Das ist hier aber denke ich völlig nebensächlich......darf ich fragen warum du ins Fitnessstudio gehst? Zur Unterstützung deines wirklichen Sportes? Weil du gesundheitliche Probleme hast? oder weil du gut aussehen willst?

0
@thowa89

Zwischen 80 und 100 Kilo sind allerdings bei dieser Übung schon ein großer Unterschied :D

Weil es mir Spaß macht. Schlicht und ergreifend. Im Moment kann ich nicht gehen weil es mir vor zwei Monaten den Oberarm bei einem Unfall zerfetzt hat und er noch ein bisschen geschont werden muss - wenigstens wird er bald wieder voll belastbar sein.

Aber Kraftsport ist der erste Sport, der mich bislang richtig fasziniert, vorher hab ich bis auf gelegentliches Laufen nach den Weihnachtsfeiertagen (wo man reinhaut bis zum gehtnichtmehr) nichts wirkliches getan. Dass man muskulöser wird, darüber freut man sich natürlich auch, aber ich hatte vorher Beziehungen und habe jetzt Beziehungen, wegen der Frauenwelt mach ich es also nicht. Es ist nur einfach ein geiles Gefühl, eine weitere Wiederholung rausgedrückt zu haben oder eine Scheibe mehr aufzulegen.

0
@thowa89

Daaarin sind wir uns ganz sicher einig ja! ;-) Squats waren schon immer meine Lieblingsübungen, auch wenn ich danach zwei Tage nicht mehr gehen kann. Und ich schliesse mich Euch sowieso an was Krafttraining angeht: es macht einfach unglaublich viel Spass! :-)

0

Ok, dankeschön. :-) Ich hätte das auch so gesagt.. Die Frage wäre dann aber ob, wenn ich sage dass ich etwas mehr als mein Körpergewicht heben möchte, ich z.B 35kg drauflegen soll oder ob ich dann direkt auf 55 gehen soll.. (Nur ein Beispiel ;-))

0
@thebeefree

DAAAAAAS ist natürlich was ganz anderes ;) dann würde ich sie schon mit einbeziehen wenn du auf ein bestimmtes Gewicht hinaus willst!!!

0
@thowa89

Ein bestimmtes Gewicht möchte ich nicht, ich möchte jetzt mal beginnen und nicht gleich meinen Rücken kaputt machen, nur weil ich dachte dass ich 50kg drauflegen sollte dabei aber ja dann 70kg habe. (Sollte ich zwar locker schaffen, aber ich möchte ja jetzt nicht übertreiben.. ;-))

0
@thebeefree

Squats anfangen mit 70kg?! Na dann viel Spaß! Am besten suchst du dir jemand in deiner Nähe der das bereits macht oder zumindest Ahnung davon hat......man kann auch ohne das Gewicht zu betrachten viel falsch machen ;)

0
@thowa89

Ähm...wie wärs wenn du erstmal mit der leeren Stange anfängst und wenn 8 Wiederholungen problemlos gehen, solange 10kg drauflegst bis du diese so graaaaade noch schaffst?

0
@Stivitybobo

Ach bitte, das war wie gesagt ein Beispiel!! Ich habe die Technik schon oft geübt und habe auch schon etwas Erfahrung mit Gewichten.. darum geht es hier gar nicht. Aber danke für die Tipps, wollte ich so machen, danke. :-)

0

Was möchtest Du wissen?